Iveta Apkalna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Iveta Apkalna (geb. Viļuma; * 30. November 1976 in Rēzekne, Lettische SSR) ist eine lettische Organistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iveta Apkalna studierte bis 1999 an der Lettischen Musikakademie Jāzeps Vītols Klavier und Orgel. Danach führte sie ihr Klavier-Studium bis 2000 an der Londoner Guildhall School of Music and Drama und ihr Orgel-Studium bis 2003 an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Ludger Lohmann fort.

Ihr Repertoire umfasst Werke von Bach bis zur zeitgenössischen Musik.[1] Sie ist die Titularorganistin der Hamburger Elbphilharmonie.[2][3]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie gewann:

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Iveta Apkalna Live. (Hera)
  • 2004: Touch down in Riga. (querstand)
  • 2004: Himmel & Hölle. (Hera)
  • 2006: Prima Volta. (Ifo)
  • 2007: Noema – David Orlowsky Klezmorim. (Sony)
  • 2008: Trumpet and Organ. (Phoenix)[1]
  • 2009: The New Organ of the Philharmonie Mercatorhalle Duisburg. (Acousence Classics)
  • 2011: L'Amour et la Mort. (Oehms Classics)
  • 2012: Walter Braunfels: Orgelkonzerte. (Oehms Classic)[5]
  • 2012: Leoš Janáček (1854–1928): Missa Glagolytica. (Pentatone)
  • 2013: Mariss Jansons conducts Brahms and Janáček. (Arthaus)
  • 2015: Iveta Apkalna – Bach & Glass. (Oehms Classic)
  • 2015: Iveta Apkalna plays... (querstand)
  • 2018: Light and Dark (First Solo Organ Recording from the Elbphilharmonie Hamburg)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Online Musik Magazin: Porträt von Iveta Apkalna
  2. Claudio Campagna: Die Herrin der Pfeifen (Memento vom 27. Juli 2016 im Internet Archive). Auf: NDR vom 27. Juli 2016, abgerufen am 3. Oktober 2019
  3. Pressemappe der Elbphilharmonie Die Orgel der Elbphilharmonie. Abgerufen am 16. Dezember 2016.
  4. Auf Online Musik Magazin
  5. Ein spätes Licht. In: FAZ vom 1. Dezember 2012, Seite Z5.