Jelysaweta Jasko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 7. April 2021 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm-- Karsten11 (Diskussion) 13:57, 7. Apr. 2021 (CEST)
Jelysaweta Jasko

Jelysaweta Oleksijiwna Jasko (ukrainisch Єлизавета Олексіївна Ясько, auch Lisa Jasko; * 17. Oktober 1990 in Kiew) ist eine ukrainische Politikerin und Produzentin.

Lisa Jasko ist seit dem 29. September 2019 für die Partei Sluha narodu (Diener des Volkes) Mitglied des ukrainischen Parlaments. Sie ist Mitglied des parlamentarischen Ausschusses für Außenpolitik und interparlamentarische Zusammenarbeit und zudem Leiterin des Unterausschusses für interparlamentarische Zusammenarbeit, bilaterale und multilaterale Beziehungen. Sie ist Mitglied der ukrainischen Delegation der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

2019 brachte Lisa Jasko als Produzentin den Film KGB - The Sword and the Shield heraus, der bei ARTE und im ZDF ausgestrahlt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Anfänge der politischen Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lisa Jasko wurde am 17. Oktober 1990 in Kiew geboren. Von 2008 bis 2012 studierte sie dort an der philosophischen Fakultät der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität. 2014 erlangte Lisa Jasko dort zudem den Masterabschluss in Politologie.

Im Rahmen ihres Masterstudiums absolvierte sie einen Austausch an der Lomonossow-Universität in Moskau. Zwischen 2016 und 2017 erlangte Lisa Jasko einen weiteren Masterabschluss, diesmal in der Blavatnik School of Government der University of Oxford. In dieser Zeit leitete sie als Präsidentin die Ukrainische Gesellschaft an der Universität Oxford.

Während ihres Studiums absolvierte Jasko zwischen 2011 und 2012 ein Praktikum in der Werchowna Rada im Komitee für kulturellen Fragen, sowie im Europäischen Zentrum für Informationsunterstützung und außerdem war sie in der Zeit von 2013 bis 2016 bei verschiedenen Nichtregierungsorganisationen tätig.

Mitglied im ukrainischen Parlament[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lisa ist seit August 2019 Mitglied der 9. Zusammensetzung der Werchowna Rada und die Nummer 15 in der Liste der "Diener des Volkes/ Sluha narodu". Sie ist Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und interparlamentarische Zusammenarbeit, Leiterin der interparlamentarischen Zusammenarbeit, bilaterale und multilaterale Beziehungen.

Lisa Jasko ist Leiterin der Fraktionsgruppe "Glückliche Ukraine", die sich zum Ziel gesetzt hat, die Entwicklung des Glücks in der ukrainischen Gesellschaft zu fördern und den sozialen Dialog, das Wohlbefinden, das Gefühl der Sicherheit und die Hoffnung für die Zukunft zu fördern. Sie ist auch Mitglied der Gruppe "Marke des ukrainischen Staates".

Sie unterstützt auch die Entwicklung der Roma-Gemeinschaften und der Rechte der Roma in der Ukraine.

Jasko äußerte ihre Besorgnis über die vorläufige Vereinbarung der Ukraine mit der trilateralen Kontaktgruppe in Minsk über Vorschläge für den geplanten Beirat. Ihr zufolge könnte dies die internationale Unterstützung der Ukraine im Konflikt untergraben und russische Stimmrechtsvertreter in der Ostukraine legitimieren.

Sie unterstützte auch öffentlich den Gesetzgebungsauftrag zur Regulierung des Entscheidungsprozesses für die ehemaligen Eigentümer der verstaatlichten Banken, der als kritisch für die Freigabe der finanziellen Unterstützung des IWF für die Ukraine und die Verhinderung des Ausfalls des ukrainischen Staates eingestuft wurde.

Jasko war an der Ausarbeitung von Gesetzen zu einer Reihe von Themen beteiligt z. B. : den Grundsätzen der Sanktionspolitik der Ukraine (5191), sowie auch Änderungen der Strafprozessordnung (5192) und der Strafgesetzbücher des Lande (5193), zur Politik der Nichtanerkennung von besetzten Territorien  (5165) und zu Änderungen zum Strafgesetzbuch der Ukraine (5166). Außerdem hat sie ein Gesetzt mit ausgearbeitet, dass Bürgern aus Nicht-Demokratischen Ländern ein vereinfachtes Migrationsverfahren ermöglicht.  (5194)(5195).

Sie gehörte auch zu den Initiatoren des Appells der Werchowna Rada an die Parlamente und interparlamentarischen Organisationen bezüglich der Verurteilung der russischen Aggression und zahlreicher Menschenrechtsverletzungen auf der besetzten Krim sowie der Erklärung zur Nichtanerkennung der Legitimität der abgehaltenen Wahlen von Russland auf der Krim und in Sewastopol.

