Karin Graf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Literaturagentin Karin Graf. Für die 1941 geb. Schauspielerin siehe Karin Graf (Schauspielerin).

Karin Graf (auch: Karin Graf-Sartorius, * 3. Dezember 1952 in Bergheim/Erft) ist eine deutsche Literaturagentin und Übersetzerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karin Graf war nach dem Studium der Germanistik als Journalistin tätig; später arbeitete sie im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, unter anderem für den Rowohlt-Verlag und das Berliner Ensemble. Seit den Achtzigerjahren übersetzte sie zahlreiche erzählende Werke und Lyrik aus dem Englischen ins Deutsche. 1995 gründete sie in Berlin die Literaturagentur „Graf & Graf“, und seit 2006 ist sie Mitinhaberin der Kultur- und Konzeptagentur „Graf & Frey“. Karin Graf ist mit dem Schriftsteller Joachim Sartorius verheiratet; sie lebt in Berlin.

Karin Graf ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Neben Stipendien des Deutschen Literaturfonds und der Rockefeller-Stiftung erhielt sie 1990 den Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis sowie 1998 gemeinsam mit ihrem Ehemann den von der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung verliehenen Paul Scheerbart-Preis für Lyrikübersetzungen.

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neue amerikanische Lyrik oder "Chemicals made from dirt", Reinbek bei Hamburg 1990
  • Ein Brevier und Materialien für Übersetzer, Berlin 1991
  • Europäische Übersetzerkonferenz <1,1991, Berlin>: Dokumentation, München 1992
  • Vom schwierigen Doppelleben des Übersetzers, Berlin 1994, ISBN 3-353-01012-2

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]