DJ Zki & Dobre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jark Prongo)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

DJ Zki & Dobre, namentlich René ter Horst (DJ Zki) und Gaston Steenkist (Dobre), sind niederländische DJs und Musikproduzenten. Das Duo ist unter etlichen weiteren Künstlernamen bekannt, unter welchen sie mehrere Hits innerhalb Europas und auch einen Hit in den USA landen konnten. Seit 2009 erfolgten nur noch Veröffentlichungen unter dem Pseudonym Chocolate Puma.

Liste der Pseudonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Good Men / The Goodmen (1992–1995)
  • Fresh Tunes (1992–1996)
  • René Et Gaston (1992–1999)
  • DJ Zki & Dobre (seit 1992)
  • Mechanical Soul Saloon (1993–1995)
  • Klatsch! (1993–2000)
  • Tomba Vira (1993–2002)
  • Jark Prongo (1993–2008)
  • Bombers (1994)
  • Basco (1994–2000)
  • Collin Bros (1995)
  • Mpari (1995)
  • Stainless (1998)
  • DJ Manta (1999–2001)
  • Riva (1999–2009)
  • Chocolate Puma (seit 2000)
  • Glen Masters (2001)
  • Rhythmkillaz (2001)

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaston Steenkist stammt aus Amsterdam und René ter Horst aus Haarlem. Die beiden begannen 1991 zusammenzuarbeiten. Im selben Jahr gründeten die beiden das Musiklabel Fresh Fruit. Sie veröffentlichen ihre Produktionen unter verschiedensten Pseudonymen (siehe oben). 1995 verließen die beiden das Label Fresh Fruit und gründeten Pssst Music.

Das Duo veröffentlichte 1992 unter dem Namen The Good Men zunächst nur in den Niederlanden die Single Give It Up, die sich im März 1993 in der dortigen Hitparade platzierte und Platz 6 erreichte. Daraufhin wurde das Lied ein internationaler Erfolg, stieg im August des Jahres in die Top 20 der deutschen und die Top 5 der englischen Charts, später auch in die Hitparaden der Schweiz und der USA.

Neben dem einzigen Hit des Projekts befanden sich 1994 auch die als Single ausgekoppelten Lieder Damn Woman und Huh! auf dem einzigen The-Good-Men-Album Father in the Bathroom. Die letzte Veröffentlichung als The Good Men war die 1995 erschienene Single Elektika. Die beiden Protagonisten arbeiteten allerdings weiterhin zusammen.

1998 veröffentlichten Horst und Steenkist die Single Movin’ Thru Your System unter dem Pseudonym Jark Prongo. Die Single erhielt Unterstützung von Sasha, der sie auf der Kompilation Global Underground veröffentlichte. Sie erreichte schließlich Platz 58 in den britischen Singlecharts. Unter demselben Pseudonym erschien 2000 auch ihr Debütalbum Thru Your System.

Im Jahr 2000 erschien auch die Single I Wanna Be U unter dem Pseudonym Chocolate Puma. Das Lied war 2001 9 Wochen in den britischen Singlecharts und erreichte Platz 6. 2001 veröffentlichten sie auch die Single Stringer als Riva. Für dieses Lied wurde Dannii Minogue als Gastsängerin angefragt. Unter dem Titel Who Do You Love Now? (Stringer) kam das Stück in mehreren Ländern in die Charts. In den UK-Single-Charts war er insgesamt 15 Wochen und kam auf Platz 3.

Die beiden sind auch gefragte Remix-Künstler, die unter anderem für iiO, Britney Spears, Armin van Buuren und David Guetta produzierten.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: The Goodmen – Father in the Bathroom
  • 2000: Jark Prongo – Thru Your System

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][3][4][5][6][7][8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US NiederlandeNiederlande NL BelgienBelgien BEF
The Good Men
1993 Give It Up
Father in the Bathroom
17
(19 Wo.)
33
(8 Wo.)
5
(19 Wo.)
71
(14 Wo.)
6
(13 Wo.)
18
(12 Wo.)
Klatsch!
1993 Oh Boy 13
(6 Wo.)
Jark Prongo
1999 Movin’ Thru Your System
Thru Your System
58
(1 Wo.)
2003 Sacred Cycles / Movin’ Thru Your System 90
(1 Wo.)
Doppel-A-Single mit Pete Lazonby
DJ Manta
1999 Holding On 47
(2 Wo.)
Rhythmkillaz
2001 Wack Ass MF 32
(7 Wo.)
Tomba Vira
2001 The Sound Of: Oh Yeah 51
(2 Wo.)
Riva
2001 Who Do You Love Now? (Stringer) 14
(11 Wo.)
21
(13 Wo.)
35
(11 Wo.)
3
(16 Wo.)
19
(7 Wo.)
10
(13 Wo.)
(feat. Dannii Minogue)
Chocolate Puma
2001 I Wanna Be You 6
(11 Wo.)
2006 Always & Forever 43
(5 Wo.)
2014 Step Back 30
(4 Wo.)
(feat. Kris Kiss)

weitere Singles

  • 1992: Give It Up (als The Goodmen)
  • 1993: Oh Boy (als Klatsch!)
  • 1994: Damn Woman (als The Goodmen)
  • 1995: Huh! (als The Goodmen)
  • 1995: Elektika (als The Goodmen)
  • 1998: Movin’ Thru Your System (als Jark Prongo)
  • 1999: Pitchcontrol / Keep On (als Riva)
  • 1999: Hexaperalla / Don’t U Hide (als Riva)
  • 1999: Shake It (als Jark Prongo)
  • 1999: Holding On (als DJ Manta)
  • 2000: I Wanna Be U (als Chocolate Puma)
  • 2000: The Sound Of: Oh Yeah! (als Tomba Vira)
  • 2001: Stringer (als Riva)
  • 2001: Who Do You Love Now? (Stringer) (feat. Dannii Minogue)
  • 2001: The Hunter (als Riva)
  • 2001: Rocket Base (als Jark Prongo)
  • 2001: Wack Ass MF (als Rhythmkillaz)
  • 2002: Time Is the Healer (als Riva)
  • 2002: It’s Something (als Tomba Vira)
  • 2004: Morning Dust (als Riva)
  • 2004: A Star Is Born (als Chocolate Puma feat. David Goncalves)
  • 2006: Lunar (als Riva)
  • 2006: Always and Forever (als Chocolate Puma)
  • 2009: For How Long (als Riva)
  • 2009: Only Love Can Save Me (als Chocolate Puma feat. Shermanology)
  • 2010: Back Home (als Chocolate Puma feat. Colonel Red)
  • 2014: Step Back (als Chocolate Puma feat. Kris Kiss)
  • 2015: Popatron (als Chocolate Puma)
  • 2016: Listen To The Talk (als Chocolate Puma)
  • 2016: Space Sheep (als Chocolate Puma mit Oliver Heldens)

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silber Silberne Schallplatte

Gold Goldene Schallplatte

  • NiederlandeNiederlande Niederlande[10]
    • 2014: für die Single „Step Back“ (als Chocolate Puma)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen The Good Men: DE CH UK US NL BEF
  2. Chartquellen Klatsch!: NL
  3. Chartquellen Jark Prongo: UK
  4. Chartquellen DJ Manta: UK
  5. Chartquellen Rhythmkillaz: UK
  6. Chartquellen Tomba Vira: UK
  7. Chartquellen Riva: DE AT CH UK NL BEF
  8. Chartquellen Chocolate Puma: UK NL
  9. Gold-/Platin-Datenbank UK
  10. Step Back Turns Gold in the Netherlands! auf chocolatepuma.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]