Internationale Psychoanalytische Vereinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPV) ist der größte Weltverband der Psychoanalytiker. Sie wurde – auf Anregung von Sándor Ferenczi – im März 1910 von Sigmund Freud und anderen Psychoanalytikern in Nürnberg gegründet und hat sich zu einer global verbreiteten Institution entwickelt.[1] Die englische Bezeichnung ist International Psychoanalytical Association (IPA).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1908 gründete Karl Abraham die Berliner Psychoanalytische Vereinigung (BPV, seit 1926 Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft, DPG) und die Wiener Psychoanalytische Vereinigung (WPV) entstand aus den Mittwoch-Gesellschaften, die in Sigmund Freuds Wohnung tagten. Im selben Jahr wurde auf dem „Ersten Kongress für Freudsche Psychologie“ die Gründung einer internationalen Vereinigung beschlossen, die im März 1910 in Nürnberg vollzogen wurde. Erster Sitz der IPV war Zürich und Gründungspräsident war C. G. Jung, dem Sándor Ferenczi, Ernest Jones, Karl Abraham, Max Eitingon und andere folgten. Zweite österreichische Zweig-Gesellschaft der IPV ist der Wiener Arbeitskreis für Psychoanalyse, der 1947 gegründet wurde und heute von August Ruhs geleitet wird. Die 1919 gegründete Schweizerische Gesellschaft für Psychoanalyse (SGPsa) vertritt in der IPV die Schweizerische Eidgenossenschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg war der deutsche Zweig der IPV lange die 1949 gegründete Deutsche Psychoanalytische Vereinigung (DPV), mit der sich Namen wie Alexander Mitscherlich und Horst-Eberhard Richter verbinden. Nunmehr ist auch die 1938 aufgelöste und 1945 neu gegründete Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft (DPG) in der IPV vertreten. 1998 erhielt die Vereinigung den Konsultationsstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC). Ende 2009 war die IPV auf mehr als 12.000 Mitglieder angewachsen.[3][4][5]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IPV sieht sich als das „weltweit wichtigste Akkreditierungs- und Regulierungsorgan“ der professionellen Psychoanalyse mit dem Auftrag, „die kontinuierliche Vitalität und Entwicklung der Psychoanalyse sicherzustellen“.[6] Zugehörig zur IPV sind 79 Zweiggesellschaften[7] (Component Society), die autonom Kandidaten für die klinische Psychoanalyse auswählen, ausbilden und Supervision anbieten. Dazu kommen 6 vorläufige Gesellschaften und 17 Arbeitsgruppen, die auf dem Weg zur Anerkennung als Zweiggesellschaft sind. Zudem sind acht befreundete Zentren (Allied Centre), sechs Regionalgruppen sowie die American Psychoanalytic Association als einzige Regionalvereinigung mit der IPV assoziiert (Stand: 10. Oktober 2019).[8]

Präsidentschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

von links nach rechts, sitzend: Sigmund Freud, Sándor Ferenczi (IPV-Präsident 1918–19), Hanns Sachs; stehend: Otto Rank, Karl Abraham (IPV-Präsident 1914–18 und 1924–25), Max Eitingon (IPV-Präsident 1925–32), Ernest Jones (IPV-Präsident 1920–24 und 1932–49). Aufnahmedatum: 1922.

Aktuell wechselt der Vorsitz jeweils zwischen Europa, Latein- und Nordamerika.

 

Ehrenpräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kongresse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten 23 Kongresse hatten keinen spezifischen Titel. Seit 1949 findet der Kongress alle zwei Jahre statt und trägt ein Motto.[11] Der jeweilige Kongresspräsident ist im Regelfall deckungsgleich mit dem Präsidenten der IPV.

Nummer Jahr Ort Präsident Thema
1 1908 Osterreich Kaisertum Salzburg
2 1910 Deutsches Reich Nürnberg Carl Gustav Jung
3 1911 Deutsches Reich Weimar Carl Gustav Jung
4 1913 Deutsches Reich München Carl Gustav Jung
5 1918 Ungarn 1867 Budapest Karl Abraham
6 1920 Niederlande Den Haag Sándor Ferenczi
7 1922 Deutsches Reich Berlin Ernest Jones
8 1924 Osterreich Salzburg Ernest Jones
9 1925 Deutsches Reich Bad Homburg vor der Höhe Abraham/Eitingon
10 1927 Osterreich Innsbruck[12] Max Eitingon
11 1929 Vereinigtes Konigreich Oxford Max Eitingon
12 1932 Deutsches Reich Wiesbaden Max Eitingon
13 1934 Schweiz Luzern Ernest Jones
14 1936 Tschechoslowakei 1920 Marienbad Ernest Jones
15 1938 Frankreich Paris Ernest Jones
16 1949 Schweiz Zürich Ernest Jones
17 1951 Niederlande Amsterdam Leo Bartemeier
18 1953 Vereinigtes Konigreich London Heinz Hartmann
19 1955 Schweiz Genf Heinz Hartmann
20 1957 Frankreich Paris Heinz Hartmann
21 1959 Danemark Kopenhagen William H. Gillespie
22 1961 Vereinigtes Konigreich Edinburgh William H. Gillespie
23 1963 Schweden Stockholm Maxwell Gitelson
24 1965 Niederlande Amsterdam Gillespie/Greenacre Psychoanalytic Treatment of the Obsessional Neurosis
25 1967 Danemark Kopenhagen P.J. van der Leeuw On Acting Out and its Role in the Psychoanalytic Process
26 1969 Italien Rom P.J. van der Leeuw New Developments in Psychoanalysis
27 1971 Osterreich Wien Leo Rangell The Psychoanalytical Concept of Aggression
28 1973 Frankreich Paris Leo Rangell Transference and Hysteria Today
29 1975 Vereinigtes Konigreich London Serge Lebovici Changes in Psychoanalytic Practice and Experience
30 1977 Israel Jerusalem Serge Lebovici Affects and the Psychoanalytic Situation
31 1979 Vereinigte Staaten New York City Edward D. Joseph Clinical Issues in Psychoanalysis
32 1981 Finnland Helsinki Edward D. Joseph Early Psychic Development as Reflected in the Psychoanalytic Process
33 1983 Spanien Madrid Adam Limentani The Psychoanalyst at Work
34 1985 Deutschland Hamburg Adam Limentani Identification and its Vicissitudes
35 1987 Kanada Montreal Robert S. Wallerstein Analysis Terminable and Interminable – 50 Years Later
36 1989 Italien Rom Robert S. Wallerstein Common Ground in Psychoanalysis
37 1991 Argentinien Buenos Aires Joseph Sandler Psychic Change
38 1993 Niederlande Amsterdam Joseph Sandler The Psychoanalyst’s Mind – From Listening to Interpretation
39 1995 Vereinigte Staaten San Francisco R. Horacio Etchegoyen Psychic Reality – Its Impact on the Analyst and Patient Today
40 1997 Spanien Barcelona R. Horacio Etchegoyen Psychoanalysis and Sexuality
41 1999 Chile Santiago de Chile Otto F. Kernberg Affect in Theory and Practice
42 2001 Frankreich Nizza Otto F. Kernberg Psychoanalysis – Method and Application
43 2004 Vereinigte Staaten New Orleans Daniel Widlöcher Working at the Frontiers
44 2005 Brasilien Rio de Janeiro Daniel Widlöcher New Developments in Psychoanalysis
45 2007 Deutschland Berlin Cláudio Laks Eizirik Remembering, Repeating and Working Through
46 2009 Vereinigte Staaten Chicago Cláudio Laks Eizirik Psychoanalytic Practice - Convergences and Divergences
47 2011 Mexiko Mexiko-Stadt Charles Hanly Exploring Core Concepts: Sexuality, Dreams and the Unconscious
48 2013 Tschechien Prag Charles Hanly Facing the Pain: Clinical Experience and the Development of Psychoanalytic Knowledge
49 2015 Vereinigte Staaten Boston Stefano Bolognini Changing World: The Shape and Use of Psychoanalytic Tools today
50 2017 Argentinien Buenos Aires Stefano Bolognini Intimacy
51 2019 Vereinigtes Konigreich London Virginia Ungar The Feminine

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2020 legte die IPV unter dem Titel Talks On Psychoanalysis eine eigene Seite auf der Plattform Podbean an und stellte dort im Verlauf eines Jahres 49 Podcasts ein. Die IPV tritt als Produzent auf, betreut wird das Projekt von einem international besetzten Team von Mitgliedern unter Vorsitz eines Team-Koordinators. Mit dieser Website wird die Absicht verfolgt, Vorträge, die auf wissenschaftlichen Konferenzen gehalten und in Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, im Originalton ihrer jeweiligen Autoren einer breiteren Öffentlichkeit nahe zu bringen. Alle Vorträge liegen auf englisch vor, daneben sind sechs weitere Sprachen vertreten – deutsch, französisch, italienisch, japanisch, portugiesisch und spanisch. Die Themen sind vielfältig:[13]

