Feistritztal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feistritztal
Wappen Österreichkarte
Wappen von Feistritztal
Feistritztal (Österreich)
Feistritztal
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Hartberg-Fürstenfeld
Kfz-Kennzeichen: HF (ab 1.7.2013; alt: HB)
Hauptort: Hirnsdorf
Fläche: 25,7 km²
Koordinaten: 47° 12′ N, 15° 50′ OKoordinaten: 47° 11′ 35″ N, 15° 49′ 42″ O
Einwohner: 2.464 (1. Jän. 2017)
Postleitzahlen: 8212, 8221, 8222, 8224, 8265
Gemeindekennziffer: 6 22 66
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hirnsdorf 252
8221 Feistritztal
Website: www.feistritztal.at
Politik
Bürgermeister: Friedrich Wachmann (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
9
4
2
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Feistritztal im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld
Bad Blumau Bad Waltersdorf Buch-St. Magdalena Burgau Dechantskirchen Ebersdorf Feistritztal Friedberg Fürstenfeld Grafendorf bei Hartberg Greinbach Großsteinbach Großwilfersdorf Hartberg Hartberg Umgebung Hartl Ilz Kaindorf Lafnitz Loipersdorf bei Fürstenfeld Neudau Ottendorf an der Rittschein Pinggau Pöllau Pöllauberg Rohr bei Hartberg Rohrbach an der Lafnitz Sankt Jakob im Walde Sankt Johann in der Haide Sankt Lorenzen am Wechsel Schäffern Söchau Stubenberg Vorau Waldbach-Mönichwald Wenigzell SteiermarkLage der Gemeinde Feistritztal im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Feistritztal ist seit 2015 eine Gemeinde im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld in der Steiermark.

Die Gemeinde Feistritztal entstand im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark[1] aus den mit Ende 2014 aufgelösten Gemeinden Blaindorf, Kaibing, Sankt Johann bei Herberstein und Siegersdorf bei Herberstein, alle politischer Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, und der Gemeinde Hirnsdorf, politischer Bezirk Weiz.[2]

Die Grenzen der Bezirke Hartberg-Fürstenfeld und Weiz wurden so geändert, dass die neue Gemeinde vollständig im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld liegt.[3]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sieben Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2016[4]):

Die Gemeinde besteht aus sechs Katastralgemeinden (Fläche 2016[5]):

Blick auf St. Johann bei Herberstein mit der Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Automobilkaufmann Josef Lind (ÖVP) wurde in der Konstituierenden Sitzung des Gemeinderats am 21. April 2015[6] zum ersten Bürgermeister der neuen Gemeinde gewählt. Lind war bereits von 2007 bis 2014 Bürgermeister der vormals selbständigen Gemeinde Kaibing.

Der bisherige Vizebürgermeister Friedrich Wachmann (ÖVP) übernahm das Amt am 6. April 2016 nachdem Bürgermeister Josef Lind sein Amt am 21. März 2016 niederlegte. Er war bereits vom 1. Jänner bis 21. April 2015 als Regierungskommissär der neuen Gemeinde eingesetzt.

Dem Gemeindevorstand gehören weiters Vizebürgermeister Josef Schwarz (ÖVP) und Gemeindekassier Gerhard Wolf (SPÖ) an.[7]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich nach dem Ergebnis der Gemeinderatswahl 2015 aus Mandataren folgender Parteien zusammen:

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten folgende Ergebnisse:

Partei 2015 2010
Feistritztal Blaindorf Hirnsdorf Kaibing St. Johann Siegersdorf
Stimmen  % Mandate St.  % M. St.  % M. St.  % M. St.  % M. St.  % M.
ÖVP 961 57 9 218 45 4 267 52 5 198 71 7 146 60 6 148 72 7
SPÖ 422 25 4 229 47 5 227 44 4 080 28 2 046 19 1 057 28 2
FPÖ 207 12 2 039 08 0 021 04 0 nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert
Die Grünen 085 05 0 nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert 053 22 2 nicht kandidiert
Wahl­berechtigte 2.054 552 593 311 287 249
Wahl­beteiligung 82 % 89 % 89 % 91 % 88 % 84 %

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Vorgängergemeinden hatten ein Gemeindewappen. Wegen der Gemeindezusammenlegung verloren diese mit 1. Jänner 2015 ihre offizielle Gültigkeit. Die Verleihung des Gemeindewappens für die Fusionsgemeinde erfolgte mit Wirkung vom 20. Mai 2017.[8]

Escutcheon to draw-de.svg

Blasonierung (Wappenbeschreibung):

„In goldenem Schild ein blauer Wellenpfahl, vorn eine rote, oben mit einer heraldischen Lilie, unten mit einem Weinblatt besteckte geschwungene Ranke, innen einen roten Mühlstein einschließend, hinten ein roter Kreuzstab mit abfliegendem Velum, der Stabfuß belegt mit einem roten Marienmonogramm.“

Tourismusverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde bildet gemeinsam mit Anger, Floing, Puch bei Weiz und Stubenberg den Tourismusverband „Apfelland Stubenbergsee“. Dessen Sitz ist in Stubenberg.[9]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filialkirche hll. Rochus und Sebastian in Blaindorf
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Feistritztal

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Feistritztal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 19. Dezember 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Blaindorf, Kaibing, Sankt Johann bei Herberstein und Siegersdorf bei Herberstein, alle politischer Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, und der Gemeinde Hirnsdorf, politischer Bezirk Weiz. Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 26. Juni 2014. Nr. 73, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 1.
  3. Verordnung der Steiermärkischen Landesregierung vom 10. Juli 2014, mit der die Steiermärkische Bezirkshauptmannschaftenverordnung geändert wird. Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 10. September 2014. Nr. 99 Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x.
  4. Einwohner nach Ortschaften (Excel-Datei, 835 KB); abgerufen am 29. August 2016
  5. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Regionalinformation, Stichtag 31. Dezember 2016, abgerufen 19. Februar 2017
  6. Gemeinde Feistritztal: Konstituierende Sitzung des Gemeinderates, abgerufen am 18. Mai 2015
  7. Gemeinde Feistritztal: Bürgermeister, abgerufen am 8. Mai 2016
  8. 39. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 4. Mai 2017 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Gemeinde Feistritztal (politischer Bezirk Hartberg-Fürstenfeld), abgerufen am 9. Mai 2017
  9. Grazer Zeitung, Amtsblatt für die Steiermark. 30. Dezember 2014, 210. Jahrgang, 52. Stück. Nr. 298. ZDB-ID 1291268-2 S. 623.