Aktion Deutschland Hilft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aktion Deutschland Hilft
Logo
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 2001
Sitz Bonn (Koordinaten: 50° 43′ 5,8″ N, 7° 7′ 4,6″ O)
Schwerpunkt Katastrophenhilfe
Vorsitz Edith Wallmeier
Geschäftsführung Manuela Roßbach
Umsatz 37.346.689 Euro (2018)
Beschäftigte 38 (2018)
Mitglieder 13 (2019)
Website www.aktion-deutschland-hilft.de

Aktion Deutschland Hilft e. V. – Bündnis deutscher Hilfsorganisationen mit Sitz in Bonn ist ein Zusammenschluss deutscher Hilfsorganisationen für Katastrophenhilfe. Ziel ist es, Kräfte zu bündeln und so schneller und wirkungsvoller zu helfen sowie im Katastrophenfall Spendengelder gemeinsam einzuwerben.[A 1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktion Deutschland Hilft wurde 2001 mit Sitz in Köln gegründet, um die Kräfte deutscher Hilfsorganisationen zu bündeln. So soll vor allem im Ausland schnelle und wirkungsvolle Nothilfe geleistet werden. Einsatzanlässe sind Kriege und Konflikte, Hungersnöte, Erdbeben, Überschwemmungen, Tsunamis und andere Katastrophen.[1] Im Juni 2006 zog das Aktionsbündnis nach Bonn um.

Aktion Deutschland Hilft ruft bei großen Katastrophen zu Spenden auf und verteilt diese nach einem festgelegten Schlüssel an die 23 deutschen Hilfsorganisationen des Bündnisses. Zudem stimmen die Bündnisorganisationen bei gemeinsamen Hilfseinsätzen ihre Maßnahmen aufeinander ab.[1] Aktion Deutschland Hilft ist Medienpartner der ARD, die bei großen Katastrophen für Spenden zugunsten von Aktion Deutschland Hilft und Bündnis Entwicklung Hilft aufruft.

Seit seiner Gründung konnte das Bündnis insgesamt rund 580 Millionen Euro Spenden einnehmen und damit vielen Millionen Menschen in Not helfen. Seit 2001 gab es 61 gemeinsam koordinierte Hilfseinsätze in 130 Ländern und mehr als 2.400 einzelne Hilfsprojekte zur humanitären Hilfe.[2] Zum 20. Jubiläum 2021 macht das Bündnis mit seiner Kampagne „Sei schneller als die Katastrophe“[3] auf die zunehmende Bedeutung von Katastrophenvorsorge aufmerksam:[4] Unter anderem der sich beschleunigende Klimawandel erfordert noch stärkere Vorsorgemaßnahmen als bisher.

Einsatzgebiete der Katastrophenhilfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktion Deutschland Hilft wird auf Beschluss seiner Mitgliedsorganisationen aktiv. Seit der Gründung im Jahr 2001 führte das Bündnis fast 1900 Projekte in mehr als 100 Ländern durch, etwa nach dem Tsunami in Südostasien (Dezember 2004) und dem Erdbeben in Südasien (Pakistan, Dezember 2005). Im Jahr 2012 beschäftigte das Bündnis die Hungersnot in Westafrika. Im selben Jahr startete die Nothilfe für Flüchtlinge aus Syrien. 2014 war das Bündnis für Binnenflüchtlinge im Irak im Einsatz und leistete anlässlich des Ausbruchs von Ebola in Westafrika Nothilfe; 2015 folgten gemeinsame Einsätze nach dem Erdbeben in Nepal sowie zur Flüchtlingshilfe.

2016 half das Bündnis nach Hurrikan Mathew auf der Karibikinsel Haiti sowie 2018 auf den Philippinen nach Taifun Mangkhut. Ebenfalls seit 2016 leisten die zusammengeschlossenen Hilfsorganisationen Nothilfe im Jemen. 2017 unterstützte Aktion Deutschland Hilft den Spendenaufruf zum Aktionstag „Gemeinsam gegen die Hungersnot“ des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Die Hilfsorganisationen des Bündnisses leisten bis heute verstärkt Nothilfe in mehreren Teilen Afrikas, auch während der Heuschreckenplage 2019/2020.

2017 startete die Hilfe für Rohingya, die aus Myanmar nach Bangladesch geflohen sind. 2018 war das Bündnis unter anderem nach einem starken Erdbeben und einem anschließenden Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi im Einsatz; Anfang 2019 in Mosambik, nachdem Zyklon Idai weite teile des Landes verwüstete[5]. Menschen aus und in Syrien werden von dem Bündnis ebenso unterstützt wie Geflüchtete. Im Jahr 2020 standen die Nothilfe nach der Explosion im Libanon im Fokus und bis heute die weltweite Corona-Nothilfe während der COVID-19-Pandemie. Viele der genannten Hilfseinsätze dauern bis heute an.[6]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schirmherr, Kuratorium und Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schirmherr von Aktion Deutschland Hilft ist der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler.

