Jakub Kot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jakub Kot Skispringen
Jakub Kot in Zakopane 2014

Jakub Kot in Zakopane 2014

Nation PolenPolen Polen
Geburtstag 19. Januar 1990
Geburtsort Limanowa
Karriere
Verein AZS Zakopane
KS Start Krokiew Zakopane
Trainer Adam Celej
Pers. Bestweite 182,5 m (Oberstdorf 2010)
Status nicht aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Universiade-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
PM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
FIS Skisprung-Junioren-WM
Bronze 2009 Štrbské Pleso Team
Logo der FISU Winter-Universiade
Bronze 2011 Erzurum Team
Logo des Polnischen Skiverbands Polnische Meisterschaften
Gold 2013 Wisła Team
Gold 2015 Zakopane Team
Gold 2016 Wisła Team
Bronze 2009 Szczyrk Team
Bronze 2008 Wisła Team
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 16. Januar 2009
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 70. (2009)
 

Jakub Kot (* 19. Januar 1990 in Limanowa) ist ein ehemaliger polnischer Skispringer.

Seine internationale Karriere begann Kot 2007 im FIS-Cup, wo er innerhalb kürzester Zeit aufs Podium springen konnte. Ab Februar 2008 sprang er fest im Skisprung-Continental-Cup. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2009 in Štrbské Pleso gewann er mit dem polnischen Team die Bronzemedaille im Teamspringen. Im gleichen Jahr platzierte er sich mit fünf gewonnenen Punkten auf dem 70. Platz der Gesamtwertung des Sommer-Grand-Prix. Zuvor hatte er bereits am 16. Januar 2009 sein Debüt im Skisprung-Weltcup gegeben und dabei auf seiner Heimschanze in Zakopane den 45. Platz erreicht. Bei der Polnischen Meisterschaft 2009 in Szczyrk gewann er Bronze mit dem Team. Am 30. und 31. Januar 2010 war er beim Skifliegen in Oberstdorf wieder im Weltcup aktiv. Im Einzel erreichte er dabei den 35. Platz. Mit der Mannschaft flog er auf den 7. Platz. Bei der Winter-Universiade 2011 im türkischen Erzurum errang er mit der polnischen Mannschaft Rang drei und damit die Bronzemedaille.[1]

Inzwischen arbeitet Kot als TV-Experte und technischer Delegierter der FIS.

Sein Bruder Maciej Kot ist ebenfalls Skispringer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jakub Kot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jakub Kot in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 4. Februar 2011.