Jesse McCartney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jesse McCartney (2010)

Jesse Arthur McCartney (* 9. April 1987 in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Synchronsprecher, Sänger und Songwriter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jesse McCartney spielte bereits im Alter von sieben Jahren in verschiedenen Musicals. 1998 erhielt er die Rolle des Adam Chandler in der seit 1970 in den USA ausgestrahlten Fernsehserie All My Children. Von 1999 bis 2002 war er Mitglied der Boygroup Dream Street, die allerdings aufgrund juristischer Auseinandersetzungen zerbrach.

Er begann 2002, seine erste EP mit dem Titel Jmac aufzunehmen, die Tracks wie Don't You, Crushing usw. enthält. 2003 startete er mit den Aufnahmen zu Beautiful Soul, unterbrach diese aber, um nach Los Angeles zu ziehen und dort die Serie Summerland Beach zu drehen. Die Serie wurde trotz hoher Einschaltquoten nach zwei Staffeln abgesetzt. McCartney sang auf dem Summerland-Soundtrack den sogenannten Summerland-Song zusammen mit seiner Kollegin Sara Paxton. Außerdem enthielt der Soundtrack seinen Titel Get Your Shine On.

Am 28. September 2004 brachte McCartney mit Beautiful Soul sein erstes Solo-Album auf den Markt, welches in Australien zeitweise Platz 1 der Charts erreichte. 2005 machte er seinen High School-Abschluss. Am 19. September 2006, fast genau zwei Jahre nach seinem Debüt, veröffentlichte er sein zweites Album Right Where You Want Me. In Deutschland erschien das Album am 29. September 2006. Das erste Video zu seinem zweiten Longplayer hieß ebenfalls Right Where You Want Me. Mittlerweile hat er in Amerika sein drittes Album, Departure, auf den Markt gebracht.

McCartney ist inzwischen auch als Songwriter tätig. Seinen ersten großen Hit hatte er mit dem Titel Bleeding Love, den er zusammen mit Ryan Tedder (OneRepublic) für die britische Sängerin Leona Lewis schrieb. Der Song war ein internationaler Erfolg.

Jesse McCartney hat zwei jüngere Geschwister, Lea (* 17. Juli 1991) und Timothy (* 20. Dezember 1996).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Beautiful Soul 16
(7 Wo.)
28
(6 Wo.)
50
(5 Wo.)
53
(2 Wo.)
15 Platin
(69 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2004
(Charteinstieg in Europa erst 2006)
2006 Right Where You Want Me 90
(1 Wo.)
15
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2006
2008 Departure 97
(1 Wo.)
14
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2008
2014 In Technicolor 35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 2014

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Live: The Beautiful Soul Tour 153
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2005

weitere Veröffentlichungen

  • 2001: Dream Street (mit Dream Street)
  • 2002: The Biggest Fan (mit Dream Street)
  • 2003: JMac
  • 2005: Up Close
  • 2005: Off the Record
  • 2008: Leavin’
  • 2009: It's Over
  • 2009: Departure: Recharged
  • 2009: Live At the House of Blues, Sunset Strip

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Beautiful Soul
Beautiful Soul
25
(9 Wo.)
8
(13 Wo.)
22
(13 Wo.)
16
(8 Wo.)
16 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2004
(Charteinstieg in Europa erst 2006)
2005 She's No You
Beautiful Soul
91
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2005
2006 Right Where You Want Me
Right Where You Want Me
72
(2 Wo.)
54
(2 Wo.)
33
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 2006
Just So You Know
Right Where You Want Me
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2006
2008 Leavin’
Departure
48
(5 Wo.)
10 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 2008
It's Over
Departure
62
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2008
2009 How Do You Sleep?
Departure: Recharged
26
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2009
(feat. Ludacris)
Body Language
Departure: Recharged
35
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2009
(feat. T-Pain)
2010 Shake 54
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2010

weitere Singles

  • 2005: Get Your Shine On
  • 2005: Because You Live
  • 2013: Back Together
  • 2014: Superbad
  • 2014: Punch Drunk Recreation

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspieler

Als Synchronsprecher

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierungen

  • 2001: Emmy für die Best Performance by a Younger Actor in a Daytime Television Series
  • 2002: Emmy für die Best Performance by a Younger Actor in a Daytime Television Series
  • 2002: Soap Opera Digest Award
  • 2007: Best Male Singer, Nickelodeons Kids Choice Awards

Gewonnene Auszeichnungen

  • 2002: Young Artist Award
  • 2002: Young Artist Award
  • 2004: Coolest Teen, Family TV Award
  • 2006: Best Male Artist, Nickelodeons Kids Choice Awards
  • 2006: Lacrima Award bei den italienischen TRL Awards
  • 2009: Best Male Singer, Nickelodeons Kids Choice Awards
  • 2010: Best Movie Award, Nickelodeons Kids Choice Awards (Alvin & the Chipmunks: the Squekquel)
  • 2012 Best Movie Award, Nickelodeons Kids Choice Awards (Alvin & the Chipmunks: Chipwracked)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jesse McCartney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien