Rudolf von Bitter der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Karl Julius Rudolf von Bitter)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf von Bitter jun.

Rudolf von Bitter (* 8. Januar 1846 in Merseburg; † 4. Januar 1914 in Charlottenburg) war ein deutscher Verwaltungsjurist, Ministerialbeamter, Richter und Abgeordneter im Königreich Preußen.

Leben[Bearbeiten]

Er war Sohn von Rudolf v. Bitter d. Ä,, dem Präsidenten der königlich preußischen Seehandlung, und seiner Frau Anna geb. Nauen (1819–1885). Als König von Preußen erhob Wilhelm I. Vater Rudolf mit allen Nachkommen am 5. März 1880 in den preußischen Adelsstand.

Bitter studierte Rechtswissenschaft und Staatswissenschaft an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin (1862–1866), der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Universität Lausanne.[1] Seit 1865 war er Angehöriger der Corps Palatia Bonn und Marchia Berlin.[2] Er war Soldat im Deutsch-Französischen Krieg. 1872 wechselte er nach den Examen in den Verwaltungsdienst.[3] 1873 kam er als Regierungsassessor zur Regierung in Posen und zum Oberpräsidium der Provinz Posen. Im Jahr 1875 wurde er zum Landrat des Kreises Waldenburg ernannt. Von 1879 bis 1888 saß er im Preußischen Abgeordnetenhaus. Er war Mitglied der Freikonservativen Fraktion.[4] Bitter wechselte 1882 von dem Landratsamt in Waldenburg als Geh. Regierungsrat und vortragender Rat ins preußische Innenministerium. Seit 1888 war er Regierungspräsident des Regierungsbezirks Oppeln. Im Jahr 1898 kehrte er als Ministerialdirektor ins Innenministerium zurück.

1899 wurde Bitter Oberpräsident der Provinz Posen und stellvertretender Vorsitzender der Ansiedlungskommission. 1902 wurde er zum Wirkl.Geh. Rat ernannt. Ab 1903 war er außerdem Mitglied des Aufsichtsrates der Henckel von Donnersmarck-Hüttenwerke. 1905 wurde er Präsident der Hauptverwaltung für die Staatsschulden, 1907 Präsident des Oberverwaltungsgerichts. 1909 war er Mitglied der Immediatkommission zur Verwaltungsreform. Außerdem war er Kronsyndikus. Seit 1910 gehörte er dem Preußischen Herrenhaus an. Bitter war auch stellvertretender Präsident der Deutschen Kolonialgesellschaft. Bitter war auch Bearbeiter und erster Herausgeber des Handwörterbuchs der preußischen Verwaltung.

Bitter heiratete nach seinen Examen am 5. Oktober 1872 in Berlin Marie Hegel (* 21. Mai 1848 in Berlin; † 27. November 1925 in Hirschberg, Niederschlesien), die Tochter des Juristen Immanuel Hegel (1814–1891), Konsistorialpräsident der Provinz Brandenburg und Sohn des Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel (siehe hierzu: Familie Hegel), und der Friederike von Flottwell.

Schriften[Bearbeiten]

  • Die Gemeindeverfassungsgesetze für die Rheinprovinz mit den neuen Verwaltungsgsetzen, Verlag Heymann, Berlin 1887; Ergänzungsband zur Reihe: Die neuen preußischen Verwaltungsgesetze von M. von Brauchitsch (Hrsg.)
  • Handwörterbuch der Preussischen Verwaltung, Rossberg'sche Verlags-Buchhandlung, 1. Auflage, Leipzig 1906

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brockhaus' Konversations-Lexikon, F.A. Brockhaus Verlag, Leipzig 1901, Seite 20
  2. Kösener Corpslisten 1930, 14, 323; 5, 388
  3. Thomas Gey: Die preußische Verwaltung des Regierungsbezirks Bromberg 1871-1920, Seite 19, Verlag Grote, 1976, ISBN 3774563659 bzw. ISBN 9783774563650 (Auszug)
  4. Bernhard Mann (Bearb.): Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus. 1867-1918. Mitarbeit von Martin Doerry, Cornelia Rauh und Thomas Kühne. Düsseldorf : Droste Verlag, 1988, S. 69 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 3)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]