Jürgen Nimptsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jürgen Nimptsch (2015)

Jürgen Nimptsch (* 16. April 1954 in Wesseling) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 2009 bis 2015 Oberbürgermeister von Bonn.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nimptsch wurde als Sohn eines Facharbeiters in Wesseling bei Köln geboren. Er ist verheiratet und hat einen Stiefsohn sowie eine Stieftochter.[1]

Nach dem Besuch der katholischen Volksschule in Wesseling besuchte Nimptsch ab 1964 das damalige Städtische Gymnasium in Brühl, das er 1972 mit dem Abitur verließ. 1972 bis 1978 studierte er Germanistik und Sportwissenschaft an der Universität Bonn und war gleichzeitig 1975 bis 1979 nebenberuflich Lehrer an der Berufsschule Wesseling sowie an der Carl-Schurz-Realschule in Bonn. 1979 bis 1980 absolvierte er sein Referendariat am Studienseminar in Siegen. Seit 1980 war er zunächst Studienrat am Lise-Meitner-Gymnasium in Düsseldorf, seit 1981 am Ganztagsgymnasium in Troisdorf-Sieglar, bis er 1991 didaktischer Leiter an der Gesamtschule Troisdorf wurde. 1985 bis 1989 war Nimptsch Mitglied des Bezirkspersonalrates für die Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien im Regierungsbezirk Köln. 1996 bis 2009 war er schließlich Schulleiter der Integrierten Gesamtschule Bonn-Beuel.[1][2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nimptsch ist seit 1985 Mitglied der SPD.[3] Im November 2008 wurde er von der Bonner SPD als Oberbürgermeister-Kandidat für die Kommunalwahl 2009 nominiert,[4] nachdem die damalige Amtsinhaberin Bärbel Dieckmann (SPD) auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatte.[5] Die Oberbürgermeisterwahl am 30. August 2009 hat Nimptsch mit 40,91 % der Stimmen für sich entschieden. Am 21. Oktober 2009 trat er das Amt des Oberbürgermeisters der Bundesstadt Bonn an, am 29. Oktober wurde er vor dem Stadtrat für eine Amtszeit von sechs Jahren vereidigt. Zu seinen zentralen Aufgaben gehört seitdem die Aufklärung des WCCB-Betrugsskandals. Am 8. August 2014 teilte er mit, dass er bei der Bonner Oberbürgermeisterwahl 2015 nicht mehr kandidieren werde.[6] Er war noch bis zum 20. Oktober 2015 im Amt, dann übergab er die Amtsgeschäfte an seinen Nachfolger Ashok-Alexander Sridharan (CDU).

Ehrenamtliche Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nimptsch ist Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Von 1981 bis 1985 war er stellvertretender Referatsleiter für Beamtenrecht und Tarifrecht beim Landesvorstand NRW, von 1984 bis 1990 Vorsitzender des Bonner Stadtverbandes der GEW und zugleich Mitglied im DGB-Kreisvorstand Bonn. Von 1988 bis 1996 war er Erster Bevollmächtigter der GEW im Bezirk Köln und Mitglied des Landesvorstandes der GEW NRW.
In der Zeit von 1984 bis 1988 war er SV-Bezirksverbindungslehrer im Rhein-Sieg-Kreis. Zwischen 1989 und 2001 war er alternierender Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses der Industrie- und Handelskammer Bonn.[1][2]

Von 2006 bis 2009 war er Vorsitzender des Fördervereins Stadtbibliothek Bonn e. V.[1] Der Bundespräsident hat Nimptsch zum Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus bestellt. Er ist Vorsitzender des Kuratoriums der Alanus-Hochschule, Mitglied in den Kuratorien der Alexander-Koenig-Gesellschaft, des Vereins „Demokratiepreis Bonn“, Baas der Bühnenspielgemeinschaft des Kölner Männer-Gesang-Vereins und gehört zum Ratgeberkreis der Wertekommission – Initiative Werte Bewusste Führung e.V.

Schauspielerische Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Nimptsch (links) als Teufel in Jangk zom Deuvel (2006)

Jürgen Nimptsch war von 1998 bis 2009 und ist seit 2016 als Autodidakt Mitglied der Bühnenspielgemeinschaft „Cäcilia Wolkenburg“,[7] deren Intendant (Kölsch: „Baas“) er von 2001 bis 2009 war[1] und seit November 2017 wieder ist. Zusammen mit „Cäcilia Wolkenburg“ ist er bereits in den verschiedensten Stücken aufgetreten. Die wohl bekanntesten Auftritte hat „Cäcilia Wolkenburg“ jedes Jahr in der Karnevalszeit, wenn sie ihr so genanntes Divertissementchen, ein komisch-parodistisches Theater- oder Singspiel im kölschen Dialekt, das inzwischen auf eine über 135-jährige Tradition zurückblicken kann, in der Kölner Oper aufführen.[8] WDR Fernsehen überträgt die Divertissementchen seit mehr als 25 Jahren im Rahmen seines Karnevalprogramms.