Aktion Deutschland Hilft hat ein Kuratorium. Die Kuratoren[7] sind für drei Jahre von der Mitgliederversammlung berufen. Bundesaußenminister Heiko Maas hat 2018 den Vorsitz übernommen.

Der Vorstand und das besondere Aufsichtsorgan sind bei Aktion Deutschland Hilft wichtige Kontroll-, Beratungs- und Beschlussorgane. Die geschäftsführende Vorständin Manuela Roßbach ist hauptamtlich tätig. Alle weiteren Mitglieder der beiden Organe arbeiten ehrenamtlich[8]. Vorstandsvorsitzende ist Edith Wallmeier vom Arbeiter-Samariter-Bund.

Mitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktion Deutschland Hilft hat folgende Mitgliedsorganisationen (Stand 2021):

Die Mitgliedschaft steht grundsätzlich allen gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Deutschland offen, sofern sie die Aufnahmekriterien erfüllen und die Prüfungs- und Qualitätsstandards wahren.[10] Assoziierte Mitglieder ohne aktives und passives Wahlrecht sind derzeit der Bundesverband Digitale Wirtschaft und die Volkssolidarität.[11]

Qualitätsstandards für Nothilfearbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitgliedsorganisationen verpflichten sich zur Einhaltung national und international anerkannter Normen und Vereinbarungen[1] wie z. B.:

Bei allen ADH-finanzierten Projekten wird die Einhaltung dieser Standards durch externe Prüfer überwacht.[1]

Selbstverständnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktion Deutschland Hilft will Opfern großer Katastrophen im Ausland schnell und bedarfsgerecht beistehen. Vor Ort arbeiten die Organisationen bei Bedarf unmittelbar zusammen. Das große Netzwerk vereinfacht die Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen und Partnern im Katastrophengebiet. Mit seinen gebündelten Kräften versucht Aktion Deutschland Hilft die Wirksamkeit der Hilfseinsätze zu steigern.

Mit dem Tag „Deutschland hilft“ am 2. Oktober macht das Bündnis auf die Bedeutung des persönlichen Engagements jedes Einzelnen aufmerksam.

Zu den Leitlinien des Bündnisses gehören:

  • unparteiliche Nothilfe bei großen humanitären Katastrophen
  • der humanitäre Auftrag steht im Mittelpunkt
  • im Netzwerk handeln
  • gemeinsam schneller helfen
  • Qualitätssicherung und -Optimierung
  • Transparenz und Verantwortung[13]

Spenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zusammenschluss hilft den beteiligten Organisationen, Kosten zu senken und einen Großteil der Spendengelder direkt in die Projekte fließen zu lassen. Hierfür betreibt Aktion Deutschland Hilft gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit und alle Mitgliedsorganisationen rufen (bei großen Katastrophen) mit einer einheitlichen Kontonummer zu Spenden auf. Die Spenden werden anteilig entsprechend der Leistungsfähigkeit der einzelnen Organisation aufgeteilt. Eine Fördermitgliedschaft zur dauerhaften Unterstützung ist möglich.

Als erstes Bündnis von Hilfsorganisationen erhielt es das DZI-Spendensiegel.[14] Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) vergibt das Siegel an Hilfsorganisationen, die eine transparente und ordnungsgemäße Verwendung der Spenden nachweisen können.[15][16] Neben dem DZI-Spendensiegel gibt es viele weitere Kriterien und Siegel, von denen Aktion Deutschland Hilft verschiedene trägt.[16] Alle Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft legen durch Jahresberichte und/oder externe Prüfungen Rechenschaft ab. Darüber hinaus haben sich alle Mitglieder zur transparenten Mittelverwendung verpflichtet.[16]

Auszeichnungen & Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aktion Deutschland Hilft wurde am 4. Oktober 2009 als „ausgewählter Ort“ im Rahmen der Initiative Land der Ideen für die Idee ausgezeichnet, humanitäre Hilfe aus Deutschland weltweit zu koordinieren.[17]
  • Prominente wie Handball-Bundestrainer Heiner Brand und Unternehmerin Regine Sixt unterstützen das Bündnis als Botschafter oder engagieren sich im Rahmen von Hilfseinsätzen.
  • Erik Range alias Gronkh ist Digital-Botschafter von Aktion Deutschland Hilft. Range betreibt unter anderem einen der größten YouTube-Kanäle Deutschlands. Als Digital-Botschafter unterstützt er das Bündnis bei Hilfseinsätzen und ruft Spendenaktionen ins Leben.[18]
  • Die Marke Aktion Deutschland Hilft wurde 2019 mit dem Super Brands Award ausgezeichnet.[19]
  • Aktion Deutschland Hilft führt seit Juli 2019 als erste Hilfsorganisation in Deutschland das TÜV-Siegel „Geprüftes Online Portal“.[20] Das Siegel bescheinigt dem Bündnis sehr gute Sicherheitsstandards, hohe Transparenz, gute Prozesse und guten Datenschutz.

