Julien Doré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julien Doré (2013)
Julien Doré (2013)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1][2][3]
Ersatz
  FR 2 Platin 21.06.2008 (78 Wo.) [1]
  CH 4 Gold 29.06.2008 (11 Wo.) [2]
Bichon
  FR 4 Gold 26.03.2011 (31 Wo.) [1]
  CH 16 03.04.2011 (11 Wo.) [2]
Løve
  FR 4 3-fach-Platin 03.11.2013 (127 Wo.) [1]
  CH 21 10.11.2013 (20 Wo.) [2]
Piano Solo
  FR 110 29.11.2014 (1 Wo.) [1]
Løve Live
  FR 11 21.02.2015 (18 Wo.) [1]
2CD: Løve / Bichon
  FR 108 12.09.2015 (8 Wo.) [1]
&
  FR 1 22.10.2016 (… Wo.) [1]
  CH 3 23.10.2016 (… Wo.) [2]
Singles
Moi… Lolita
  FR 2 Gold 01.09.2007 (22 Wo.) [1]
  CH 20 09.09.2007 (9 Wo.) [2]
Les limites
  FR 15 12.07.2008 (25 Wo.) [1]
  CH 48 22.06.2008 (9 Wo.) [2]
Pour un infidèle (mit Coeur de Pirate)
  FR 1 13.03.2010 (36 Wo.)
  CH 43 07.02.2010 (13 Wo.) [2]
Kiss Me Forever
  FR 33 12.03.2011 (14 Wo.)
Paris-Seychelles
  FR 11Gold 27.07.2013 (116 Wo.)
Viborg
  FR 160 02.11.2013 (2 Wo.)
On attendra l'hiver
  FR 115 09.11.2013 (22 Wo.)
Chou wasabi (feat. Coeur de Pirate)
  FR 15 09.08.2014 (57 Wo.)
Week-end à Rome
  FR 199 29.11.2014 (1 Wo.)
Le lac
  FR 1 16.07.2016 (… Wo.)
  CH 72 23.10.2016 (4 Wo.) [2]
Sublime & silence
  FR 33 10.09.2016 (… Wo.)
Mon écho
  FR 111 17.09.2016 (… Wo.)
Porto Vecchio
  FR 82 30.09.2016 (… Wo.)
Corail (mit Juliette Armanet)
  FR 141 14.10.2016 (… Wo.)
Coco Câline
  FR 171 14.10.2016 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Julien Doré (* 7. Juli 1982 in Alès, Département Gard) ist ein französischer Rock- und Popsänger.

Doré gewann 2007 die fünfte Staffel der französischen Casting-Show Nouvelle Star. Ursprünglich wollte er die Show nur zur Werbung für seine Rockband Dig Up Elvis nutzen, konnte sich dann aber mit einer ungewöhnlichen Songauswahl bis ins Finale durchsingen und schließlich gewinnen. Er adaptierte immer wieder Titel weiblicher Sängerinnen wie Like a Virgin von Madonna, … Baby One More Time von Britney Spears und Moi… Lolita von Alizée als Jazz- oder Akustikversionen. Letztgenannter Titel wurde auch seine erste Single nach dem Sieg und damit verpasste er nur knapp die Spitze der französischen Charts, war aber vier Wochen lang Nummer 1 in Belgien.

Parallel zu seiner Solokarriere hält er auch an seiner Band Dig Up Elvis fest und er ging Ende 2007 mit ihr auf Konzerttour. Bis zum Erscheinen seines ersten Soloalbums Ersatz dauerte es bis Juni 2008. 2009 nahm er im Duett mit der Ex-Nouvelle-Vague-Sängerin Mélanie Pain den Titel Helsinki auf. Der Track, veröffentlicht auf dem Pain-Album My Name und der Sammel-Kompilation Le Pop 5, wurde auch als Single aufgelegt.

2013 verkörperte er den Black-Metal-Sänger Alex in der Komödie Happy Metal – All We Need Is Love!.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • Ersatz (2008)
  • Bichon (2011)
  • Løve (2013)
  • Løve / Bichon (Doppel-Wiederveröffentlichung, 2015)
  • & (2016)

Singles

  • Moi… Lolita (2007)
  • Les Limites (2008)
  • Helsinki (zusammen mit Mélanie Pain; 2009)
  • Kiss Me Forever (2011)
  • L’Été summer (2011)
  • Laisse Avril (2012)
  • Paris-Seychelles (2013)
  • Viborg (2013)
  • Chou wasabi (featuring Micky Green, 2014)

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j FR-Charts
  2. a b c d e f g h i CH-Charts
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH FR 1FR 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]