Johnny O’Connell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johnny O’Connell 2014

Johnny O’Connell (* 24. Juli 1962 in Poughkeepsie) ist ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

Karriere als Rennfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johnny O’Connell ist einer der erfolgreichsten US-amerikanischen Rennfahrer in der langen Motorsportgeschichte von General Motors. Die meiste Zeit seiner GT- und Sportwagenkarriere war er als Werksfahrer an den US-amerikanischen Automobilkonzern gebunden.

Begonnen hatte er seine Karriere 1986 in der Formel Vau und wechselte 1987 in die Formel Atlantic. Die Monopostokarriere blieb jedoch eine Randerscheinung. Obwohl er 1996 die Indy Racing League als Gesamtneunter beendete, war er in erster Linie GT- und Sportwagenpilot. O’Connell feierte in seiner Karriere mehr als 50 Klassensiege; eine Erfolgsbilanz, die kaum ein zweiter Fahrer vorweisen kann. Unter anderem gewann er viermal die GTS-Klasse beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und siebenmal beim 12-Stunden-Rennen von Sebring, wo er 1994 zusammen mit John Morton und Steve Millen auf einem Nissan 300ZX auch die Gesamtwertung gewann. 2001 gewann er das 24-Stunden-Rennen von Daytona.

Nach seiner Zeit bei Panoz in den späten 1990er-Jahren begann 2001 das fortwährende Engagement bei General Motors. Für Corvette Racing gewann er 2003, 2004 und 2008 die Endwertung der GT1-Klasse der American Le Mans Series. Seit 2012 dominiert Johnny O’Connell, der auch einige Einsätze in der NASCAR[1] hatte, die Pirelli World Challenge. Viermal in Folge gewann er für Cadillac Racing die Gesamtwertung der GT-Klasse dieser Rennserie.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clayton Cunningham Racing Nissan 300ZX NeuseelandNeuseeland Steve Millen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Morton Rang 5 und Klassensieg
1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panoz Motorsports Inc. Panoz Esperante GTR-1 FrankreichFrankreich Christophe Tinseau FrankreichFrankreich Éric Bernard Ausfall Getriebeschaden
1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panoz Motor Sports Panoz LMP-1 Roadster-S DanemarkDänemark Jan Magnussen ItalienItalien Max Angelelli Rang 11
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panoz Motorsports Panoz LMP-1 Roadster S FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel JapanJapan Hiroki Katō Rang 5
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C5-R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Pruett KanadaKanada Ron Fellows Rang 8 und Klassensieg
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C5-R Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Gavin KanadaKanada Ron Fellows Rang 11 und Klassensieg
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C5-R FrankreichFrankreich Franck Fréon KanadaKanada Ron Fellows Rang 12
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C5-R ItalienItalien Massimiliano Papis KanadaKanada Ron Fellows Rang 8
2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C6.R ItalienItalien Massimiliano Papis KanadaKanada Ron Fellows Rang 6
2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C6.R ItalienItalien Massimiliano Papis KanadaKanada Ron Fellows Rang 12
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C6.R DanemarkDänemark Jan Magnussen KanadaKanada Ron Fellows Rang 6
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C6.R DanemarkDänemark Jan Magnussen KanadaKanada Ron Fellows Rang 14
2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C6.R DanemarkDänemark Jan Magnussen SpanienSpanien Antonio García Rang 15 und Klassensieg
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C6 ZR1 DanemarkDänemark Jan Magnussen SpanienSpanien Antonio García Ausfall Motorschaden
2016 TaiwanRepublik China (Taiwan) Team AAI Chevrolet Corvette C7.R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Patterson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Bryant Rang 39

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cunningham Racing Nissan 300ZX KanadaKanada Jeremy Dale NeuseelandNeuseeland Steve Millen Rang 11
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cunningham Racing Nissan 300ZX Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Morton NeuseelandNeuseeland Steve Millen Ausfall Motorschaden
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cunningham Racing Nissan 300ZX Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Morton NeuseelandNeuseeland Steve Millen Rang 4 und Klassensieg
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cunningham Racing Nissan 300ZX Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Morton NeuseelandNeuseeland Steve Millen Gesamtsieg
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cunningham Racing Nissan 300ZX Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Morton NeuseelandNeuseeland Steve Millen Rang 5 und Klassensieg
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Screaming Eagles Racing Riley & Scott Mk III Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Craig Nelson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Clark Ausfall Motorschaden
1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Support Net Racing Hawk C-8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Henry Camferdam Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Schubot Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roger Mandeville Ausfall Mechanik
1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Transatlantic Racing Services Riley & Scott Mk III Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Henry Camferdam Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Schubot Ausfall Elektrik
1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panoz Racing Panoz Esperante GTR-1 DanemarkDänemark John Nielsen DanemarkDänemark Jan Magnussen Ausfall Unfall
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panoz Motor Sports Panoz LMP-1 Roadster S JapanJapan Hiroki Katō Ausfall Gaspedal
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C5-R KanadaKanada Ron Fellows Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Kneifel Rang 11
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C5-R KanadaKanada Ron Fellows Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Gavin Rang 9 und Klassensieg
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C5-R KanadaKanada Ron Fellows FrankreichFrankreich Franck Fréon Rang 8 und Klassensieg
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C5-R KanadaKanada Ron Fellows ItalienItalien Massimiliano Papis Rang 4 und Klassensieg
2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C6.R KanadaKanada Ron Fellows ItalienItalien Massimiliano Papis Rang 5
2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C6.R KanadaKanada Ron Fellows ItalienItalien Massimiliano Papis Rang 7
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C6.R KanadaKanada Ron Fellows DanemarkDänemark Jan Magnussen Rang 8
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chevrolet Corvette Racing Chevrolet Corvette C6.R KanadaKanada Ron Fellows DanemarkDänemark Jan Magnussen Rang 8 und Klassensieg
2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C6.R SpanienSpanien Antonio García DanemarkDänemark Jan Magnussen Rang 5 und Klassensieg
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Chevrolet Corvette C6.R SpanienSpanien Antonio García DanemarkDänemark Jan Magnussen Rang 15

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johnny O’Connell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johnny O’Connell in der NASCAR