Kai Gehring (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kai Gehring (2014)
Kai Gehring und Dagmar Hanses auf dem Sonderparteitag der Grünen in Göttingen, September 2007

Kai Boris Gehring (* 26. Dezember 1977 in Mülheim an der Ruhr) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1997 am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Velbert leistete Gehring seinen Zivildienst bei der Evangelischen-Studierenden-Gemeinde (ESG) in Essen und absolvierte ab 1998 ein Studium der Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum, welches er 2003 als Diplom-Sozialwissenschaftler (Dipl.-Soz.-Wiss.) beendete. Er lebt in gleichgeschlechtlicher Partnerschaft[1] seit 2003 in Essen-Rüttenscheid.[2]

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gehring wurde 1998 Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen und zählte zu den Mitbegründern des Landesverbandes der Grünen Jugend (GJ) in Nordrhein-Westfalen, deren Landesvorstand er von 1999 bis 2002, von 2000 bis 2002 als Sprecher, angehörte. Von 2002 bis 2006 gehörte er auch dem Landesvorstand des grünen Landesverbandes Nordrhein-Westfalen an.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2005 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages und ist jeweils über die Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Bundestag eingezogen. [3] Von 2005 bis 2011 war er Sprecher für Jugend- und Hochschulpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Von Juni 2011 bis September 2013 war er in der Fraktion Sprecher für Bildungs- und Hochschulpolitik. Seit Oktober 2013 ist Gehring Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung. Er ist Obmann seiner Fraktion im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung und stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss. Zudem ist er stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Griechischen Parlamentariergruppe.

Mitgliedschaften in Gremien und Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gehring ist unter anderem Mitglied im Kuratorium des Deutschen Studentenwerkes, im Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung, im Kuratorium des Evangelischen Studienwerkes e. V. Villigst, im Kuratorium der Stiftung Lesen, im Fachbeirat Studienwerk der Heinrich Böll Stiftung sowie in der Grünen Akademie der Heinrich-Böll-Stiftung. Zudem ist er Mitglied im Senat der Leibniz-Gemeinschaft und stellvertretender Vorsitzender des Beirates der FernUniversität Hagen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kai Gehring – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kai Gehring: Kai Gehring. (Bewerbung). In: Landesdelegiertenkonferenz Hagen 2012. Bündnis 90/Die Grünen NRW, 25. Oktober 2012, abgerufen am 5. Oktober 2013: „Biografie. 34 Jahre, Dipl.-Sozialwissenschaftler, Essener, gleichgeschlechtliche Partnerschaft; MdB seit 2005 …“
  2. Kai Gehring ist „auf politischer Montage“ in Berlin. In: WAZ / Der Westen. 28. Dezember 2012, abgerufen am 5. Oktober 2013: „Der Rüttenscheider Kai Gehring sitzt seit 2005 für die Grünen im Bundestag. Warum zu viel Streitkultur schadet und wie sich Bildung wandeln muss, erzählte er bei einem Spaziergang durch „seinen“ Stadtteil, in dem er seit neun Jahren zu Hause ist.“
  3. http://waz.m.derwesten.de/;cookieEnabled=0/dw/staedte/essen/kai-gehring-gruene-vom-arbeiterkind-zum-polit-profi-id8427021.html?service=mobile