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2021 lehnte die Aktion Deutschland Hilft eine Spende von 15.000 € für die Opfer der Flutkatastrophe vom Juli 2021 ab, die je zur Hälfte von den Beschäftigten des Waffenherstellers Heckler & Koch und dem Unternehmen selbst stammten. Als Grund wurden die ethische Leitlinien für potenzielle Spender genannt, in denen es heißt: „Das Unternehmen stellt weder Kriegswaffen her oder verbreitet sie.“[21] Dies führte zu Empörung bei den Spendern und Flutopfern.[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zum Ausdruck kommt dies im Motto der Aktion: Gemeinsam schneller helfen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Gemeinsam große humanitäre Krisen bekämpfen. Auswärtiges Amt, 25. November 2008, archiviert vom Original am 29. Juli 2010; abgerufen am 29. Juli 2010.
  2. Aktion Deutschland Hilft-Bündnis deutscher Hilfsorganisationen: Unser Jubiläum: "Katastrophenvorsorge ist die beste Nothilfe". Abgerufen am 9. März 2021.
  3. Ihre Spende für die Katastrophenvorsorge verhindert Leid, bevor es geschieht!, auf aktion-deutschland-hilft.de
  4. Humanitäre Katastrophenvorsorge, auf aktion-deutschland-hilft.de
  5. Aktion Deutschland Hilft-Bündnis deutscher Hilfsorganisationen: Zyklon Mosambik: Spenden Sie jetzt! Abgerufen am 28. November 2019.
  6. Hilfseinsätze des Bündnisses. Abgerufen am 29. November 2018.
  7. Kuratorium und Schirmherr. Aktion Deutschland Hilft, abgerufen am 24. Juli 2018.
  8. Aktion Deutschland Hilft-Bündnis deutscher Hilfsorganisationen: Vorstand und besonderes Aufsichtsorgan. Abgerufen am 13. Januar 2021.
  9. Informationen von Aktion Deutschland Hilft zur ruhenden Mitgliedschaft von Islamic Relief
  10. Bündnis deutscher HilfsorganisationenHilfsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft, auf www.aktion-deutschland-hilft.de, abgerufen am 29. November 2018
  11. Assoziierte Mitglieder, auf www.aktion-deutschland-hilft.de, abgerufen am 29. November 2018
  12. Die Unterzeichner (Memento vom 5. September 2017 im Internet Archive), auf www.transparency.de
  13. Aktion Deutschland Hilft-Bündnis deutscher Hilfsorganisationen: Mission & Leitlinien unseres Handelns. Abgerufen am 7. Dezember 2018.
  14. Bulletin 1/2011 (Memento vom 16. Oktober 2011 im Internet Archive)
  15. Spenden-Siegel-Prüfung – was kostet sie eigentlich?, auf www.dzi.de, abgerufen am 29. November 2018
  16. a b c Aktion Deutschland Hilft-Bündnis deutscher Hilfsorganisationen: Transparenz & Kontrolle. Abgerufen am 16. Juli 2021.
  17. Aktion Deutschland Hilft, Bonn. In: Ausgewählter Ort des Tages. 4. Oktober 2009, archiviert vom Original am 29. Juli 2010; abgerufen am 29. Juli 2010.
  18. Aktion Deutschland Hilft-Bündnis deutscher Hilfsorganisationen: Digital-Botschafter Erik "Gronkh" Range. Abgerufen am 7. Dezember 2018.
  19. Aktion Deutschland Hilft erhält Superbrands-Sonderpreis. Abgerufen am 25. Juli 2019.
  20. IMA Internet Marketing Agentur info@internet-marketing-agentur.com: Aktion-Deutschland Hilft - TÜV geprüftes Onlineportal. Abgerufen am 25. Juli 2019 (deutsch).
  21. Flutopfer-Spendenbündnis will kein Geld von Heckler & Koch, SWR, 14. September 2021
  22. "Jeder sollte spenden dürfen": Verzicht auf Waffenhersteller-Geld empört Flut-Betroffene, Focus Online, 15. September 2021