Karin Schmidt-Friderichs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karin Schmidt-Friderichs (* 29. Oktober 1960) ist Verlegerin beim Verlag Hermann Schmidt. Seit 2019 ist sie Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur absolvierte Schmidt-Friderichs ein Fotopraktikum bei F. C. Gundlach in Hamburg sowie mehrere Architekturpraktika im In- und Ausland. Von 1980 bis 1990 – mit Unterbrechungen durch die Geburten ihrer Töchter Hannah (1985) und Julia (1986) – studierte sie Architektur an der Universität Stuttgart. Anschließend arbeitete Karin Schmidt-Friderichs von 1990 bis 1992 als Angestellte und teilweise als selbstständige Architektin.

Seit 1992 leitet sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Bertram Schmidt-Friderichs den Verlag Hermann Schmidt. Hierbei hat sie die Verantwortung vor allem in den Bereichen Markenbildung, PR, Vertrieb sowie Programm. Sie erfüllt seit 1997 regelmäßige Lehraufträge für Typografie und visuelle Kommunikation sowie für Marketing in der grafischen Industrie, berät Unternehmen der Verlagsbranche und darüber hinaus in Fragen der Markenbildung und Markenführung und leitet Leitbildprozesse. Daneben engagiert sie sich im Aufsichtsrat eines Kunststoffverarbeitenden Mittelständlers.

2011 wählte der Vorstand der Stiftung Buchkunst Schmidt-Friderichs zu seiner Vorsitzenden.[2] Ende 2015 wurde bekannt, dass sie dieses Amt eineinhalb Jahre vor dem regulären Ende der Amtszeit aufgeben will.[3] Zum 31. März 2016 endete ihre Amtszeit, zu ihrem Nachfolger im Vorstand der Stiftung Buchkunst wurde Joachim Unseld berufen. Der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels dankte Schmidt-Friderichs für die zweifache Rettung der Stiftung Buchkunst im Rahmen der Preisverleihung der schönsten Bücher aus aller Welt auf der Leipziger Buchmesse am 18. März 2016.

Im März 2018 entsandte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Schmidt-Friderichs in die Deutsche Literaturkonferenz. In dieser Funktion ist sie seither Mitglied im Sprecherrat des Deutschen Kulturrates.

Daneben hält sie ein Aufsichtsratsmandat in einem mittelständischen Kunststoffunternehmen.

Am 19. Juni 2019 wurde Schmidt-Friderichs bei den Vorstandswahlen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels als Nachfolgerin von Heinrich Riethmüller in das Amt der Vorsteherin gewählt. Sie setzte sich bei der Abstimmung der Mitgliedsunternehmen des Vereins gegen Stefan Könemann durch. Sie ist damit die zweite Frau an der Spitze des Börsenvereins nach Dorothee Hess-Maier, die den Verein von 1989 bis 1992 leitete.[4][5]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Dezember 2014 verlieh die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer Karin und Bertram Schmidt-Friderichs den Verdienstorden des Landes für ihr Engagement rund ums schöne Buch.[6]

Am 25. Januar 2018 erhielten Karin und Bertram Schmidt-Friderichs den Antiquaria-Preis für ihr verlegerisches Werk mit besonderer Erwähnung der Qualitätsphilosophie, die sich nicht nur auf die Bücher bezieht, sondern auch die Verlagskataloge mit einbezieht.[7]

Mitgliedschaften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003–2011 Vorsitzende des Berufsbildungsausschusses des Börsenvereins des deutschen Buchhandels
  • Seit 2011 Mitglied im Aufsichtsrat eines mittelständischen Kunststoffunternehmens, derzeit als stellvertretende Vorsitzende
  • Mitte 2012 – März 2016 Vorstandsvorsitzende der Stiftung Buchkunst
  • 2004–2011 Mitglied und stellvertretende Vorsitzende des Hochschulrats der FH Mainz
  • International Society of Typographic Designers (ISTD)
  • Art Directors Club für Deutschland (ADC)
  • Amnesty International
  • Hospizgesellschaft
  • Freundeskreis der Stiftung Buchkunst
  • seit März 2018 Mitglied der Deutschen Literaturkonferenz und im Sprecherrat des Deutschen Kulturrates

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karin Schmidt-Friderichs: Geschichte & Geschichten. Der Verlag Hermann Schmidt Mainz von der Nachkriegszeit bis heute. Verlag Hermann Schmidt, Mainz 2007, ISBN 978-3-87439-732-2 (herausgegeben anlässlich der Ausstellung „Geist der Freiheit – Schönheit der Bücher“ vom 25. Mai bis 18. Oktober 2007 im Rahmen der 60-Jahr-Feier des Landes Rheinland-Pfalz).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buchtage Berlin: Vorstandswahlen/ Karin Schmidt-Friderichs wird neue Börsenvereinsvorsteherin. In: boersenblatt.net. Abgerufen am 22. Juni 2019.
  2. Karin Schmidt-Friderichs neue Vorstandsvorsitzende. Abgerufen am 20. Januar 2014.
  3. N.N.: Karin Schmidt-Friderichs hört als Vorsitzende auf. Stiftung Buchkunst, 22. Dezember 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  4. Buchtage Berlin: Vorstandswahlen/ Karin Schmidt-Friderichs wird neue Börsenvereinsvorsteherin. In: boersenblatt.net. Abgerufen am 22. Juni 2019.
  5. N.N.: Börsenverein mit neuer Chefin. FAZ.NET, 19. Juni 2019, abgerufen am 21. Juni 2019.
  6. Zwölf Orden für große Verdienste. Landesregierung von Rheinland-Pfalz, 10. Dezember 2014, abgerufen am 13. Dezember 2014.
  7. Antiquaria-Preis an Karin und Bertram Schmidt-Friderichs, boersenblatt.net, 20. November 2017, abgerufen am 20. November 2017.