Intelsat 23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Intelsat 23
Startdatum 14. Oktober 2012, 10:37 UTC
Trägerrakete Proton-M/Bris-M
Startplatz Baikonur, Startrampe 81/24
COSPAR-Bezeichnung 2012-057A
Startmasse 3.200 kg
Leermasse 1.503 kg
Hersteller Orbital Sciences Corporation
Satellitenbus GEOStar-2
Lebensdauer 15 Jahre (geplant)
Stabilisation Dreiachsen
Betreiber Intelsat
Wiedergabeinformation
Transponder 24 C- und 15 Ku-Band
Transponderleistung * 19-for-15 TWTA (Ku-Band)* zwei 16-for-12 TWTA (C-Band)
Bandbreite * 72, 77 and 112 MHz (Ku-Band)* 36, 41, 72 and 77 MHz (C-Band)
EIRP
  • >44,0 dBW (Ku-Band)* > 31.7 dBW (C-Band)
Sonstiges
Elektrische Leistung 4,8 kW
Stromspeicher zwei Lithium-Ionen-Akkumulatoren.
Position
Erste Position 53° West
Antrieb Zweistoff-Apogäumsmotor, sowie Hydrazintriebwerke zur Lageregelung
Liste der geostationären Satelliten

Intelsat 23 ist ein kommerzieller Kommunikationssatellit des Satellitenbetreibers Intelsat.

Er wurde am 14. Oktober 2012 mit einer Proton-M/Bris-M-Trägerrakete vom Kosmodrom Baikonur in eine geostationäre Umlaufbahn gebracht und soll Intelsat 707 ersetzen. Nach etwas über 9 Minuten und 41 Sekunden Flugzeit wurde die Oberstufe mit dem Satellit von der Rakete getrennt und dieser nach 9 Stunden und 30 Minuten in der vorgesehenen Position abgesetzt.[1]

Der dreiachsenstabilisierte Satellit ist mit 15 Ku-Band- und 24 C-Band-Transpondern sowie zwei 2,5 × 2,7 m und einer 1,3 × 1,65 m großen Antennen ausgerüstet und soll von der Position 53° West aus Afrika, Westeuropa, die Karibik, bestimmten Inseln im Atlantik und Pazifik, sowie in Nord- und Südamerika mit einer großen Bandbreite von Kommunikationsdiensten versorgen. Er wurde auf Basis des GEOStar-2-Satellitenbus der Orbital Sciences Corporation (OSC) gebaut und besitzt eine geplante Lebensdauer von 15 Jahren.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thomas Weyrauch: Intelsat 23 auf Proton-M gestartet. , abgerufen am .