Joseph Schmuzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Baumeister und Stuckateur Joseph Schmuzer. Zu anderen Personen siehe Josef Schmutzer.

Joseph Schmuzer (auch Joseph Schmutzer; * 13. Februar 1683 in Wessobrunn; † 19. März 1752 ebenda) war ein süddeutscher Baumeister und Stuckateur der so genannten Wessobrunner Schule.

Wie sein Vater Johann Schmuzer arbeitete er ausschließlich im Verbreitungsgebiet des süddeutschen Barock und dessen Spätformen bis hin zum Rokoko. Als Nachfolger seines Vaters war er Stiftsbaumeister von Wessobrunn.

Als seine Hauptwerke gelten die Pfarrkirche in Oberammergau (1736–1742) und die Barockisierung der Stiftskirche in Rottenbuch (1727–1746) sowie die Klosterkirche von Schongau. Ab 1723 arbeitete Johann Georg Gigl bei ihm als Geselle.

Sein Sohn Franz Xaver Schmuzer (1713–1775) war ebenfalls Stuckateur.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markdorf, Stuckierung der Pfarrkirche mit seinem Vater (1698)
  • Friedrichshafen, Stuckierung der Prioratskirche mit seinem Vater und Bruder Franz (um 1700)
  • Kloster Irsee, Stuckatur der Klosterkirche (1702/03)
  • Wessobrunn, Neubau von Konventstock und Prälatur, Umbau der Klosterkirche (1707–1721)

Bauwerke

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joseph Schmuzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien