Johann Hencke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Hencke (* 3. Dezember 1697 in Geseke, Nordrhein-Westfalen; † 24. September 1766 in Wien) war ein österreichischer Orgelbauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Hencke wurde von Heinrich Mencke in Beckum ausgebildet. Anschließend ging er auf Wanderschaft und kam um 1722 nach Wien. Nachdem er 1725 den Wiener Bürgereid geleistet hatte, gründete er eine eigene Orgelbauwerkstatt.[1] Hencke baute auch die ersten Orgeln im Banat.[2]

Seine Tochter Ursula heiratete den Wiener Orgelbauer Anton Pfliegler, der Henckes Werkstatt weiterführte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildgalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Hencke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Lipski: Orgelbau in Münster und Westfalen (PDF-Datei; 597 kB); veröffentlicht in Ars Organi, 51. Jhg., Heft 3, September 2003
  2. Sonderausstellung „Banater Orgeln und Orgelbauer – Bilder einer europäischen Orgellandschaft“ vom 2. Oktober 2018 bis 6. Januar 2019 im Donauschwäbischen Zentralmuseum Ulm
  3. Pfarre Baden-St.Stephan: Orgel; abgerufen am 3. Februar 2016
  4. Niederösterreich: Klangdenkmale: Glocken und Orgeln, Denkmal-Band 40 (Online)
  5. Stift Herzogenburg: Johann Hencke-Orgel; abgerufen am 8. Nov. 2010