Ingo York

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ingo York (2011)
Ingo York 2012

Ingo York (* 1961)[1] ist ein deutscher Musiker, Theaterdarsteller, Sänger und Texter, der vor allem als Gast- und Begleitmusiker in Erscheinung tritt. Er spielt unter anderem E-Gitarre, Bass und Akustikgitarre. In den 1980er Jahren war er unter seinem früheren Namen Ingo Griese[1][2] Bassist bei den bekannten DDR-Rockgruppen Rockhaus und Pankow.

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griese war Mitglied in einer Schülerband, die Anfang 1979 mit einer anderen Schülerband fusionierte und sich daraufhin in Rockhaus umbenannte. Für verschiedene Songs von Rockhaus, die in den 1980er Jahren zu den beliebtesten Rockbands der DDR gehörten, zeichnete er in Zusammenarbeit mit Katherina Koch für die Texte verantwortlich.[3] 1986 verließ er Rockhaus und spielte von 1987 bis 1990 bei Pankow.

Nach der Wende arbeitete er mehr als zehn Jahre als Studiobassist im US-amerikanischen San Francisco, spielte zeitweise bei der Sam Andrew Band[4] und ging unter anderem mit Neil Diamond und Liza Minnelli auf Tournee.[5]

Seit 2001 arbeitet Ingo York als Musiker und Komponist mit Ulla Meinecke zusammen.[6] So begleitete er 2005/2006 Ulla Meinecke bei ihren musikalischen Lesungen ihres Buches auf der Bühne und spielt in der Ulla Meinecke Band Bassgitarre. 2009 fand die Premiere des Rainer Kirchmann Trio im Theaterkeller des Stadttheaters Luckenwalde statt. Zum Trio gehören neben Rainer Kirchmann am Klavier, Ingo York an der Bassgitarre und an der Gitarre Jan Maihorn.[7] 2009 spielte er bei der Richard-Wester-Show dedicated lovesongs Gitarre[8] und begleitete Hans Werner Olm 2010 bei seiner Tournee Sing dein Ding.

Auf Jennifer Rushs CD Now Is the hour (2010) tritt York in der Mehrzahl der Songs als Ko-Interpret in Erscheinung.[9] Des Weiteren arbeitete er als Studiomusiker und spielte unter anderem auf Alben vom DSDS-Gewinner Thomas Godoj sowie Michelle Hunziker, Roberta Donnay und Nevio.

2010 fand die Uraufführung des Theaterstückes Der Schlagerexorzist von Dietmar Löffler im Schlossparktheater in Berlin statt. In der Persiflage auf die Machenschaften der Plattenindustrie verkörpert er den Musiker „Carlos“.[10] 2011 fand ebenfalls am Berliner Schlossparktheater die Premiere des Theaterstückes Alexandra – Glück und Verhängnis eines Stars von Michael Kunze statt, in dem York als Musiker mitwirkte.[11][12]

2010 erschien die DVD-Edition Ost-Rock Klassik, auf der diverse „Ostbands“ zusammen mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg auftreten. Auf dieser am 11. September 2010 in der Berliner Kindl-Bühne Wuhlheide aufgenommenen Live-DVD sind Rockhaus mit Mich zu lieben, Bleib cool und I.L.D und Pankow mit Langeweile, Inge Pawelczik und Wetten du willst vertreten. York spielt bei beiden Bands den Bass. Im Booklet wird Ingo York bei den Rockhaus-Titeln unter seinem früheren Namen Ingo Griese als Mitkomponist erwähnt.[13]

An der Einspielung des 2011 erschienenen Albums Neuer Tag in Pankow von Pankow war York als Gastmusiker und mit einem Titel (Wie weit kannst du gehen) auch als Komponist und Texter beteiligt. Bei der Ende 2011 folgenden Tournee anlässlich des 30-jährigen Bandjubiläums stand er ebenfalls als Gastmusiker mit auf der Bühne.

Weitere Teilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nik Page: Sacrifight, BMG Berlin Musik GmbH, Bassgitarre bei den Titeln 1, 3, 8, 12[14]
  • Ulla Meinecke: Im Augenblick, the-berliner.com – SPV, Arrangement, Bass, Akustik-Gitarre, Keyboard, Synthesizer, Schlagzeug-Programmierung
  • Tobias Regner: She’s So, Sony BMG Music Entertainment (Germany), Bass, Titel 1, 3, 4
  • Tobias Regner: I Still Burn, Sony BMG Music Entertainment (Germany), Bass
  • Tobias Regner: Cool Without You, Sony BMG Music Entertainment (Germany), Bass
  • Luttenberger*Klug Mach Dich Bereit, DEAG Music, Titel 3: Vergiss Mich, Bass
  • Thomas Godoj: Love Is You, Columbia, Bass
  • Thomas Godoj: Helden Gesucht, Columbia, Bass
  • Ingo York: Heartbreaker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ingo York – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Götz Hintze: Rocklexikon der DDR. 2. Auflage. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-303-9, S. 228 und S. 262
  2. ostbeat.de: „Pankow“ (Memento vom 19. Juni 2012 im Internet Archive), abgerufen am 30. Januar 2012
    discogs zu „Ingo York“: Artist Name Variation „Ingo Griese“
    digitalfernsehen.de: „Eins Plus zeigt Thementag über Auswanderer“, 20. September 2008, abgerufen am 5. Februar 2012
  3. Andreas Pilz: EinRockhaus. In: Melodie und Rhythmus. ISSN 0025-9004 (1982), 7 (online (Memento vom 18. Januar 2011 im Internet Archive))
  4. Blog von Big Brother and the Holding Company (englisch), abgerufen am 4. Juli 2012
  5. musicline.de: Ulla Meinecke, abgerufen am 26. März 2012
  6. Website von Ulla Meinecke. Abgerufen am 22. November 2012.
  7. Website von Rainer Kirchmann. Abgerufen am 2. Januar 2012.
  8. Im Glashaus mit Tönen werfen – Richard Wester kann es meisterhaft!. wodarg.de. Abgerufen am 2. Januar 2012.
  9. Produktbeschreibung der CD auf weltbild.de, abgerufen am 14. Dezember 2012
  10. „Schlagerexorzist“ von Dieter Loeffler. www.buehnenfotos.de. Abgerufen am 20. Januar 2012.
  11. Alexandra – Glück und Verhängnis eines Stars. kulturfreak.de. Abgerufen am 2. Januar 2012.
  12. Alexandra - Glück und Verhängnis eines Stars. musicalzentrale.de. Abgerufen am 2. Januar 2012.
  13. Ost-Rock Klassik 2010: Begleitheft zur DVD
  14. Ingo York. discogs.com. Abgerufen am 2. Januar 2012.