George Kennedy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter George Kennedy (Begriffsklärung) aufgeführt.
George Kennedy (1975)

George Harris Kennedy, Jr. (* 18. Februar 1925 in New York City, New York; † 28. Februar 2016 in Boise, Idaho[1]) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Kennedy spielte mehr als 200 Rollen in Spielfilmen und Fernsehserien. Für seine Darstellung des Häftlings Dragline im Gefängnisdrama Der Unbeugsame (Cool Hand Luke, 1967) gewann er 1968 den Oscar als Bester Nebendarsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Kennedy wurde in eine Schauspielfamilie hineingeboren und hatte sein Bühnendebüt mit zwei Jahren. Später ging er zum Radio. Während des Zweiten Weltkriegs setzte er seine Karriere als Radiomoderator fort und blieb 16 Jahre bei der United States Army. Ein Rückenleiden bewog ihn dazu, seinen Dienst zu quittieren, und er ging nach Hollywood.

Zuerst arbeitete Kennedy als Techniker bei Fernsehserien. Ab 1959 übernahm er kleinere Fernsehrollen, 1961 folgte sein Hollywooddebüt. Mit seiner kräftigen Figur, dem markanten Gesicht und einer Größe von 1,93 m war Kennedy eine unverwechselbare Erscheinung und wurde zum vielbeschäftigten Charakterdarsteller, der vor allem wichtigen Nebenrollen Profil gab. In den 1960er Jahren wurde Kennedy oft in Schurkenrollen eingesetzt und spielte beispielsweise den einarmigen Schläger Herman Scobie in dem komödiantischen Thriller Charade (1963) oder einen Killer in Die 27. Etage (1965) sowie den Häftling Dragline in Der Unbeugsame. Für letztere Rolle erhielt er den Oscar als Bester Nebendarsteller und wurde außerdem für einen Golden Globe Award in derselben Kategorie nominiert. In seiner späteren Karriere spielte Kennedy dann seltener Schurkenrollen, sondern verlegte sich eher auf Autoritätsfiguren.

Vor allem in den 1960er und 1970er Jahren war der Darsteller in zahlreichen Filmklassikern und Kinohits zu sehen, beispielsweise in Einsam sind die Tapferen (1962), Wiegenlied für eine Leiche (1964), Der Flug des Phoenix (1965), Das dreckige Dutzend (1967), Die Letzten beißen die Hunde (1974), Erdbeben (1974), oder Tod auf dem Nil (1978). Einen großen Erfolg verbuchte Kennedy auch mit seinen Auftritten in den vier Airport-Katastrophenfilmen Airport, Giganten am Himmel, Verschollen im Bermuda-Dreieck und Airport ’80 – Die Concorde zwischen 1970 und 1979, in denen er jeweils die Rolle des Flugzeug-Spezialisten Joe Patroni verkörperte. Hinzu kommen zahlreiche Fernsehauftritte in verschiedenen Serien. Von 1988 bis 1991 spielte er in der Fernsehserie Dallas den Carter McKay, den größten Rivalen der Familie Ewing.

Ab den 1980er Jahren war Kennedy fast nur noch in Filmen der B- oder C-Kategorie zu sehen, die bei Kritik und Publikum wenig Resonanz fanden und teils gar nicht im Kino liefen. Zwischen 1988 und 1994 stellte er allerdings in der erfolgreichen Die-nackte-Kanone-Trilogie an der Seite von Leslie Nielsen die Figur des Polizeiinspektors Captain Ed Hocken dar, mit dem sein Image als „harter Mann“ persifliert wurde. 2005 spielte er unter Regie von Wim Wenders die Rolle des Regisseurs in Don’t Come Knocking. Kennedy war bis 2014 als Schauspieler aktiv und übernahm mit knapp 90 Jahren eine Rolle in dem Film The Gambler. George Kennedy, der an Herzproblemen gelitten hatte, starb zehn Tage nach seinem 91. Geburtstag.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ‘Airport’ Star George Kennedy Dies at 91. In: variety.com. Variety, 29. Februar 2016, abgerufen am 1. März 2016 (englisch).