Käte van Tricht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Käte van Tricht (* 22. Oktober 1909 in Berlin; † 13. Juli 1996 in Bremen) war eine deutsche Organistin, Pianistin, Cembalistin, Sängerin und Musikpädagogin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Käte van Tricht war die Tochter eines holländischen Musikers. Sie verbrachte ihre Kindheit in Bremen, wo ihre Mutter Meta sie zum Klavierspielen anhielt und sie mit acht Jahren in den Bremer Domchor unter Eduard Nößler brachte. Sie absolvierte von 1916 bis 1927 das Lyzeum von Ida Janson. Mit 19 Jahren erhielt sie ihre erste Organistenstelle an der Alten Waller Kirche in Bremen. Ihre Ausbildung ab 1927 am Musikseminar in Bremen finanzierte sie durch die musikalische Begleitung von Filmen und Ballettaufführungen. Sie belegte die Fächer Orgeln und Klavier, lernte aber auch Cembalo. 1930 bestand sie die staatliche Privatmusiklehrer-Prüfung am Bremer Konservatorium.

Auf Initiative von Richard Liesche, Leiter des Bremer Domchores, wurde van Tricht 1933 zweite Organistin am Bremer Dom. 1934 nahm sie am Leipziger Konservatorium weiterführende Studien in Kirchenmusik, Klavier (Carl Adolph Martienssen) und Orgel (Karl Straube) auf, ergänzt durch private Kontrapunktstudien bei Johann Nepomuk David. Während dieser Zeit trat sie auch mehrfach als Gesangssolistin unter Straube auf. Sie beendete 1937 ihre Studien in Leipzig. Auf Grund auch einer möglichen jüdischen Abstammung - ihr leiblicher Vater war nicht rein „arisch“ - hatte sie in der Zeit des Nationalsozialismus Schwierigkeiten zu überwinden, bei der ihr Wolf Siegert half. Während des Zweiten Weltkrieges spielte und sang sie im Rahmen der Wehrmachtsbetreuung in Frankreich, Niederlande, Belgien, Italien und Russland. 1943 übernahm sie auch Korrepetitor-Aufgaben für Fritz Rieger am Theater Bremen.

1948 heiratete van Tricht den Naturwissenschaftler Wolf Siegert, beide hatten zwei Söhne. Zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Domorganistin in Bremen begann van Tricht in den fünfziger Jahren eine erfolgreiche Karriere als internationale Konzertorganistin und spielte zahlreiche Schallplatten und CDs im Bremer Dom und an anderen Orgeln in Deutschland ein. Sie war auch als als Lied- und Chanson-Sängerin tätig. Sie wandte sich der symphonischen Orgelmusik der französischen Schule zu, insbesondere an der dafür geeignete Sauer-Orgel im Bremer Dom. 1974, nach ihrer Pensionierung, erhielt sie einen Lehrauftrag an der Bremer Universität. Zu ihren Schülern zählt der deutsche Organist Martin Welzel. Sie übernahm nun auch die Aufgabe einer Organistin mit einer mobilen Orgel und Konzertveranstalterin an der Bremer Krankenanstalt St. Jürgen.

Sie spielte in ihrer musikalischen Karriere u.a. Kerll, Pachelbel, Bach, Rinck, Lefébure-Wély, Ives, Reger und Malengreau.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Orgelportrait: Das Silbermann-Positiv in der Krypta des Bremer Doms. Werke von Johann Pachelbel und Franz Xaver Murschhauser. 1 Single. O. O.: Psallite, o. J.
  • Das Orgelportrait: Die Konrad-Euler-Orgel der Benediktinerinnenabtei Heilig Kreuz, Herstelle an der Weser. Werke von Johann Sebastian Bach, Vincent Lübeck und Georg Böhm. 1 LP. O. O.: Psallite, 1967.
  • Das Orgelportrait: Die Sauer-Orgel des St. Petri Doms zu Bremen. Werke von Alexandre Guilmant und Louis Vierne. 1 LP. O. O.: Psallite, 1968.
  • Das Orgelportrait. Die Breil-Orgel in der St. Urbanuskirche in Gelsenkirchen-Buer. Werke von Johann Sebastian Bach, Johann Ludwig Krebs, Jenö Kapi-Kralik, Ludwig Lenel, Walter Piston und Leo Sowerby. 1 LP. O. O.: Psallite, o. J.
  • Abendmusik in St. Severin zu Keitum/Sylt. Orgelwerke von Jean Baptiste Loeillet, Henry Purcell und Ernst Pepping. 1 LP. Buchholz: Musica Viva, 1979.
  • Musik für Cembalo und Orgel. Werke von Georg Friedrich Händel, Nicholas Carleton, Thomas Tomkins, Carl Philipp Emanuel Bach, François Couperin und Bernardo Pasquini. Ausführende: Käte van Tricht und Wolfgang Baumgratz. 1 LP. O. O.: EMI-Electrola, 1980.
  • Käte van Tricht spielt an vier Orgeln im Bremer Dom. Werke von Johann Kaspar Kerll, Johann Pachelbel, Johann Sebastian Bach, Max Reger, Paul de Maleingreau, Louis J. A. Lefébure-Wély, Johann C. H. Rinck und Charles Ives. 2 LPs. Detmold: Musikproduktion Dabringhaus & Grimm, 1983.
  • Johann Sebastian Bach: Orgelwerke, gespielt nach der Ausgabe von Karl Straube (Sauer-Orgel, Dom St. Petri, Bremen). 1 CD. Musikproduktion Dabringhaus & Grimm, 1987.
  • Werke von Franz Liszt und Max Reger (Sauer-Orgel, Dom St. Petri, Bremen). 1 CD. Musikproduktion Dabringhaus & Grimm, 1989.
  • Johann Sebastian Bach: Goldbergvariationen BWV 988 (Van Vulpen-Orgel, Dom St. Petri, Bremen). 1 CD. Musikproduktion Dabringhaus & Grimm, 1992.
  • Hommage an Käte van Tricht (Orgeln des St. Petri-Doms, Bremen). Werke von Johann Pachelbel, Johann Kaspar Kerll, Johann Sebastian Bach, Max Reger, Paul de Maleingreau, Léon Boëllmann, Louis J. A. Lefébure-Wély, Johann C. H. Rinck, Charles Ives und Franz Liszt. 2 CDs. Musikproduktion Dabringhaus & Grimm, 1999.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ischa Freimaak. Bremer Foxtrott für den kommenden Winter. Bremen: Aschoff, 1928.
  • Ein Leben auf der Walze. Lebenserinnerungen. Unveröffentlichtes Manuskript. Bremen, o. J.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Adolf Allers: Käte van Tricht. In: Lebensgeschichten: Schicksale Bremer Christen jüdischer Abstammung nach 1933, herausgegeben von der Vereinigung für Bremische Kirchengeschichte. Hospitum Ecclesiae (Forschungen zur Bremischen Kirchengeschichte), Band 23, 2006. Zweite erweiterte Auflage, Hauschild, Bremen 2009.
  • Friedemann Winklhofer: Nur einmal richtig glücklich sein. Käte van Tricht (1909–1996): Erste deutsche Konzertorganistin und 40 Jahre Domorganistin in Bremen. In: Organ – Journal für die Orgel. 2 (1999), S. 22–28.
  • Edith Laudowicz: Tricht, Käte van. In: Frauen Geschichte(n), Bremer Frauenmuseum (Hg.). Edition Falkenberg, Bremen 2016, ISBN 978-3-95494-095-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
- Organistin am St. Petri Dom zu Bremen
1933–1974
Zsigmond Szathmáry