Ingenieurbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Brücke als Ingenieurbauwerk

Als Ingenieurbau wird eine Fachrichtung des Bauwesens bezeichnet, die sich mit der Planung, Konstruktion und Errichtung von technischen Bauwerken befasst.

Ingenieurbauten nennt man jene (meist großen) Bauwerke, für deren Errichtung besondere technisch-konstruktive Berechnungen und eine außergewöhnliche Statik erforderlich sind, oder technische Werkstoffe zum Einsatz kommen.

Heute sieht man insgesamt eine Einteilung der bau-/architekturbezogenen Tätigkeiten in Architektur, Ingenieurbau, und Bauplanung.

Moderner Ingenieurbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werkstoffprüfung, 1975

Ingenieurbau gliedert sich heute in zwei Großgebiete:

  • Konstruktiver Ingenieurbau (Konstruktion)
  • Funktioneller Ingenieurbau (Technologie)

Dazu gehören zahlreiche weitere, neben- und interdisziplinäre Fachgebiete.

Konstruktiver Ingenieurbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Konstruktiver Ingenieurbau

Konstruktiver Ingenieurbau umfasst die technischen Lösungen für Baukonstruktionen und Anlagen. Die Ingenieurbaukunst vereint besondere Ansprüche im Tragwerksentwurf und der architektonischen Gestaltung bei Ingenieurbauwerken. Einige Beispiele für solche Ingenieurbauten sind weitgespannte Kongress- oder Maschinenhallen, Überdachungskonstruktionen, herausragende Brücken und Türme (Kirchtürme und Fernsehtürme), Tunnelprojekte bei schwieriger Geologie, ungewöhnliche Kavernen und Staudämme oder stark belastete Windräder.

Auch ein scheinbar „gewöhnliches“ größeres Bauwerk kann durch eine speziell benötigte Art der Gründung - etwa bei Grundwasseranfall oder in Sedimentbecken mit tonigem oder lockerem Gestein - die Kunst des Bauingenieurs herausfordern.

Funktioneller Ingenieurbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funktioneller Ingenieurbau bezeichnet das Erarbeiten der physikalisch/technischen Grundlagen, auf deren Basis praktischer Ingenieurbau (konstruktiver Ingenieurbau) erfolgt: Bauphysik, Bauausführung, Materialkunde, Alterung und Verschleiß, Belastungs- und Dimensionierungmethoden, Methoden und Verfahren (bauliche Verbindungstechnik, Betonguss u.a.) und gesellschaftliche Aspekte des Bauens (Nachhaltiges Bauen, Energieoptimierung und Erarbeitung des technischen Regelwerks).

Berühmte historische Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenso sind viele historische Bauwerke als ausgesprochene Ingenieurbauten einzustufen - man muss nicht gerade an den Eiffelturm denken:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]