Jochberg (Berg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jochberg
Der Jochberg hinter dem Ort Walchensee

Der Jochberg hinter dem Ort Walchensee

Höhe 1565 m ü. NN
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Bayerische Voralpen
Dominanz 4,5 km → Herzogstand
Schartenhöhe 405 m ↓ Sattel Richtung Hirschhörnlkopf
Koordinaten 47° 37′ 33″ N, 11° 22′ 18″ OKoordinaten: 47° 37′ 33″ N, 11° 22′ 18″ O
Jochberg (Berg) (Bayern)
Jochberg (Berg)
Gestein Hauptdolomit in der Nordwand, südseitig Plattenkalk [1]
Alter des Gesteins Trias
Normalweg Einfache Bergwanderung vom Kesselberg

Der Jochberg liegt mit 1565 Metern Höhe in den Bayerischen Voralpen zwischen Walchen- und Kochelsee. Er war während der Würm-Eiszeit ein Nunatak, also ein Berg, dessen Gipfel ca. 150 m aus dem Eisstrom herausragte. Der Kesselberg, der Einschnitt zwischen Herzogstand und Jochberg, war ein Alpentor; hier floss ein Nebenarm des Isargletschers, der wiederum ein Seitenarm des Inntalgletschers war, in einer Höhe von ca. 1400 m ü. NN hindurch. Die Nordseite des Jochberges ist geprägt von senkrecht stehenden Hauptdolomitplatten aus der Oberen Trias. Die Südseite besticht vor allem durch steile Grashänge.

Wegen seiner Aussicht auf die Umgebung ist er ein beliebter Ausflugsgipfel und gilt als leichte und auch für Familien geeignete Bergwanderung. Der Aufstieg erfolgt vom Kesselberg oberhalb Urfeld, alternativ etwas länger von Jachenau, Sachenbach am Ostufer des Walchensee oder ab Kochel. Unterhalb des Gipfels liegt auf 1382 m die nur im Sommer bewirtschaftete Jocheralm.

Bei klarer Sicht lässt sich nach Norden der Münchener Olympiaturm erkennen. Bei sehr guten Verhältnissen lassen sich auch die Dampfwolken aus den Kühltürmen der Atomkraftwerke Isar II und Gundremmingen ausmachen. Auch im Winter wird der Jochberg viel bestiegen; in der Regel leiten auch bei mittlerer Schneehöhe festgetretene Spuren den Weg vom Kesselberg hinauf.

Der Gipfel ist seit 10. September 2015 vom Grundeigentümer für Gleitschirmflieger gesperrt, da diese entgegen getroffener Absprachen auch Richtung Süden starten und dadurch das Weidevieh in dem sehr steilen Südhang stören und gefährden.

In der Silvesternacht 2016 entstand auf dem Graseck, einem 1281 Meter hohen Berg rund 1,2 km nördlich des Jochbergs, ein Großbrand, der rasch einen Quadratkilometer Wald und Wiesen erfasste, worauf der Katastrophenfall ausgerufen wurde.[2]

Pumpspeicherwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Pumpspeicherwerk Jochberg

Im Februar 2013 wurden Vorüberlegungen der Energieallianz Bayern bekannt, in der Südostflanke des Jochbergs in der Mulde der Jocheralm einen Pumpspeichersee zu errichten.[3] Am 6. September 2014 wurde bekannt, dass die Bayerische Staatsregierung das Projekt aus wirtschaftlichen Gründen nicht weiterverfolgen wird. Gemäß einer gemeinsamen Erklärung zwischen dem österreichischen Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sollen stattdessen österreichische Pumpspeicherkapazitäten, wie in Kaprun, genutzt werden.[4]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jochberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geologische Karte von Bayern mit Erläuterungen (1:500.000). Bayerisches Geologisches Landesamt, 1998.
  2. Elmar Voltz, Henning Pfeifer, Günther Rehm: Großbrand am Jochberg: Löscharbeiten mit sieben Hubschraubern. In: br.de, 1. Januar 2017. Abgerufen am 3. Januar 2017.
  3. Matthias Köpf: Jocher-Alm droht der Untergang. Geplantes Kraftwerk am Jochberg. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung Online, 7. Februar 2013, abgerufen am 25. März 2013 (Zeitungsartikel).
  4. Mike Schier, Andreas Steppan: Aus für Pumpspeicher-Kraftwerk am Jochberg. In: Tölzer Kurier. 6. September 2014, abgerufen am 6. September 2014.