Internationale Golden Roof Challenge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BW

Die Internationale Golden Roof Challenge ist ein Leichtathletik-Meeting, das seit 2005 jährlich in Innsbruck stattfindet. Die Anlagen für die Wettbewerbe in Stabhoch- und Weitsprung werden inmitten der Altstadt vor dem Goldenen Dachl aufgebaut, was der Veranstaltung ihren Namen gibt. Von den Veranstaltern wurde mit "The FlySwat" 2012 die größte mobile Leichtathletikanlage der Welt konstruiert (IAAF-zertifiziert). Das erfolgreiche Konzept wurde daraufhin weiter entwickelt und 2013 mit der Golden Fly Series die erste In-City-Athletic-Serie der Welt ins Leben gerufen. Nach dem Auftakt mit der 9. Int. Golden Roof Challenge (Innsbruck) machte die Serie 2013 in München (Jump & Fly), Köln (Buderus Kölner Rheinspringen) und Salzburg (Salzburger City Jump) Station und begeisterte Zehntausende Zuschauer und ein Millionenpublikum vor den Fernsehschirmen. Im Februar 2014 wurde der Meeting-Direktor der Int. Golden Roof Challenge sowie Initiator und CEO der Golden Fly Series Dipl. Trainer Armin Margreiter vom Österreichischen Leichtathletikverband mit dem Titel "Leichtathletik-Botschafter des Jahres" geehrt. Der Award wurde von IAAF-Vizepräsident und Stabhochsprung-Legende Serhij Bubka (UKR) persönlich überreicht. Bubka verbesserte nicht weniger als 35 Weltrekorde und konnte insgesamt 10 Weltmeistertitel erringen.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltungsrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Höhe (m) Frauen Höhe (m)
2016 Robert Renner (SLO)[1] 5,45 Li Ling (CHN) 4,40
2015 Edi Maia (POR) 5,50 Fabiana Murer (BRA) 4,60
2014 Sergei Kutscherjanu (RUS) 5,68
2013 Jan Kudlička (CZE) 5,00
2012 Przemysław Czerwiński (POL) 5,60
2011 Derek Miles (USA) 5,55
2010 Mark Hollis (USA) 5,62
2009 Fabian Schulze (GER) 5,61
2008 Jeff Hartwig (USA) 5,60
2007 Daniel Ryland (USA) 5,41
2006 Michael Stolle (GER) 5,45
2005 Laurens Looije (NED) 5,40

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Weite (m) Frauen Weite (m)
2016 Markus Rehm (GER)[1] 8,18 Lynique Prinsloo (RSA)[1] 6,37
2015 Radek Juska (CZE) 8,15 Alina Rotaru -2- 6,72
2014 Pawel Schalin (RUS) 7,99 Sosthene Moguenara (GER) 6,65
2013 Sergej Morgunow (RUS) 7,81 Alina Rotaru (ROU) 6,38
2012 Mauro Vinícius da Silva (BRA) 7,98 Jelena Sokolowa (RUS) 6,83
2011 Ignisious Gaisah -2- 7,90 Michelle Weitzel (GER) 6,60
2010 Ignisious Gaisah (GHA) 8,18 Teresa Dobija (POL) 6,54
2009 Julian Kellerer (AUT) 7,74 Melanie Bauschke -2-[2] 6,61
2008 Morten Jensen (DEN) 7,88 Melanie Bauschke (GER) 6,49
2007 Julien Fivaz (SUI) 7,50 Simone Oberer (SUI) 5,93
2006 Younis Moudrik (MAR) 7,65 Jana Velďáková (SVK) 6,48
2005 Peter Rapp (GER) 7,96 Bianca Kappler (GER) 6,43

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c 12. Int. Golden Roof Challenge 25. Mai 2016. In: www.goldenroofchallenge.at. Archiviert vom Original am 2. Oktober 2016, abgerufen am 2. Oktober 2016.
  2. Sosthene Moguenara sprang in ihrem weitesten Versuch ebenfalls 6,61 m. Die Entscheidung über den Sieg fiel durch den Vergleich der jeweils zweitbesten Weiten der Athletinnen. Hier lag Bauschke mit 6,50 m gegenüber 6,41 m vor Moguenara.