Ein aktuelles Projekt ist “Ukraine 603.7”. In dem hat sie den Posten der  Co-Vorsitzenden, in diesem des interfraktionellen  Verbandes inne. Die Aktivitäten dieses Verbandes zielen darauf ab, die Bemühungen von Behörden, Kommunalverwaltungen und des öffentlichen Sektors zu vereinen, um den Schutz der territorialen Integrität der Ukraine, der Rechte und Freiheiten der Bürger der Ukraine in den besetzten Gebieten zu gewährleisten und zu unterstützen.

Parlamentarische Versammlung des Europarates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lisa Jasko wurde am 17. September 2019 zum Leiter der ukrainischen Delegation in die Parlamentarische Versammlung des Europarates gewählt und behielt diese Position bis 2020 inne.

Die ukrainische Delegation unter der Leitung von Jasko nahm nicht an der Herbstsitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates 2019 teil. Dies war ein Zeichen des Protests gegen die Wiedereinstellung Russlands in die Versammlung, ohne die Anforderungen der Resolutionen der Versammlung zu erfüllen, die als Reaktion auf die russische Aggression gegen die Ukraine angenommen wurden.

Stattdessen führte Jasko Konsultationen mit Vertretern anderer Delegationen durch, einschließlich derer, die für die Rückkehr Russlands zur Organisation gestimmt hatten. Dies führte zur Gründung der informellen interparlamentarischen Fraktion Baltic Plus zusammen mit den Delegationen Estlands, Lettlands, Litauens und Georgiens. Das Ziel der interparlamentarischen Fraktion ist es, gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen, um die Bemühungen Russlands zu bekämpfen, die Effizienz und Legitimität von PACE zu untergraben, und eine positive Agenda für Kultur, Migration, Menschenrechte und Digitalisierung vorzulegen.

Am 16. Januar 2020 entsandte die Werchowna Rada aus der Ukraine ihre Delegation zur Winter-PACE-Sitzung 2020. Jasko erklärte die Rückkehr mit der "Notwendigkeit, für die Ukraine unter neuen Bedingungen aus allen möglichen Gründen zu kämpfen".

Auf der Wintersitzung im Jahr 2020 hielt Jasko auch eine Rede, in der sie die zahlreichen Verstöße Russlands gegen das Völkerrecht und die Menschenrechte, einschließlich der Rechte der Krimtataren, verurteilte.

Maria Mezentseva, ebenfalls von der Partei Sluha narodu ersetzte Jasko am 11. Januar 2021 als Leiterin der ukrainischen Delegation in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

Im Januar 2021 wurde Jasko ständiges Mitglied des PACE-Überwachungsausschusses und am 4. Februar 2021 wurde sie zur Ständigen Vertreterin der Ukraine bei der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz gewählt.

Politische Sichtweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2020 lehnte sie zusammen mit Fraktionskollegen der Partei Sluha narodu die Einrichtung eines Beirats im Rahmen der Dreier-Kontaktgruppe in Minsk ab. Jasko argumentierte, dass das Erscheinen eines solchen Rates tatsächlich das Format der Verhandlungen ändern und die Russische Föderation eher zu einem Beobachter, als zu einem direkten Teilnehmer am Konflikt machen würde, wobei die Vertreter der Terrororganisationen der Volksrepublik Donezk und der Volksrepublik Lugansk de facto als legitim anerkannt würden.

Am 16. März 2019 unterzeichnete sie zusammen mit anderen Abgeordneten einen Brief an den Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates Oleksij Danilow, in dem sie die Entlassung seines Beraters Serhij Sywocho im Zusammenhang mit seinen Aussagen zum "internen Konflikt in Donbass" forderte Ukrainisches Recht. - Angreifer gegen die Ukraine.

Zusammen mit einer Gruppe anderer Abgeordneter unterstützt die Fraktion von Sluha narodu den Gesetzentwurf 3260 zur. Verbesserung der Bankenregulierung. Es wird als Schlüssel zur Aufhebung der Zusammenarbeit der Ukraine mit dem Internationalen Währungsfonds identifiziert und soll verhindern, dass die Ukraine in Zahlungsverzug gerät.

Sie war Mitautorin weiterer Gesetzentwürfe wie einem zur Korruptionsbekämpfung in Strafverfolgungsbehörden. Auch war sie Mitinitiatoren des Gesetzes über den Appell der Werchowna Rada an die Parlamente anderer Staaten und parlamentarischer Versammlungen internationaler Organisationen, die russische bewaffnete Aggressionen und Menschenrechtsverletzungen auf der besetzten Krim zu verurteilen.

Sie  betreibt ihren eigenen Blog auf dem ukrainischen Prawda-Portal.

Sie unterzeichnete die "12 Punkte der strategischen Partnerschaft zwischen den Vereinigten Staaten und der Ukraine". Die Präsentation des Dokuments fand am 10. März 2021 auf dem Kiewer Sicherheitsforum statt. Die Erklärung wurde von mehr als 70 ukrainischen und amerikanischen Politikern und Persönlichkeiten, US-Botschaftern in der Ukraine, unterstützt.

Soziale Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 2008–2014 war Jasko aktiv in Studentenvereinigungen an der Kiewer Taras-Schewtschenko-Universität beteiligt. Sie war Teil der Studenten -Regierung, sowie des Veranstaltungsmanagements. Darüber hinaus hat sie auch für Studentenzeitungen geschrieben und Musik-Konzerte, Theaterstücke und akademische Konferenzen organisiert.

Jasko war auch Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft an der philosophischen Fakultät und erhielt zahlreiche Diplome für die besten Forschungsarbeiten auf Konferenzen in Politik und internationalen Angelegenheiten.

In den Jahren 2011–2013 war sie Wissenschaftlerin des nationalen Führungsprogramms von Zavtra.ua und gründete ein soziales und kulturelles Projekt „Play For Change“, um die Aufmerksamkeit der Jugend auf soziale Probleme zu lenken.

Lisa Jasko hat aktiv am Euromaidan 2013/2014 teilgenommen.

Von 2014 bis 2015 war Jasko ein Teil des Europäischen Forums Alpbach, wo sie über den ukrainischen Traum sprach.

2014 vertrat sie die Ukraine auch bei einem internationalen Programm für junge Führungskräfte der Clinton Global Initiative University.

2015 war Jasko zusammen mit dem ukrainischen Außenministerium aktiv an der Organisation und Ausrichtung einer Veranstaltung zur Musik Diplomatie, zur Unterstützung, der in Russland illegal inhaftierten ukrainischen politischen Gefangenen beteiligt. Sie gründete auch ein Startup "Kyiv Music Labs", um ukrainische Musik zu fördern und ukrainische Musiker zu unterstützen.

2016 absolvierte sie das Caux Scholars Program, einen Schulungskurs zu restaurativer Gerechtigkeit, Führung und Konfliktlösung.

In den Jahren 2018 und 2019 war sie Mitorganisatorin der Jahreskonferenz Caux Dialogue on Land and Security, außerdem war sie zu dieser Zeit Mitglied auch der politisch-liberalen Plattform "European Hundred".

Lisa Jasko rief 2018 die Yellow Blue Strategy ins Leben, eine Initiative, um die Entwicklung der Kulturdiplomatie, der Kreativwirtschaft, der kreativen Bildung und der öffentlichen Ordnung in der Ukraine und weltweit zu fördern.

Seit 2018 war Yellow Blue Strategy an der Erstellung von Filmdokumentationen für ausländische Medien, der Organisation von Bildung, kulturellen Veranstaltungen und Vorträgen beteiligt. Stiftungsprojekte sind z. B.  das International Freedom Orchestra, dies ist ein Orchester junger ukrainischer Musiker, das die Ukraine fördern wird. Ein weiteres Projekt ist die Veranstaltungsreihe Yellow Blue Nights, das sind Abende mit ukrainischer Kunst, Networking und ukrainischer Gastronomie.

Am 6. Januar 2021 wurde eine Gemeinschaftsprojekt mit dem ukrainischen Kanal Ukraina 24 realisiert, dies ist ein Musikprojekt “ How Ukraine Sounds“, dass ukrainische Weihnachtslieder vorgeführt wurden, bei diesem Konzert trat auch das Freedom Orchestra auf , sowie andere bekannte ukrainische Künstler, wie z. B.  PIANOБОЙ, ALYOSHA, Oleg Skrypk und auch Lisa Jasko selber.

Am 8. Februar 2021 startete die Sendung How Ukraine Sounds", die Lisa Jasko produzierte und als Co-Moderatorin leitet, auf dem Fernsehsender Ukraine 24. Ziel der Sendung ist es, die Vielfalt, historischen und kulturellen Merkmale der ukrainischen Städte und Regionen aufzuzeigen. Es wurden bereits über Kiew, Schytomyr, Dnipro, Ternopil und Mariupol und über die Krim Folgen ausgestrahlt.

Interessante Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

• Lisa Jasko ist die erste Ukrainerin, die die Blavatnik School of Government an der Universität Oxford abgeschlossen hat.

• In ihrem Interview für Business Review behauptete Lisa, sie sei in die Ukraine zurückgekehrt, um Veränderungen im Land zu erleichtern. Nachdem Jasko das „große Ganze“ aus dem Ausland gesehen hat, steht sie der Zukunft der Ukraine sehr positiv gegenüber.

• Lisa war die jüngste Vorsitzende der Delegation der ukrainischen Delegation bei PACE.

• Jasko finanzierte ihr Studium in Oxford durch mehr als 50 Spender, darunter Stipendien (Worldwide Studies, Seed Grant) und eine Crowdfunding-Kampagne.

• Sie hat eine professionelle Musikausbildung und  ist Autorin von über 50 Musikstücken.

• Im März 2020 wurde Lisa unter den Top 100 der erfolgreichen ukrainischen Frauen der NV unter Nummer 7 in der Politik aufgeführt. <--

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

-->

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jelysaweta Jasko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien