Joseph Pütz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Pütz (* 3. November 1903 in Ohligs; † 9. September 1982 in Solingen) war ein deutscher Politiker (CDU).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Pütz kurzzeitig Volkswirtschaft und übernahm anschließend den väterlichen Großhandelsbetrieb. Im Anschluss an seine politische Tätigkeit war er Mitglied in Aufsichtsgremien von Banken und Sparkassen. Pütz war seit 1923 Mitglied der katholischen Studentenverbindung V.K.D.St. Eckart (Straßburg) zu Köln im CV (1977 mit der K.D.St.V. Rappoltstein fusioniert).

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pütz zählte nach dem Zweiten Weltkrieg zu den Gründern der CDU in Solingen und Ohligs. Von 1968 bis 1973 war er Vorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU und CSU Deutschlands.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pütz war seit 1945 Mitglied im Bürgerausschuss der Stadt Solingen, gehörte von 1946 bis 1962 dem Rat der Stadt an und war dort lange Zeit Vorsitzender der CDU-Fraktion. Von 1950 bis 1954 sowie von 1958 bis 1970 war er Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtags.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pütz amtierte von August 1960 bis Dezember 1966 als Minister der Finanzen in der von Ministerpräsident Franz Meyers geführten Landesregierung von Nordrhein-Westfalen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1964 erhielt Pütz den Ehrenring der Stadt Solingen.[1]

Quellen und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kabinettsprotokolle der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen 1966 bis 1970 (Sechste Wahlperiode) (Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen 8), hrsg. von Christoph Nonn, Wilfried Reininghaus und Wolf-Rüdiger Schleidgen, eingel. u. bearb. von Andreas Pilger, Siegburg 2006, ISBN 3-87710-361-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehrenringträger der Stadt Solingen (Memento vom 13. Mai 2016 im Internet Archive), abgerufen am 31. März 2017

Siehe auch: Kabinett Meyers IKabinett Meyers IIKabinett Meyers III