Zsigmond Szathmáry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zsigmond Szathmáry (* 28. April 1939 in Hódmezővásárhely, Ungarn) ist ein ungarischer Organist, Pianist, Komponist und Dirigent.

Szathmáry studierte Orgel und Komposition in Budapest, Frankfurt am Main und Wien. Er gewann 1960 den ersten Preis des Budapester Orgelwettbewerbs. Nach Organistentätigkeit in Hamburg (unter anderem in Wellingsbüttel) und am Bremer Dom sowie Lehrtätigkeiten in Lübeck und Hannover wurde er 1978 Professor für Orgel an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg im Breisgau. Außerdem ist er Gastprofessor in Ōsaka und Titularorganist an Sankt Peter in Köln.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

(Auswahl; erschienen zumeist bei Bärenreiter-Verlag in Kassel und bei Moeck in Celle)

Vokalmusik[Bearbeiten]

  • Disperazione (Bibel, Anne Frank) für Sopran, Bariton und Kammerensemble (1970)
  • Halotti beszéd (Grabrede) – Kantate für Alt, Bariton, gemischten Chor und Orchester (2003/2004)
  • Requiem „Fukushima“ (Im Gedächtnis an die Toten der Tsunami- und Atomkatastrophe in Japan 2011) – für gemischten Chor, Bariton solo, Holzbläserquintett, Orgel und Schlagzeug (2012)

Instrumentalmusik[Bearbeiten]

  • Fünf Sätze für Orgel und Kammerorchester (1963)
  • Alpha für 7 Instrumente (1968)
  • Streichquartett (1970)
  • Dialogue für Orgel(1971)
  • Monolog für Flöte und Live-Elektronik (1971)
  • Con-tact-versation für Violin und Tonband (1972)
  • Strophen für Orgel und Tonband (1988, rev. 2001),
  • B-A-C-H „Hommage à…“ für große Orgel (1990)
  • Cadenza con ostinati für Violin und Orgel (1994)
  • Kupferstich für 4 Posaunen (1999)
  • Drei Orchesterstücke (2001/2002)
  • Feuertaufe für Orgel (2004)
  • Discourse für Violin und Posaune (2005)
  • Moving colours für Orgel (2006)
  • Quadriga für 4 Schlagzeuger (2007)
  • Vibro (Zsongás) für Orgel (2007)
  • Janus für Orgel (2008)
  • Motus animi für Klarinette, Bassklarinette und Fagott (2009)
  • Cimbolin für Cimbalom und Violine (2010)
  • Rhetorica für Violin (2010)
  • Leichte Brise – grosser Orkan für Orgel (2011)
  • A Grand Canyon Scenery für Klarinette und Streichorchester (2011)
  • Sense of Rhythm für Orgel und Schlagzeug (2011)
  • Capriccio sopra la battaglia für Schlagzeug solo (2012)
  • Mosikbilder für Klavier (2012)
  • Bremer Dommusik für zwei Orgel (2013)
  • Sonido Iberico für historische spanische Orgel (2014)

Diskographie[Bearbeiten]

(Auswahl)

  • J. S. Bach: Orgelwerke (RCA, 1995)
  • Music and Graphic (Wergo, 1996)
  • György Ligeti: Sämtliche Orgelwerke (Sony, 1997)
  • Antonín Dvořák: Sinfonie Nr. 9, Transkription für Orgel von Szathmáry (BIS, 2001)
  • Zeitgenössische ungarische Orgelmusik (Hungaroton, 2002)
  • Orgelmusik unserer Zeit – Lefebvre, Maiguashca, Michel, Otte, Szathmáry (Are Musik, 2004)
  • Formen in der Luft – Musik des 20. Jahrhunderts für Violine und Orgel (Are Musik, 2007)
  • entgrenzt - unbounded – Werke für Orgel und Schlagzeug von Schlünz, Bíró, Breitenfeld, Eckert, Pröve (edition zeitklang, 2007)
  • Kompositionen von Zsigmond Szathmáry – Janus, Drei Orchesterstücke, Discourse, Grabrede, Vibro (Hungaroton Classic, 2009)
  • Kunst-Station St. Peter, Köln – Werke für Orgel von Szathmáry, Bares, Kagel, Láng, Maiguashca, Cage (edition zeitklang 50052, 2012)

Schriften über Zsigmond Szathmáry[Bearbeiten]

  • Ralph Paland: Personenartikel Szathmáry, Zsigmond, in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart: Allgemeine Enzyklopädie der Musik, 2., neubearbeitete Auflage, Hg. Ludwig Finscher, Personenteil, Band 16, Kassel/Stuttgart: Bärenreiter/Metzler 2006, Sp. 381-382. ISBN 978-3-476-41031-3.
  • Daniela Philippi: Personenartikel Szathmáry, Zsigmond, in: Lexikon der Orgel, 2. Auflage, Hg. Hermann J. Busch und Matthias Geuting, Laaber: Laaber-Verlag 2008, S. 764-765. ISBN 978-3-89007-508-2.
  • Dominik Susteck: Magier der Klänge. Zsigmond Szathmáry wird 70. In: Musik und Kirche. Kassel 2/2009. S. 232.
  • Dominik Susteck: Magier der Klänge. Der Komponist und Organist Zsigmond Szathmáry. Kassel, Bärenreiter-Verlag 2013. ISBN 978-3-76182-335-4.

Weblinks[Bearbeiten]