Nimptsch hatte bislang Theaterauftritte sowohl in Haupt- als auch in Nebenrollen unter anderem bei Dat hät jefunk (1998), Su nit, ehr Käls! (1999), Dat Ding em Rhing (2000), Schloss-Festspiele Ettlingen (2000), Nie mih Kölsch? (2001),[9] Et Zauberhandy (2002), Schlossfestspiele Ettlingen (2002), Olympia am Ring (2003), Burgfestspiele Mayen (2004), Casanova en Kölle (2004), Vun nix kütt nix (2005),[10] Jangk zom Deuvel (2006),[11] Vun nix kütt nix II (2007),[7] Ne Kölsche als Edelmann (2008)[8] Klüngel op joot Kölsch (2009)[12][13], Circus Colonia (2017)[14][15], Die Rache von Melaten (2018)[16] sowie in Offenbach (2019).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Wäscherinnendenkmal in Beuel. In: Marion Uhrig-Lammersen, Sten Martenson (Hrsg.): Bonn – wo es am schönsten ist. 77 Lieblingsplätze. Siebenhaar-Verlag, Berlin 2008, ISBN 3-936962-48-0.
  • Gesamtschule Bonn-Beuel, Qualitätsportrait der Preisträgerschule. In: Anne Mauthe/Ernst Rösner (Hrsg.): Schulqualität konkret. IFS-Verlag, Dortmund 2000, ISBN 3-932110-16-1.
  • Offen für Kultur – Offen für die Arbeitswelt – Offen für das Leben. In: Gernod Röken (Hrsg.): Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen: Die Reform geht weiter. Verlag Neue Deutsche Schule, Essen 1996, ISBN 3-87964-291-5.
  • Wenn Schule wieder Spaß macht … – 6 Thesen zur Reform des Schulwesens. In: Autonomie der Schule. Curio-Verlag, Hamburg 1994.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jürgen Nimptsch – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Lebenslauf auf der Webseite von Jürgen Nimptsch
  2. a b Lebenslauf auf der Webseite der IGS Bonn-Beuel (Memento vom 29. Oktober 2007 im Internet Archive)
  3. Bericht im Bonner General-Anzeiger (Memento des Originals vom 23. Januar 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.general-anzeiger-bonn.de
  4. Bericht im Bonner General-Anzeiger (Memento des Originals vom 1. Februar 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.general-anzeiger-bonn.de
  5. Bericht im Bonner General-Anzeiger (Memento des Originals vom 1. Februar 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.general-anzeiger-bonn.de
  6. Ariane Fries und Clemens Boisserée: OB-Wahl 2015. Nimptsch will nicht mehr. In: General-Anzeiger (Bonn). 8. August 2014, abgerufen am 30. April 2015.
  7. a b Berichte auf der Webseite der IGS Bonn-Beuel (Memento vom 31. Oktober 2007 im Internet Archive)
  8. a b Bericht im Bonner General-Anzeiger (Memento des Originals vom 1. Februar 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.general-anzeiger-bonn.de
  9. Bericht in der Zeitung Die Welt
  10. Bericht bei der Online-Zeitung report-k.de (Memento vom 13. Dezember 2010 im Internet Archive)
  11. Bericht auf der Webseite der GEW Köln (Memento vom 12. Oktober 2007 im Internet Archive)
  12. Bericht in der Kölnischen Rundschau
  13. Bericht auf Webseite von Jürgen Nimptsch
  14. Monika Salchert: KMGV mit „Circus Colonia“: Kunstreiter, Motorradgang und ein Zirkus in Schwierigkeiten. In: Kölner Stadt-Anzeiger. (ksta.de [abgerufen am 9. März 2018]).
  15. Kölner Männer-Gesang-Verein - Ex-OB Jürgen Nimptsch spielt den Schurken. In: General-Anzeiger Bonn. 16. Januar 2017 (general-anzeiger-bonn.de [abgerufen am 9. März 2018]).
  16. „Et jode kölsche Hätz!“ - Das neue Divertissementchen mit Ex-OB Jürgen Nimptsch. In: General-Anzeiger Bonn. 15. Januar 2018 (general-anzeiger-bonn.de [abgerufen am 9. März 2018]).