Karel Jarolím

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karel Jarolím
Spielerinformationen
Geburtstag 23. August 1956
Geburtsort ČáslavTschechoslowakei
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1965–1971 Třemošnice
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1971–1977
1977–1978
1978–1979
1979–1980
1980–1987
1987–1990
1990–1991
1991–1992
1992
1993–1994
1994–1995
1995–1996
VCHZ Pardubice
Slavia Prag
Dukla Prag
Dukla Tábor
Slavia Prag
FC Rouen
Amiens SC
Slavia Prag
Viktoria Žižkov
FK Švarc Benešov
FC Bohemians Prag
FC Brümmer Česká Lípa

0(1)
0(1)

215 (48)
79 (13)
27 (13)
28 0(4)


23 (10)

Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1982–1987 Tschechoslowakei 13 0(2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1997–1998
1999–2000
2000–2001
2001–2003
2003–2005
2005–2010
2010
2010–2011
2011–2016
2016–
FC Dukla
Slavia Prag (Co-Trainer)
Slavia Prag
Racing Straßburg (Co-Trainer)
1.FC SYNOT/1.FC Slovácko
Slavia Prag
Slavia Prag
ŠK Slovan Bratislava
Al-Ahli
Tschechien
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Karel Jarolím (* 23. August 1956 in Čáslav, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechischer Fußballspieler und derzeitiger Fußballtrainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karel Jarolím spielte in seiner Jugend für Třemošnice. 1971 wechselte er zu VCHZ Pardubice. Dort kam er zu seinen ersten Einsätzen im Herrenbereich. 1977 wurde der Mittelfeldspieler von Slavia Prag verpflichtet. Von 1978 bis 1980 absolvierte er seinen Wehrdienst bei Dukla Prag und Dukla Tábor und kehrte anschließend zu Slavia zurück. Von 1982 bis 1987 absolvierte Jarolím 13 Spiele für die Tschechoslowakische Nationalmannschaft.

1987 ging Jarolím nach Frankreich und spielte drei Jahre in der zweiten Liga für den FC Rouen. Die Saison 1990/91 verbrachte er bei Amiens SC sogar noch eine Etage tiefer. Im Anschluss kehrte er in die Tschechoslowakei zurück und spielte wieder für Slavia Prag. Nach nur einem Jahr wechselte er erneut den Verein und ging in die 2. Liga zu Viktoria Žižkov, blieb dort aber nur ein halbes Jahr. Von 1993 bis 1994 spielte Jarolím für den Zweitligisten FK Švarc Benešov, in der Saison 1994/95 für FC Bohemians Prag. Seine aktive Laufbahn beendete er nach der Saison 1995/96, in der er für den FC Brümmer Česká Lípa spielte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jarolíms erste Trainerstation war FC Dukla in der Spielzeit 1997/98. Ab 1999 arbeitete er als Assistent bei Slavia Prag, am 14. Spieltag der Saison 2000/01 löste er František Cipro als Cheftrainer ab. Im Sommer 2001 nahm er das Angebot an, als Co-Trainer bei Racing Straßburg zu arbeiten. Im August 2003 wurde er vom tschechischen Erstligisten 1.FC SYNOT als hauptverantwortlicher Trainer engagiert. 2004/05 führte er den inzwischen in 1. FC Slovácko umbenannten Klub trotz zwölf Punkten Abzug zum Klassenerhalt. Im Sommer 2005 kehrte er zu Slavia Prag zurück. Am 30. März 2010 trat Jarolím als Trainer von Slavia Prag zurück, bevor er für die Saison 2010/11 erneut zurückgeholt wurde. Nach einem unbefriedigenden Saisonstart trat Jarolím Ende September 2010 von seinem Amt zurück.[1] Mitte Oktober unterschrieb der Tscheche einen Vertrag bis Juni 2012 beim slowakischen Traditionsklub ŠK Slovan Bratislava.[2] Im August 2011 wurde Jarolím Trainer vom Al-Ahli in Saudi-Arabien.[3]

Am 1. August 2016 übernahm Jarolím den Posten als Cheftrainer der tschechischen Fußballnationalmannschaft.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine zwei Söhne David und Lukáš sind beide professionelle Fußballspieler, ebenso sein Neffe Marek Jarolím.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jarolím ve Slavii skončil, do konce podzimu tým přebírá asistent Petrouš fotbal.idnes.cz vom 29. September 2010. Abgerufen am 13. Oktober 2010, tschechisch
  2. Novým trénerom Slovana Karel Jarolím skslovan.com vom 13. Oktober 2010. Abgerufen am 13. Oktober 2010, slowakisch
  3. futbal.sme.sk Jarolím v Slovane skončil, nahradí ho Weiss abgerufen und veröffentlicht am 5. August 2011, slowakisch