Johannes Fleischmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Fleischmann (* 1983 in Wien) ist ein österreichischer Geiger.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Violinist erhielt seinen ersten Instrumentalunterricht im Alter von fünf Jahren. Er maturierte am Musikgymnasium Wien und gründete 2003 das „o(h)!-ton Ensemble, Wien“. Im selben Jahr begann er ein Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Klaus Maetzl und Christian Altenburger, welches er 2011 mit Auszeichnung abschloss. Seit 2011 vertieft Johannes Fleischmann seine Kammermusik-Kenntnisse bei Johannes Meissl und Hatto Beyerle. Überdies besuchte er Meisterkurse bei Erich Höbarth, Rainer Honeck, András Keller, Peter Nagy, Ruggiero Ricci, András Schiff und Dora Schwarzberg. Johannes Fleischmann war Stipendiat der „Angelika-Prokopp-Stiftung der Wiener Philharmoniker“ und der „Tokyo Foundation“.

Fleischmann debütierte als Solist im Mai 2009 mit dem Violinkonzert von Johannes Brahms im großen Saal des Wiener Konzerthauses. Darauf folgten Auftritte mit der Sinfonietta Baden unter Christoph Ehrenfellner im Wiener Musikverein und der Sinfonietta Köln.

Konzerte & Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Fleischmanns kammermusikalischen Wegbegleitern zählen u. a. Christian Altenburger, Rainer Küchl, Sergey Malov, William Hagen, André Cazalet, Christopher Hinterhuber, Johannes Meissl, Norman Shetler und François Benda. Er nahm unter anderem an den Festivals „International Musicians Seminar Prussia Cove“, dem „Europäischen Kulturtagen Frankfurt“, „Attersee Klassik“, dem „Festival Pablo Casals de Prades“, dem „Quincena Musical de San Sebastián[1]“ sowie dem „Steirischen Kammermusik Festival“ teil und musizierte im Wiener Musikverein, dem Wiener Konzerthaus, dem großen Saal des Tschaikowsky Konservatoriums in Moskau, dem Brucknerhaus Linz, der Carnegie Hall, der Philharmonie im Gasteig München, Alte Oper Frankfurt, der Suntory Hall in Tokio sowie dem Flagey in Brüssel.[2]

Neben seinen solistischen und kammermusikalischen Projekten war Fleischmann oftmals Gast der Wiener Philharmoniker und arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Daniel Barenboim, Colin Davis, Valery Gergiev, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Georges Prêtre, Simon Rattle und Christian Thielemann zusammen.

Seine Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten wie u. a. Serkan Gürkan, Christoph Ehrenfellner, Rudolf Kelterborn, Ernst-Ludwig Leitner, Paul Gallister und Fabio Vacchi führten zu mehreren Weltpremieren, wie beispielsweise Christoph Ehrenfellners „Jagd-Sonate“ im Wiener Musikverein[3] oder Serkan Gürkans „Mein Wien“. Beide Werke wurden Johannes Fleischmann gewidmet.

Als Kulturbotschafter des vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres ins Leben gerufene The New Austrian Sound of Music (NASOM)[4] – Programm führten ihn zahlreiche Konzerte bereits nach Armenien, Belgien, Guadeloupe, Italien, Frankreich, Japan, Kanada, Kenia, Kolumbien, Libanon, Luxemburg, Malta, Mexiko, Mosambik, Österreich, Russland, Slowenien, Südafrika, Spanien, Türkei, Tunesien, Polen, Ungarn, Zypern und den USA.

Von 2010 bis 2016 trat er weltweit mit dem Pianisten Philippe Raskin als Duo Raskin & Fleischmann auf.

Fleischmann konzertiert 2019/20 regelmäßig mit dem von ihm gegründeten Schoenbergtrio Wien[5], den Neuen Wiener Concert Schrammeln sowie den Pianisten Norman Shetler, Ryoma Takagi, Magda Amara, Christoph Ulrich Meier und Oscar Micaelsson.

Fleischmann ist Gründungsmitglied der Symphoniacs, einem international besetztem Electro-Klassik-Musikprojekt des Komponisten und Musikproduzenten Andy Leomar.[6][7]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Fleischmann gibt regelmäßig Workshops für Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Verhältnissen u. a. bei El Sistema Türkei, der Universität Medellín, dem Michael Joseph Center Nairobi, im Slum Korogocho / Nairobi, in Bogotá, Limassol, Paphos, Nicosia, Xabiá, Yerevan. 2018 organisierte er ein Benefizkonzert im MuTh – Konzertsaal der Wiener Sängerknaben zugunsten Superar – einer Einrichtung, die kostenfreien Zugang zu hochwertiger musikalischer Förderung anbietet.

Johannes Fleischmann bei einem Workshop mit Kindern von El Sistema

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alambre Estudio // www.alambre.net: Quincena Musical de San Sebastian. Abgerufen am 15. Mai 2019 (european Spanish).
  2. NEUE SPIELARTEN DER KLASSIK. DER WIENER GEIGER JOHANNES FLEISCHMANN IM PORTRÄT. 13. November 2018, abgerufen am 15. Mai 2019 (deutsch).
  3. Raskin & Fleischmann. Abgerufen am 15. Mai 2019 (österreichisches Deutsch).
  4. NASOM Archive. Abgerufen am 15. Mai 2019 (deutsch).
  5. Salzburger Nachrichten: Haydnregion NÖ beginnt Saison mit erlesener Kammermusik. Abgerufen am 15. Mai 2019.
  6. Cathrin Schmiegel: Neue Partytour. In: sueddeutsche.de. 7. April 2017, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 15. Mai 2019]).
  7. Neue Boygroup! - So sexy kann Klassik sein. Abgerufen am 15. Mai 2019.