Königstraße (Berlin-Wannsee)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Königstraße
Wappen
Straße in Berlin
Königstraße
Königstraße /Ecke Wernerstraße
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Wannsee
Angelegt 1792
Hist. Namen Chaussee von Potsdam
Anschluss­straßen Berliner Straße,
Potsdamer Chaussee
Querstraßen Am Kleinen Wannsee,
Am Großen Wannsee,
Conradstraße,
Wernerstraße,
Endestraße,
Kyllmannstraße,
Hugo-Vogel-Straße,
Pfaueninselchaussee,
Hohenzollernstraße,
Chausseestraße,
Schuchardtweg,
Otto-Erich-Straße,
Friedenstraße,
Am Waldrand,
Nikolskoer Weg,
Mövenstraße
Bauwerke Glienicker Brücke
Schloss Glienicke
Nutzung
Nutzergruppen Straßenverkehr
Technische Daten
Straßenlänge 5800 Meter

Die Königstraße ist eine Straße im Berliner Ortsteil Wannsee (Bezirk Steglitz-Zehlendorf) und ein Teilbereich der Bundesstraße 1. Als direkte Verbindung von Berlin nach Potsdam ist die Straße vor allem tagsüber stark befahren.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf der Königstraße durch Berlin-Wannsee

Von Berlin kommend geht die Königstraße als Teilstück der Berlin-Potsdamer Chaussee kurz vor der Wannseebrücke aus der in Nikolassee verlaufenden Potsdamer Chaussee hervor. Sie führt dann durch den Wohn- und Geschäftsbereich des Ortsteils Wannsee, über den Schäferberg – durch das EU-Vogelschutzgebiet Westlicher Düppeler Forst – bis zur Glienicker Brücke. Hinter der Glienicker Brücke verläuft sie als Berliner Straße durch Potsdam.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Königstraße wurde 1792 angelegt und zählte damit zu den ersten befestigten Straßen in Preußen. Sie war ein Abschnitt der alten Potsdamer Straße, die als Verbindung zwischen den Residenzstädten Berlin und Potsdam genutzt wurde. Auf alten Karten wird sie als Chaussee von Potsdam bezeichnet.[1] Die Chaussee sollte die Funktion des 60 Jahre zuvor angelegten Königswegs übernehmen, der die Residenzschlösser in Berlin und Potsdam verband. Ein Abschnitt dieser benachbart über Kohlhasenbrück führenden Trasse trägt heute im Ortsteil Zehlendorf ebenfalls den Namen „Königstraße“.

Wie an großen Chausseen in Preußen üblich, wurde auch an der Straßenecke Königstraße/ Chausseestraße ein preußischer Meilenstein aufgestellt. Dieser trägt die Aufschrift "III Meilen von Berlin", was die Distanz zum Ausgangsort Dönhoffplatz (Berlin-Mitte) in preußischen Meilen bezeichnet. Auf der Strecke von Berlin nach Potsdam ist dies der dritte Meilenstein, der erste steht in Schöneberg, der zweite in Zehlendorf.

Bevor er 1885 ein Fuhrunternehmen gründete, besaß der als Eiserner Gustav bekannt gewordene Droschkenkutscher Gustav Hartmann einen Kolonialwarenladen an der Königstraße.[2]

Im Jahr 1934 wurden an der Königstraße in Höhe des Schäferbergs der KPD-Vorsitzende John Schehr und die Widerstandskämpfer Erich Steinfurth, Rudolf Schwarz und Eugen Schönhaar von der Gestapo erschossen. An sie erinnert heute ein Gedenkstein an dieser Stelle.

Sehenswürdigkeiten entlang der Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt an oder fußläufig von der Königsstraße aus zu erreichende Sehenswürdigkeiten sind:

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Königstraße (Wannsee). In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)
  2. Porträt Gustav Hartmann (Memento des Originals vom 1. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.taxiinnung.org auf der Seite der Taxi-Innung
  3. Das entspricht 23,6 Kilometer bis zum Dönhoffplatz