Karl Heidelbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Heidelbach (* 26. März 1923 in Hanau; † 1993 in Köln) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Heidelbach nahm am Zweiten Weltkrieg teil und wurde verwundet. Im Jahr 1944 besuchte er die Städelhochschule in Frankfurt/Main. Von 1946 bis 1948 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste München bei Professor Karl Caspar. Im Jahr 1956 absolvierte er sein Kunsterzieherexamen. Im Jahr 1973 gab er den Schuldienst auf.[1]

Heidelbach wurde durch seine Bekanntschaft mit Otto Dix geprägt und von der „Neuen Sachlichkeit“ beeinflusst.[2] Er ist stilistisch dem Realismus zuzuordnen. In den Jahren 1950 bis 1967 lebte und arbeitete Karl Heidelbach in der Phillipsburg zu Braubach.[3] Von 1968 bis zu seinem Tode lebte und arbeitete der Maler in Köln.[4]

Karl Heidelbach ist der Vater von fünf Kindern, darunter der Bilderbuchillustrator und -autor Nikolaus Heidelbach und der Regisseur Kaspar Heidelbach.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1944 studiert Heidelbach an der Städelhochschule in Frankfurt am Main bei Wilhelm Heise. 1944 macht er die Bekanntschaft mit Otto Dix und Karl Scheffler. Heidelbach bezeichnete sich selbst als ein Schüler von Dix.[5] 1946 begann er das Studium an der Akademie München bei Carl Kaspers und nahm 1954 und 1956 an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg ("Schule des Sehens") bei Oskar Kokoschka.[6] teil.

Erste Materialbilder entstehen aus am Ufer des Rheins gefunden Objekten um 1958 und führen zu einer ersten Einzelausstellung. Als Kunsterzieher leitet Heidelbach seine Schüler in Sankt Goarshausen zum Bau von Figuren aus Fundgut an. Die Mädchen basteln Puppen während die Jungen Roboter erstellen. Heidelbach setzt die gebauten Roboter und Puppen in zumeist alltägliche Szenen und malt diese veristisch. Auf die „Roboterbilder“ ab 1959 folgen kurz darauf die ersten „Puppenbilder“. Ab etwa 1964 malt Heidelbach zudem „UFO-Bilder“ - futuristisch anmutende architektonische Landschaften, die ebenfalls aus Alltagsgegenständen komponiert sind.[7][8]

Ab ca. 1967 entstehen vermehrt Bilder von Menschen, z. T. auch von Toten. Heidelbach betont, dass seinen Bildern keine inhaltliche/politische Botschaft zu Grunde liegt, sondern der Genuss des Malens im Vordergrund stehe; unabhängig vom Sujet.[9] Ab etwa 1970 tauchen vermehrt Landschaften, Stadtbilder und Gruppenporträts im Werk Heidelbachs auf. Die Landschaftsbilder kombinieren die abgebildeten Objekte mit Gegenständen im Atelier des Malers in der Tradition des Trompe-l’œil.[10]

Ab etwa 1982 kehrt die Grundidee der aus Fundstücken gebauten „Roboter“ zurück. Allerdings kommen diese „Androiden“ ohne reale physische Vorbilder aus. Sie entstehen mit frei erfundenen Dimensionen und Konstruktionen auf der Leinwand. Die letzten katalogisierten Bilder Heidelbachs zeigen Porträts von Menschen.[11][12]

Das „Leiden kreatürlicher Existenz“[13], in veristisch gemalten Alltagsszenen, bleibt zeitlebens ein bestimmendes Thema im Werk Heidelbachs. Obwohl seine Schaffensphase in die Epoche Informelle Kunst fiel, blieb er bis zu seinem Tod 1993 der realistischen Malweise treu.

Roboter-Bild Karl Heidelbach: Im Zimmer, Öl auf Sperrholz, 1959
Puppen-Bild Karl Heidelbach: Predella, Öl auf Spanplatte, 1966
Androiden-Bild Karl Heidelbach, ohne Titel, 1986, Öl auf Leinwand

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017, Hanau, Remisengalerie Schloss Philippsruhe, Hanauer Kulturverein: "Karl Heidelbach - eine Retrospektive." Ölbilder 1960–1992
  • 2013, Troisdorf (Beteiligung): Ausstellung Väter + Söhne Vol. 1: Karl Heidelbach & Nikolaus Heidelbach Bilderbuchmuseum[14]
  • 2012, Aschaffenburg (Beteiligung): Phantastische Welten – Vom Surrealismus zum Neosymbolismus, Museum der Stadt Aschaffenburg[15]
  • 1987, Köln: Galerie Horbach[16]
  • 1987, Mülheim an der Ruhr: Karl Heidelbach – Bilder 1959–1986, Städtisches Museum Mülheim an der Ruhr[17]
  • 1986, Witten: Dreierlei ; Roboter, Puppen, Androiden, Märkisches Museum (Witten)[18]
  • 1986, Darmstadt: Bilder 1959–1965, Hessisches Landesmuseum[19]
  • 1978, Witten: Retrospektive Karl Heidelbach, Märkisches Museum (Witten)[20]
  • 1975, Köln: Ölbilder, Gouachen, Galerie Bargera[21]
  • 1975, Tel Aviv: Givon Art Gallery[16]
  • 1973, Gelsenkirchen, Städtisches Museum[16]
  • 1969, Köln: Galerie Gmurzynska[16]
  • 1968, Bonn: Ölbilder 1963–1968, Museum Städtische Kunstsammlungen[22]
  • 1968, Kopenhagen: Galerie Passepartout[16]
  • 1967, Hannover: Ölbilder von 1963–1967, Galerie Brusberg[23]
  • 1962, Gelsenkirchen: Pianohaus Kohl[24]

Eine Dauerausstellung von Gemälden und Zeichnungen Karl Heidelbachs befindet sich im Bauernmuseum in Braubach.[25]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Heidelbach - Hrsg.: Dr. Wolfgang Zemter, ISBN 3-925608-23-0, erschienen: 1994, Verlag Kettler[26]
  • Karl Heidelbach - Zeichnungen 1955–1987, Einleitung: Albrecht Fafner, Köln, DuMont Buchverlag, 1988
  • Karl Heidelbach - Dreierlei ; Roboter, Puppen, Androiden – Hrsg.: Märkisches Museum der Stadt Witten, Text: R. Lange, W. Zemter, erschienen 1986[27]
  • Johann-Karl Schmidt, "Aus der Gefühlswelt der Maschinen", in Katalog: Karl Heidelbach, Bilder 1959–1965, Ausstellung Hessisches Landesmuseum Darmstadt, 1986, Hrsg. Johann-Karl Schmidt
  • Phantastische Welten : vom Surrealismus zum Neosymbolismus; drei Malergenerationen des 20. Jahrhunderts, Hrsg.: Herzogenrath – Murken-Altrogge, erschienen 2009, ISBN 978-3-935791-34-2[28]
  • Art now / The phantastic image of men, Text: Takahiko Okada, Hrsg.: Kodansha Ltd, Tokyo, 1971

Interviews und Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Väter und Söhne – Der Maler Karl Heidelbach und sein Künstler-Sohn Nikolaus, Cordula Echterhoff für WestArt am 26. März 2013, WDR[29]
  • Gegen den Strom Teil 1: Drei Maler von heute, Siegfried Rischar - Karl Heidelbach - Mathias Prechtl, 29. Dezember 1968, ZDF, Heinz Dieckmann
  • Hierzulande – Heutzutage, beinhaltet unter Anderem ein Interview mit Karl Heidelbach, WDR, 1972, Bernhard F. Rohe

Werke in öffentlichem Besitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 1986, entnommen aus: Karl Heidelbach – Dreierlei ; Roboter, Puppen, Androiden [30]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DNB 964808927
  2. DuMonts Künstlerlexikon: von 1945 bis zur Gegenwart / Karin Thomas; Gerd de Vries, 1979, ISBN 3-7701-0996-1
  3. Bauernmuseum in Braubach. In: loreleyinfo.de. Abgerufen am 16. Juli 2017.
  4. http://www.karlheidelbach.de
  5. Hierzulande – Heutzutage, beinhaltet unter Anderem ein Interview mit Karl Heidelbach, WDR, 1972, Bernhard F. Rohe
  6. DNB 790547929
  7. DNB 964808927
  8. DNB 870289403
  9. DNB 790547929
  10. DNB 964808927
  11. DNB 964808927
  12. DNB 870289403
  13. DuMonts Künstlerlexikon: von 1945 bis zur Gegenwart / Karin Thomas; Gerd de Vries, 1979, ISBN 3-7701-0996-1
  14. GND 1041698321
  15. http://www.museen-aschaffenburg.de/, eingesehen am 20. Mai 2015
  16. a b c d e http://www.karlheidelbach.de/bio.html
  17. DNB 891175644
  18. DNB 870289403
  19. DNB 860507432
  20. DNB 910586926
  21. DNB 790547929
  22. DNB 573709068
  23. DNB 457138505
  24. DNB 790547929
  25. Loreley-Info / Stadt Braubach; eingesehen am 23. August 2010
  26. DNB 964808927
  27. DNB 870289403
  28. DNB 999980939
  29. https://www.wdr.de/themen/global/flashplayer/fscreen.jsp?dslSrc=rtmp://gffstream.fcod.llnwd.net/a792/e2//mediendb/westart_do/video/2013/0326/130326_westart_heidelbach_web-l.mp4&offset=0&autoPlay=true&autoCount=true&cfgFile=https://www.wdr.de/mediathek/regional/codebase/skin/mediathek.cfg&red=mediathek, abgerufen am 20. Mai 2015
  30. DNB 870289403