Iveta Apkalna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iveta Apkalna (geb. Viļuma; * 30. November 1976 in Rēzekne, Lettische SSR) ist eine lettische Organistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iveta Apkalna studierte bis 1999 an der Lettischen Musikakademie Jāzeps Vītols Klavier und Orgel. Danach führte sie ihr Klavier-Studium bis 2000 an der Londoner Guildhall School of Music and Drama und ihr Orgel-Studium bis 2003 an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Ludger Lohmann fort.

Ihr Repertoire umfasst Werke von Bach bis zur zeitgenössischen Musik.[1] Sie ist die Titularorganistin der Hamburger Elbphilharmonie.[2][3]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie gewann:

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Iveta Apkalna Live. (Hera)
  • 2004: Touch down in Riga. (querstand)
  • 2004: Himmel & Hölle. (Hera)
  • 2006: Prima Volta. (Ifo)
  • 2007: Noema – David Orlowsky Klezmorim. (Sony)
  • 2008: Trumpet and Organ. (Phoenix)[1]
  • 2009: The New Organ of the Philharmonie Mercatorhalle Duisburg. (Acousence Classics)
  • 2011: L'Amour et la Mort. (Oehms Classics)
  • 2012: Walter Braunfels: Orgelkonzerte. (Oehms Classic)[5]
  • 2012: Leoš Janáček (1854–1928): Missa Glagolytica. (Pentatone)
  • 2013: Mariss Jansons conducts Brahms and Janacek. (Arthaus)
  • 2015: Iveta Apkalna – Bach & Glass. (Oehms Classic)
  • 2015: Iveta Apkalna plays... (querstand)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Online Musik Magazin: Porträt von Iveta Apkalna
  2. Die Herrin der Pfeifen, NDR vom 27. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016.
  3. Pressemappe der Elbphilharmonie: Die Orgel der Elbphilharmonie. Abgerufen am 16. Dezember 2016.
  4. Auf Online Musik Magazin
  5. Ein spätes Licht. In: FAZ vom 1. Dezember 2012, Seite Z5.