Im Blutrausch des Satans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Hintergrundinformationen, Profi-Kritiken
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelIm Blutrausch des Satans
OriginaltitelReazione a catena
ProduktionslandItalien
OriginalspracheItalienisch, Englisch
Erscheinungsjahr1971
Länge84 Minuten
AltersfreigabeFSK ungeprüft
(beschlagnahmt)
Stab
RegieMario Bava
DrehbuchMario Bava
Filippo Ottoni
ProduktionGiuseppe Zaccariello
MusikStelvio Cipriani
KameraMario Bava
SchnittCarlo Reali
Besetzung

Im Blutrausch des Satans (bekannt auch unter dem englischen Titel: Bay of Blood) ist ein italienischer Horrorfilm des Regisseurs Mario Bava aus dem Jahr 1971. Er gilt als Vorläufer bzw. Mitbegründer des Slasher-Film-Genres.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer idyllisch gelegenen Bucht wird die alternde, auf einen Rollstuhl angewiesene Gräfin Federica Donati von ihrem Ehemann stranguliert, bevor auch er augenscheinlich den Freitod wählt; tatsächlich wird er jedoch selbst Opfer eines anderen Mörders. Dies ist der Auftakt einer Serie von blutigen und grausamen Morden, die scheinbar willkürlich und zusammenhangslos geschehen. Die abergläubischen Dorfbewohner vermuteten einen uralten Fluch als Hintergrund dieses Blutrausches.

Doch offenbar setzten die Mitglieder der adeligen Sippschaft alles daran, Verwandte aus Eifersucht, Rache und finanziellen Interessen zu dezimieren. Der Sohn Gräfin Federicas will den Tod seiner Mutter rächen, doch auch er wird selbst zum Opfer. Am Ende bleiben nur zwei kleine Kinder der Familie übrig – welche zuvor ihre Eltern erschossen.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Magazin Total Film nahm den Film 2005 in eine Liste der 50 besten Horrorfilme aller Zeiten auf.
  • Aufgrund seines angeblich "gewaltverherrlichenden" Charakters wurde der Film in Deutschland gemäß § 131 StGB (Gewaltdarstellung) beschlagnahmt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt beim Sitges Festival Internacional de Cinema de Catalunya eine Auszeichnung für „Best Special Effects“.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internet Movie Database, abgerufen am 15. Mai 2008.