Jekaterina Sementschuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jekaterina Sementschuk (russisch Екатерина Семенчук; geboren am 24. März 1976 in Minsk, Sowjetunion[1]) ist eine russische Opernsängerin des Stimmfaches Mezzosopran. International wird ihr Name auch in der Schreibweise Ekaterina Semenchuk angegeben.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sementschuk studierte Gesang am Rimski-Korsakow-Konservatorium St. Petersburg. Ihr Repertoire umfasst die klassischen Mezzopartien der italienischen, französischen und russischen Oper.

Seit 2000 gastiert sie bei den Salzburger Festspielen; ihr Debüt hatte sie mit 24 Jahren. Gemeinsam mit Chor und Orchester des Mariinski-Theaters unter Leitung von Waleri Gergijew war sie konzertant in drei russischen Opern zu hören: als Polina in Pique Dame, als Knabe in der Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch und 2004 als Sonja in Krieg und Frieden – an der Seite von Anna Netrebko. 2013 übernahm sie in Don Carlo im Großen Festspielhaus die Prinzessin Eboli. Es inszenierte Peter Stein, es dirigierte Antonio Pappano. Für 2015 wurde sie – wiederum gemeinsam mit Netrebko – als Azucena in der Alvis-Hermanis-Inszenierung des Trovatore ans Große Haus in Salzburg verpflichtet.

Nach ihren ersten Salzburger Auftritten entfaltete sich eine internationale Karriere, die zu Verpflichtungen an zahlreiche renommierte Opernhäuser führte:

Weiters trat die Künstlerin unter anderem auch in konzertanten und szenischen Produktionen in Amsterdam, Bukarest, Moskau, Tel Aviv und Verbier auf, sowie am Théâtre des Champs-Élysées und an der Opéra Bastille in Paris. Zwischendurch kehrt Sementschuk regelmäßig an ihr Stammhaus, das Marinsky Theater in St. Petersburg, zurück, wo sie als in den Verdi-Rollen Amneris, Azucena, Eboli und Preziosilla Erfolge verbuchen konnte.

Am 10. April 2015 debütierte Sementschuk an der Wiener Staatsoper, als Giovanna Seymour in Donizettis Anna Bolena. Ihre Rivalin in der Oper und die Sängerin der Titelpartie war wiederum Anna Netrebko.

Sementchuk singt in den bedeutendsten Konzertsälen der Welt, zumeist mit ihrem Klavierpartnern Semjon Skigin und Helmut Deutsch: Im Wiener Konzerthaus gab sie einen Schostakowitsch-Liederabend, in der Londoner Wigmore Hall sang sie Tschaikowsky. Tourneen führten sie durch Europa und Nordamerika. Unter Gustavo Dudamel übernahm sie die Mezzo-Partie im Verdi-Requiem, unter James Conlon sang sie das Dvořák-Requiem (mit dem Orchestre de Paris) und Das klagende Lied von Gustav Mahler (mit dem Chicago Symphony Orchestra beim Ravinia Festival). An der Accademia di Santa Cecilia in Rom, dirigiert von Wassili Petrenko, gestaltete sie eine Gesangspartie in der Kantate Alexander Newski von Sergej Prokofjew. Im Amsterdamer Concertgebouw und im Wiener Konzerthaus übernahm sie das Gesangssolo in Berlioz' La mort de Cléopâtre, es dirigierte Valery Gergiev. Weitere Auftritte führten sie an die Carnegie Hall in New York und die Suntory Hall in Tokyo.

2016 wurde bekannt gegeben, dass Sementschuk 2017 bei den Salzburger Festspielen debütieren wird. Sie wird als Amneris in der Aida zu sehen sein.

Aufnahmen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf DVD

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bbc.co.uk/wales/cardiffsinger/sites/2001/pages/russia.shtml