Jochem Kalmbacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jochem Kalmbacher (* 6. Januar 1964 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Politiker der Partei Die Violetten – für spirituelle Politik (DIE VIOLETTEN). Er folgte Ende Dezember 2015 Markus Benz in der Doppelspitze als Vorsitzender im Bundesverband an der Seite von Irene Garcia Garcia und ist zudem Vorsitzender im Landesverband Hessen. Zudem ist Jochem Kalmbacher Spitzenkandidat für die Violetten in Hessen und Direktkandidat für den Wahlkreis 185 der Stadt Offenbach am Main bei der Bundestagswahl 2017.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalmbacher wuchs bis 1973 im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim auf und nach dem Umzug seiner Familie in Hochstadt (Maintal).

Nach dem Abschluss der höheren Handelsschule absolvierte er die Ausbildung zum Bürokaufmann. Nach der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger auf dem zweiten Bildungsweg von 1993 bis 1996 gründete er einen ambulanten Pflegedienst. Von 2006 bis 2009 absolvierte er Weiterbildungen zum Huna-Schamanen, zum Reiki-Meister und in Quantenheilung. Neben seinem ambulanten Pflegedienst betreibt er in Offenbach am Main seit 2010 eine Praxis für Quantenheilung und Huna. Er war mehrfach beim Sender Astro TV zu Gast.

Er ist Vater eines Sohnes.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Mitglied der FDP Maintal wurde er als Jungpolitiker für die Zeit von 1981 bis 1983 in den Jugendbeirat der Stadt Maintal gewählt. Er war in dieser Zeit beteiligt an der Gründung des ersten selbstverwalteten Jugendzentrums in Dörnigheim, dessen erster Vorsitzender er 1982 er war. 1986 verließ er die FDP. Im Januar 2012 wurde er auf die Die Violetten aufmerksam. Vom 7. November 2015 bis 1. April 2017 war er Bundesvorsitzender dieser Partei.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jochem Kalmbacher. In: Der Schmetterling Ausg. Nr. 5, Dezember 2015, Seite 4.