Jüdischer Friedhof (Blomberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Jüdische Friedhof in Blomberg

Der Jüdische Friedhof Blomberg liegt an der Reinickendorfer Straße in der Stadt Blomberg im Kreis Lippe in Nordrhein-Westfalen. Der jüdische Friedhof ist mit der Nummer 100 als Baudenkmal in die Denkmalliste der Stadt Blomberg eingetragen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jüdische Friedhof von Blomberg wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im ehemaligen Heitheckschen Garten angelegt und bis 1934 belegt. Er wird auch als neuer Jüdischer Friedhof bezeichnet. Auf dem Friedhof sind heute noch sechs Grabsteine (Mazewot) erhalten.[1]

Bis 1898 gab es in Blomberg bereits einen älteren jüdischen Friedhof im Bereich Heutor- und Rosenstraße. Dieser vermutlich aus dem 17. / 18. Jahrhundert stammende Friedhof ist heute unter einer Parkpalette verschwunden. Es soll auch noch einen mittelalterlichen Vorgänger dieses Begräbnisplatzes gegeben haben, der sich jedoch nicht mehr lokalisieren lässt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elfi Pracht-Jörns: Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen. Teil III: Regierungsbezirk Detmold. (= Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern von Westfalen, Band 1.1), Köln 1998, ISBN 3-7616-1397-0, S. 288, 359.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jüdischer Friedhof (Blomberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Blomberg (Neuer Friedhof) In: Jüdische Friedhöfe in Westfalen. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Nordrhein-Westfalen. Bearbeiterin: Claudia Pohl.
  • Blomberg In: Aus der Geschichte der jüdischen Gemeinden im deutschen Sprachraum, (www.jüdische-gemeinden.de).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blomberg (Neuer Friedhof) In: Jüdische Friedhöfe in Westfalen. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Nordrhein-Westfalen.
  2. Elfi Pracht: Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein - Westfalen, [Teil III] Regierungsbezirk Detmold. Köln 1998, S. 299, 352

Koordinaten: 51° 56′ 40″ N, 9° 6′ 6″ O