Kaspar Heidelbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaspar Heidelbach (* 20. November 1954 in Tettnang) ist ein deutscher Regisseur.

Heidelbach studierte Kunstgeschichte, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft in Köln. Noch während des Studiums wurde er Regieassistent beim ZDF und fungierte danach auch als Regisseur für die Serien Ein Fall für Zwei, Eurocops, Tatort und beim Privatsender SAT1 auch für Wolffs Revier. Kaspar Heidelbach sieht den Schwerpunkt seiner Arbeit im Bereich Fernsehfilm und Spielfilm.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kaspar Heidelbach erhielt für den Fernsehfilm Das Wunder von Lengede (2004) den Bayerischen Fernsehpreis und den renommierten Adolf-Grimme-Preis (zusammen mit Jan Josef Liefers, Heino Ferch und Michael Souvignier).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1988–1995: Lindenstraße (Fernsehserie, mehrere Episoden)
  • 1987: Dortmunder Roulette (Fernsehserie)
  • 1990: Leo und Charlotte (Fernsehfilm)
  • 1991: Klefisch – Ein unbekannter Zeuge (Fernsehfilm)
  • 1992: Tatort – Der Mörder und der Prinz
  • 1992: Klefisch 3 – Ein unbekannter Zeuge (Fernsehfilm)
  • 1992: Klefisch 4 – Tod am Meer (Fernsehfilm)
  • 1993: Polski crash (Fernsehfilm)
  • 1994: Babyfon – Mörder im Kinderzimmer (Fernsehfilm)
  • 1995: Der Serienkiller – Klinge des Todes
  • 1996: Das Tor des Feuers (Fernsehfilm)
  • 1996: Appartement für einen Selbstmörder (Fernsehfilm)
  • 1997: Tatort: Willkommen in Köln
  • 1997: Out of nowhere (Fernsehfilm)
  • 1997: Tatort: Bombenstimmung
  • 1998: Verfolgt! – Mädchenjagd auf der Autobahn (Fernsehfilm)
  • 1999: Tatort – Drei Affen
  • 1999: Glanzzeiten (Fernsehfilm)
  • 1999: Verratene Freundschaft – Ein Mann wird zur Gefahr (Fernsehfilm)
  • 2000: Zwei vom Blitz getroffen/Liebe auf den ersten Blitz (Fernsehfilm)

Weblinks[Bearbeiten]