Jannik Huth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jannik Huth
20161011 U21 AUT GER 9329.jpg
Jannik Huth (2016)
Personalia
Geburtstag 15. April 1994
Geburtsort Bad KreuznachDeutschland
Größe 185 cm
Position Tor
Junioren
Jahre Station
0000–2007 Hassia Bingen
2007–2013 1. FSV Mainz 05
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013–2017 1. FSV Mainz 05 II 49 (0)
2014–2019 1. FSV Mainz 05 7 (0)
2018 → Sparta Rotterdam (Leihe) 14 (0)
2019– SC Paderborn 07 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2016 Deutschland U21 2 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018/19

2 Stand: 11. Oktober 2016

Jannik Huth (* 15. April 1994 in Bad Kreuznach)[1] ist ein deutscher Fußballtorwart. Er steht beim SC Paderborn 07 unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huth wechselte 2007 von Hassia Bingen in das Nachwuchsleistungszentrum des 1. FSV Mainz 05. Ab 2013 kam er für dessen zweite Mannschaft zum Einsatz und stand ab 2014 auch im Kader der ersten Mannschaft. Sein Vertrag läuft bis 2020.[2] Am 8. April 2017 gab er nach einer Verletzung von Stammkeeper Jonas Lössl bei der 0:1-Niederlage gegen den SC Freiburg sein Debüt für die erste Mannschaft der Mainzer in der Bundesliga.[3]

Ende Januar 2018 wurde er bis Saisonende an Sparta Rotterdam verliehen.[4][5] Nach 14 Einsätzen im Ligabetrieb und dem Abstieg der Mannschaft nach der Relegation kehrte er in der Sommerpause 2018 zu Mainz 05 zurück.[6]

Nach der Saison 2018/19 verließ Huth den FSV nach zwölf Jahren[7] und unterschrieb beim Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn 07 einen bis Juni 2022 laufenden Vertrag.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huth stand im Aufgebot des DFB für die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro, bei denen er mit der Mannschaft die Silbermedaille gewann.[9] Für die deutsche U21-Nationalmannschaft absolvierte er zwei Spiele.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. November 2016 wurde ihm zusammen mit der Olympia-Fußballmannschaft das Silberne Lorbeerblatt verliehen.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jannik Huth im Porträt sportschau.de, abgerufen am 14. März 2017
  2. Jannik Huth verlängert bis 2020 mainz05.de, abgerufen am 15. Juli 2016
  3. Super-Joker Petersen trifft Mainz ins Mark, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 9. April 2017.
  4. Huth auf Leihbasis nach Rotterdam. Abgerufen am 31. Januar 2018.
  5. Administrator: Sparta Rotterdam (Sinds 1888) - Sparta huurt Jannik Huth van FSV Mainz. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 31. Januar 2018; abgerufen am 31. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sparta-rotterdam.nl
  6. Trainingsauftakt mit zwei Rückkehrern. Abgerufen am 25. Juni 2018.
  7. Neues Torwart-Trio: Schwarz und die Eigengewächse, kicker.de, abgerufen am 17. Mai 2019
  8. Torwart Jannik Huth schließt sich dem SCP07 an, scp07.de, abgerufen am 25. Mai 2019
  9. Unsere Amateure. Echte Olympioniken auf der Website des DFB, abgerufen am 7. September 2016
  10. Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes auf bundespraesident.de vom 1. November 2016, abgerufen am 14. November 2016