Jan Heitmann (Pokerspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jan Heitmann
  Personenbezogene Informationen  
Geburtsdatum 20. September 1976
Geburtsort DeutschlandDeutschland Olpe
Spitzname Erdnase
Wohnort DeutschlandDeutschland München
Livepoker-Turniererfolge
Höchstes Preisgeld 294.601 $
Gesamtes Preisgeld 999.723 $
World Series of Poker
Bracelets keine
Cashes 6
Bestes Main Event 26. (2012)
  Main Event der European Poker Tour  
Titel keine
Cashes 8
Letzte Aktualisierung: 4. September 2019

Jan Heitmann (* 20. September 1976 in Olpe) ist ein professioneller deutscher Pokerspieler und -trainer. Heitmann ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern, er lebt in München. Sein Spitzname „Erdnase“ ist eine Reverenz an einen der bedeutendsten Karten-Zauberkünstler, S. W. Erdnase.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heitmann studierte von 1998 bis 2003 Betriebswirtschaftslehre an der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung in Vallendar und schloss sein Studium erfolgreich als Diplomkaufmann ab.

Zum ersten Mal kam er bereits 1994 mit Poker in Berührung, erste Erfahrungen im richtigen Spiel machte er dann während seines Studiums in der Spielbank Wiesbaden. Gespielt wurden damals Limit Cash Games der Varianten Omaha- und Texas Hold’em sowie Stud.

Nach seinem Diplom begab sich Heitmann auf eine Pokerreise durch Europa, mit dem Ziel, sich die Reise durch das Pokerspiel zu finanzieren.

Zeitgleich setzte der Pokerboom in den USA ein, einige Jahre später kam der Pokerboom nach Deutschland. Heitmann konnte seine Kenntnisse und seine Medienaffinität nutzen, um zu einer der bekanntesten Persönlichkeiten der deutschen Pokerszene zu werden.

Heitmann ist einer der renommiertesten Pokerexperten Deutschlands. Er spielte selbst bis Ende 2015 für das Team PokerStars[1] und ist seit Jahren das Aushängeschild für Poker in Deutschland. Wenn er nicht selbst spielt, bringt er anderen sein Wissen bei, ob als Pokercoach, Sport1-Pokerexperte oder Promitrainer der PokerStars.de-Nacht auf ProSieben. Als Keynote Speaker überträgt er Pokerkonzepte auch auf unternehmerische Entscheidungen.

Pokerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seinen bisher größten Erfolgen zählen der zweite Platz bei den European Poker Classics im Victoria Casino London, zwei Final Tables bei der European Poker Tour in Monte-Carlo 2005 und der neunte Platz bei den World Heads-Up Championships 2006 in Barcelona. Beim Main Event der World Series of Poker belegte er 2012 in Las Vegas den 26. Platz, was ihm mit knapp 300.000 US-Dollar seinen bisher höchsten Geldgewinn einbrachte. Einen Monat später gewann er den Main Event der German Championship of Poker und damit weitere 104.800 Euro.

Ergebnisse (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Event (Variante) Platzierung Preisgeld (in $)
23. April 2004 WSOP (No Limit Hold'em) 067. 00.2680
8. Mai 2004 WSOP Shootout (No Limit Hold'em) 017. 00.3000
18. März 2005 EPT Grand Final (No Limit Hold'em) 005. 00.4592
19. März 2005 EPT Grand Final (No Limit Hold'em) 006. 00.4485
23. März 2006 European Poker Classics Main Event (No Limit Hold'em) 002. 127.271
21. Mai 2006 World Heads Up Poker Championship (No Limit Hold'em) 009. 00.6387
2. Februar 2008 EPT German Open – Dortmund (No Limit Hold'em) 019. 025.536
4. April 2008 EPT San Remo (No Limit Hold'em) 016. 027.605
12. April 2008 EPT Grand Final – Monte Carlo (No Limit Hold'em) 067. 033.229
11. Juni 2008 WSOP (No Limit Hold'em) 072. 00.9619
3. Juli 2008 WSOP (No Limit Hold'em) 585. 023.160
7. Juli 2012 WSOP (No Limit Hold'em Main Event) 026. 294.601
10. August 2012 German Championship of Poker II 4/6 (No Limit Hold'em Main Event) 001. 130.022
21. April 2013 EPT Berlin (No Limit Hold'em Main Event) 115. 010.487
3. Juli 2013 WSOP (No Limit Hold'em) 426. 00.1797
21. August 2014 EPT Barcelona (No Limit Hold'em Main Event) 039. 032.441

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Team PokerStars Pro Germany, abgerufen am 21. Oktober 2009