  • Sabin Aduriz: Narcissism Today
  • Michael Parsons: Psychoanalysis and Art
  • Jacqueline Schaeffer: The riddle of the repudiation of femininity: the scandal of the feminine dimension
  • Ilany Kogan: Narcissistic Fantasies in Film and Fiction – Masters of the Universe
  • Andrea Marzi: Some Basic Points on Psychoanalysis and the Internet
  • Udo Hock: Distortion/Entstellung: a fundamental concept of psychoanalysis (auch in deutscher Version)
  • Julia Kristeva: Not Only is There no such Thing as Perversion, moreover we are all Perverse by the Mother-version
  • Kenichiro Okano: A Japanese psychoanalyst concerned with shame and dissociation
  • Gohar Homayounpour: Tell Me A Story: Shahrzad “in analysis” in contemporary Persia
  • Rosine Jozef Perelberg: Murdered Father, Dead Father: Revisiting the Oedipus Complex
  • Fakhry Davids, Virginia De Micco: Racism and Violence in Pandemic Times
  • Cordelia Schmidt-Hellerau: Driven to Preserve Self and Object (auch in deutscher Version)
  • Mira Erlich-Ginor: Social Closeness at a Time of Social Distancing
  • Kunihiro Matsuki: A clinical appreciation of gleichschwebende Aufmerksamkeit in relation to the methods of psychoanalysis
  • Fred Busch: Self-Criticism as a Lifeline
  • Merav Roth: Transference In The Days Of Corona

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Bohleber: 100 Jahre Internationale Psychoanalytische Vereinigung. In: Psyche. 65. Jahrgang, Heft 7, Januar 2011, S. 730–751, doi:10.21706/ps-65-8-730.
  • Peter Loewenberg, Nellie L. Thompson (Hrsg.): 100 Years of the IPA: The Centenary History of the International Psychoanalytical Association 1910–2010: Evolution and Change. Karnac Books 2011, ISBN 978-0-429-89595-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Bohleber: 100 Jahre Internationale Psychoanalytische Vereinigung. In: Psyche. 65. Jahrgang, Heft 7, Januar 2011, S. 730–751, doi:10.21706/ps-65-8-730.
  2. Website der IPA. Abgerufen am 9. Oktober 2019.
  3. Ludger M. Hermanns, Ursula Kreuzer-Haustein: 100 Jahre Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPV) – 100 Jahre institutionalisierte Psychoanalyse in Deutschland. S. 2–3.
  4. Geschichte der IPV auf der Website der Vereinigung. Abgerufen am 9. Oktober 2019.
  5. Membership, www.ipa.world, gibt 12.842 Mitglieder an (Stand: 9. Oktober 2019).
  6. Our Mission: „The IPA exists to advance psychoanalysis. It is the world’s primary accrediting and regulatory body for the profession, and our mission is to ensure the continued vigour and development of the science of psychoanalysis.“ Website der Vereinigung. Abgerufen am 10. Oktober 2019.
  7. Wissenschaftliche Verbindungen zu ausländischen Vereinigungen. Website der Deutsche Psychoanalytischen Vereinigung, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  8. Societies and regional institutes und Full list of Societies, Website der Vereinigung. Abgerufen am 10. Oktober 2019.
  9. IPA Organisational Officers Past and Current, Website der Vereinigung. Abgerufen am 9. Oktober 2019.
  10. Nach dem Tod von Gitelson während seiner Funktionsperiode übernahmen 1964/65 Willian H. Gillespie und Phyllis Greenacre interimistisch dessen Aufgaben.
  11. Past IPA Congresses, Website der Vereinigung, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  12. Der zehnte internationale psychoanalytische Kongreß. In: Allgemeiner Tiroler Anzeiger / Tiroler Anzeiger / Tiroler Anzeiger. Mit der Beilage: „Die Deutsche Familie“ Monatsschrift mit Bildern / Tiroler Anzeiger. Mit den illustrierten Beilagen: „Der Welt-Guck“ und „Unser Blatt“ / Tiroler Anzeiger. Mit der Abendausgabe: „IZ-Innsbrucker Zeitung“ und der illustrierten Wochenbeilage: „Weltguck“ / Tiroler Anzeiger. Tagblatt mit der illustrierten Wochenbeilage Weltguck, 1. September 1927, S. 8 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/tan
  13. Talks On Psychoanalysis. In: PodBean. International Psychoanalytical Association, abgerufen am 17. Mai 2021 (englisch).