Kaibing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Kaibing (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft
Historisches Wappen von Kaibing
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Kaibing
Kaibing (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Hartberg-Fürstenfeld (HF), Steiermark
Gerichtsbezirk Fürstenfeld
Koordinaten 47° 11′ 51″ N, 15° 50′ 19″ O47.197515.838611111111360Koordinaten: 47° 11′ 51″ N, 15° 50′ 19″ Of1
Höhe 360 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 392 (31. Oktober 2013)
Gebäudestand 142 (2001f1)
Fläche d. KG 2,81 km²
Postleitzahlenf0 8221, 8222f1f0
Vorwahl +43/3113f1
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 62266
Ortschaftskennziffer 15140
Katastralgemeinde-Nummer 64118
Zählsprengel/ -bezirk Kaibing (62266 002)
Bild
Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Kaibing ist eine Gemeinde mit 392 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] im Gerichtsbezirk Fürstenfeld und im politischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld in der Steiermark (Österreich). Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist sie seit 2015 mit den Gemeinden Blaindorf, Sankt Johann bei Herberstein, Siegersdorf bei Herberstein und Hirnsdorf zusammengeschlossen.[2]

Die neue Gemeinde führt den Namen Feistritztal. Grundlage dafür ist ein gemeinsamer Antrag dieser Gemeinden.[3]

Die Grenzen der Bezirke Hartberg-Fürstenfeld und Weiz wurden so geändert, dass die neue Gemeinde vollständig im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld liegt.[4]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Kaibing liegt im oststeirischen Hügelland an der Feistritz. Die Gemeinde befindet sich ca. 15 km südwestlich der Bezirkshauptstadt Hartberg und ca. 30 km nordöstlich der Landeshauptstadt Graz.

Gliederung[Bearbeiten]

Kaibing besteht nur aus der gleichnamigen Katastralgemeinde und Ortschaft Kaibing. Der Wallfahrtsort Maria Fieberbründl befindet sich auf dem Gemeindegebiet.

Ehemalige Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Sankt Johann bei Herberstein Tiefenbach bei Kaindorf Tiefenbach bei Kaindorf
Hirnsdorf Nachbargemeinden Blaindorf
Hirnsdorf Hirnsdorf, Blaindorf Blaindorf

Bevölkerungsentwicklung der ehemaligen Gemeinde[Bearbeiten]

Jahr 1869 1880 1890 1900 1910 1923 1934 1939
Einwohner 346 338 339 368 369 344 358 358
Jahr 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2013
Einwohner 337 315 316 318 352 373 392


Maria Fieberbründl

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Feistritztal

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Kaibing liegt an der Wechsel Straße B 54 von Hartberg nach Gleisdorf, die durch die Gemeinde führt. Die Süd Autobahn A 2 von Wien nach Graz ist über die Anschlussstelle Hartberg (115) in ca. 18 km und über die Anschlussstelle Sinabelkirchen (150) in ca. 15 km erreichbar.

Ein Bahnhof befindet sich nicht in der Gemeinde und der näheren Umgebung.

Der Flughafen Graz ist ca. 40 km entfernt.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

In der Ortschaft Maria Fieberbründl befindet sich seit 2004 eine Gradieranlage.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten die folgenden Ergebnisse:

Partei 2010 2005 2000 1995 1990
Stimmen  % Mandate St.  % M. St.  % M. St.  % M. St.  % M.
ÖVP 198 71,22 07 149 57 5 135 55 5 135 55 5 150 63 6
SPÖ 080 28,78 02 112 43 4 112 45 4 110 45 4 089 37 3
Wahlbeteiligung 91 % 90 % 92 % 93 % 96 %

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister war seit 2007 Josef Lind (ÖVP).

Wappen[Bearbeiten]

Wappen Kaibing.svg

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. September 1978.
Blasonierung (Wappenbeschreibung):

„In einem silbernen Schild ein vom Schildfuß bis zur Schildmitte aufsteigender, unten rund ausgenommener schwarzer Berg, belegt mit einem silbernen Marienmonogramm und bestreut mit dreizehn silbernen Lindenblättern; oben ein wachsender schwarzer Wolf.“[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Josef Graßl, Bürgermeister von 1990 bis 2007, seit 21. Mai 2007

Quellen[Bearbeiten]

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  3. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 19. Dezember 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Blaindorf, Kaibing, Sankt Johann bei Herberstein und Siegersdorf bei Herberstein, alle politischer Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, und der Gemeinde Hirnsdorf, politischer Bezirk Weiz. Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 26. Juni 2014. Nr. 73, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 1.
  4. Verordnung der Steiermärkischen Landesregierung vom 10. Juli 2014, mit der die Steiermärkische Bezirkshauptmannschaftenverordnung geändert wird. Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 10. September 2014. Nr. 99 Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x.
  5. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 29, 1979, S. 30

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kaibing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien