Schlossfestspiele Ettlingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veranstaltungsort ist der Innenhof des Ettlinger Schlosses

Die Schlossfestspiele Ettlingen sind ein seit 1979 jährlich stattfindendes Freiluft-Theaterfestival der Stadt Ettlingen. Die mehr als 100 Veranstaltungen finden in der Zeit von Juli bis August im barocken Innenhof des Ettlinger Schlosses statt. Der Veranstalter ist die Stadt Ettlingen, die dabei durch einen Förderverein Freunde der Schlossfestspiele unterstützt und vom Land gefördert wird. Im Durchschnitt lagen die Besucherzahlen bei 34.500.[1]

Jedes Jahr werden drei Hauptinszenierungen angeboten. Diese sind aus den Bereichen Musical, Schauspiel, darunter mindestens ein Kinderstück, sowie Konzerte. Hinzu kommt ein umfangreiches Kinder- und Jugendprogramm,[2] z. B. Der zerbrochne Krug, Sunset Boulevard, Der kleine Ritter Trenk aus 2016 und Das Lächeln einer Sommernacht – A Little Night Music, Das Sparschwein, Gullivers Reisen und Sophie und ich aus dem Jahr 2015. Zum 30-jährigen Bestehen wurden Chess und Amadeus von Peter Shaffer aufgeführt. Für das Jahr 2017 sind vom Intendanten Udo Schürmer die Rocky Horror Show, Aristophanes’ Lysistrata und Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer vorgesehen.[3]

Gegründet wurde das Festival 1979 auf Initiative des Schauspielers Kurt Müller-Graf – der auch bis 1991 Intendant war – zusammen mit dem damaligen Oberbürgermeister Erwin Vetter. Als Intendant folgte bis 2002 Fritzdieter Gerhards. Von 2003 bis 2006 wurde Jürgen Flügge mit der Intendanz beauftragt.[4] Seit der Spielzeit 2007 ist Udo Schürmer der Intendant.[5] Der Intendant ist auf Honorarbasis beschäftigt und inszeniert neben der Leitung mindestens ein Stück pro Jahr.[1]

Die Schlossfestspiele gehören zu der seit 1969 bestehenden Arbeitsgemeinschaft Theater unter freiem Himmel. Ihre anderen Mitglieder sind: Gandersheimer Domfestspiele, Bad Hersfelder Festspiele, Burgfestspiele Bad Vilbel, Kreuzgangspiele Feuchtwangen, Burgfestspiele Jagsthausen, Burgfestspiele Mayen, Felsenbühne Rathen, Freilichtspiele Schwäbisch Hall und Luisenburg-Festspiele Wunsiedel.[6]

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift 2015
  2. Stadt Ettlingen: Schlossfestspiele, abgerufen am 19. August 2016
  3. SWR Landesschau aktuell, 13. August 2016, abgerufen 19. August 2016
  4. a b Protokoll der Gemeinderatssitzung
  5. Udo Schürmer: Intendant der Schlossfestspiele Ettlingen RaumK, abgerufen 19. August 2016
  6. Theater unter freiem Himmel, abgerufen 19. August 2016
  7. Bilanz der Schlossfestspiele mit 100 Veranstaltungen in elf Wochen mit fast 36.000 Zuschauern: "The Rocky Horror Show" war Besuchermagnet 11. August 2017 Pressemitteilung der Stadt Ettlingen
  8. a b c d e f g h i j Landtag BaWü Drucksache 15/7572 14. 10. 2015
  9. Karlsruhe News, 2014
  10. Karlsruhe News, 2013
  11. Karlsruhe News, 2012
  12. Karlsruhe News, 2011
  13. Karlsruhe News, 2010
  14. INKA 2009
  15. INKA 2008
  16. INKA 2007
  17. Premiere von „Janis – Piece of My Heart“ in Ettlingen, Schwäbische.de, 28. Juni 2003, abgerufen am 20. August 2016
  18. a b c d e f Ingrid Mülleder Vita

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]