Jan Eichhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jan Eichhorn Rennrodeln

Jan Eichhorn (2020)

Voller Name Jan-Armin Eichhorn
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 8. Mai 1981
Geburtsort SonnebergDeutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Größe 175 cm
Gewicht 80 kg
Beruf Sportsoldat
Karriere
Nationalkader seit 1999
Status zurückgetreten
Karriereende 2012
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIL Rennrodel-Weltmeisterschaften
Bronze 2007 Igls Einzel
 

Jan-Armin Eichhorn (* 8. Mai 1981 in Sonneberg) ist ein ehemaliger deutscher Rennrodler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schalkauer Jan Eichhorn wurde im Kreiskrankenhaus in Sonneberg geboren. Er rodelte im Einsitzer und ist Mitglied im BSR Rennsteig Oberhof. Er ist im A-Kader im Bob- und Schlittenverband für Deutschland. Eichhorn ist Sportsoldat der Bundeswehr. Im März 2006 begann er an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach das Bachelor-Studium International Management, einem Studiengang, der an der FH Ansbach angepasst und speziell für Spitzensportler konzipiert wurde.[1] Seine Schwester Julia Eichhorn ist Skeletonpilotin.

2004 wurde er 1. bei der Deutschen Meisterschaft und 4. bei der Europameisterschaft. 2005 erreichte er den 4. Platz bei den Rennrodel-Weltmeisterschaften. Beim Rennrodel-Weltcup 2005/2006 lag er auf Rang 8 der Gesamtwertung. Bei Olympia 2006 erreichte er den 6. Platz. Sein größter Erfolg war der Gewinn der Bronzemedaille bei den Rennrodel-Weltmeisterschaften 2007. Bei den Rennrodel-Weltmeisterschaften 2008 in Oberhof erreichte er den vierten Platz. 2010 gewann er den Titel als Deutscher Meister für 2011. Nach der Deutschen Meisterschaft 2012, bei der er den zweiten Platz belegte, beendete Eichhorn im Januar 2012 seine Sportlerlaufbahn. Er besuchte die Trainerakademie in Köln, wo er eine Ausbildung zum Diplom-Trainer für Rennrodeln absolvierte.

Eichhorn heiratete am 7. Juli 2018 die ehemalige lettische Rennrodlerin Maija Tīruma.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt-Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einsitzer Teamstaffel
Nr. Datum Ort Bahn
1. 29. Jan. 2006 DeutschlandDeutschland Oberhof Rennrodelbahn Oberhof
2. 18. Jan. 2009 DeutschlandDeutschland Oberhof Rennrodelbahn Oberhof
Nr. Datum Ort Bahn
1. 16. Nov. 2003 LettlandLettland Sigulda Rennrodel- und Bobbahn Sigulda
2. 6. Dez. 2003 KanadaKanada Calgary Bob- und Rennschlittenbahn im Canada Olympic Park
3. 18. Jan. 2009 DeutschlandDeutschland Oberhof Rennrodelbahn Oberhof
4. 6. Jan. 2011 DeutschlandDeutschland Königssee Kombinierte Kunsteisbahn am Königssee

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jan Eichhorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kati Wilhelm – Sehen Sie gerne Rot? (Nicht mehr online verfügbar.) www.super-illu.de, archiviert vom Original am 27. September 2008; abgerufen am 16. Mai 2009.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.super-illu.de