InfoWars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

InfoWars (auch infowars.com) ist ein rechtes[1] US-amerikanisches Onlineportal für Meinungen und Verschwörungstheorien. Es wird vom Radiomoderator und Verschwörungstheoretiker Alex Jones betrieben. Alexa Internet rankt die Seite global auf Platz 2692 (Oktober 2018).[2]

Jones gilt als der einflussreichste Verschwörungstheoretiker in den USA und wurde durch eine landesweit verbreitete werktägliche Radioshow bekannt. Einen Großteil seiner Einnahmen erzielt er laut Medienberichten mit dem Verkauf von Produkten (Nahrungsergänzungsmitteln, beschusshemmenden Westen, Merchandising u. a), die er regelmäßig auf Infowars und seinen weiteren Kanälen bewirbt.

Die Seite veröffentlichte mehrfach gefälschte Geschichten. Im Februar 2018 wurde Alex Jones Diskriminierung und sexuellen Belästigung von Angestellten vorgeworfen[3]. InfoWars und speziell Jones werben für eine Reihe von Verschwörungstheorien, insbesondere angebliche False Flag Operationen durch die US-Regierung (dazu gehören Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 und die angebliche Inszenierung des Amoklaufs in Las Vegas 2017 oder des Amoklaufs an der Sandy Hook Elementary School)[4][5] InfoWars war in mehrere gerichtliche Auseinandersetzungen verwickelt und wurde mittlerweile von einer Reihe Sozialer Medien gesperrt.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte des Jahres 2018 löschten die Online-Dienste YouTube, Facebook, Spotify und Apple Inhalte von Jones u. a. über InfoWars verbreitete Inhalte. Im August 2018 sperrte Twitter seinen persönlichen Account für eine Woche.[7] Daraufhin empfahl dieser, die kostenlose InfoWars-App herunterzuladen.[6][8]

Im September 2018 stellte der Bankdienstleister PayPal seine Geschäftskontakte zu InfoWars ein, da das Portal Hass und Intoleranz verbreite.[9]

Während einer Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump im November 2018 wurde der CNN-Reporter Jim Acosta nach Fragen zu einer angeblichen Flüchtlingsinvasion aus Mittelamerika und zu den Ermittlungen zum möglichen russischen Einfluss auf den US-Wahlkampf von Trump persönlich angegriffen. In der Folge wurde ihm die Akkreditierung für das Weiße Haus bis auf weiteres entzogen. Die Sprecherin des Weißen Hauses Sarah Sanders teilte anschließend ein Video, das Acosta der Gewaltanwendung überführen sollte. Das Video stammte von InfoWars und wurde laut Medienberichten durch Schnitttechniken manipuliert.[10][11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Higdon, Nolan. "Disinfo Wars: Alex Jones’ War on Your Mind." Social Justice (2018).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. White House press secretary Sarah Sanders tweeted a doctored video of the Jim Acosta mic-grab that was shared hours earlier by the far-right site Infowars. In: Business Insider Deutschland. (businessinsider.de [abgerufen am 11. November 2018]).
  2. Infowars.com Traffic, Demographics and Competitors - Alexa. Abgerufen am 8. November 2018 (englisch).
  3. InfoWars is a den of racism and harassment: ex-staffers. In: New York Post. 1. März 2018 (nypost.com [abgerufen am 11. November 2018]).
  4. Alex Jones says the "deep state" is responsible for the Las Vegas shooting attack. In: Newsweek. 2. Oktober 2017 (newsweek.com [abgerufen am 11. November 2018]).
  5. Von Verschwörungstheoretiker: Apple löscht "Infowars"-Podcasts. (zdf.de [abgerufen am 11. November 2018]).
  6. a b Discovering Intimacy on Facebook. In: Intimacy and Friendship on Facebook. Palgrave Macmillan, 2013, ISBN 978-1-137-28714-4.
  7. Twitter Bans Alex Jones And InfoWars; Cites Abusive Behavior. In: NPR.org. (npr.org [abgerufen am 8. November 2018]).
  8. Die finale Schlacht des "Fake News"-Königs: Wie Alex Jones zum Gegenschlag ausholt. In: stern.de. 7. August 2018 (stern.de [abgerufen am 8. November 2018]).
  9. Alex Jones and Infowars just got banned from another website. In: The Independent. (independent.co.uk [abgerufen am 8. November 2018]).
  10. Weißes Haus argumentiert im Streit mit CNN-Reporter mit Infowars-Video. | turi2. In: turi2. (turi2.de [abgerufen am 8. November 2018]).
  11. Martin Belam: 'She touched him': Jim Acosta row engulfs social media. 8. November 2018, abgerufen am 8. November 2018 (englisch).