Karl Roth (Politiker, 1954)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Roth (* 5. August 1954 in Neuhütten) ist ein deutscher Politiker der CSU und seit 2008 Landrat des Landkreises Starnberg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roth besuchte die Volksschule und danach die Staatliche Realschule in Gemünden am Main. Nach Beendigung der Schule begann er bei der bayerischen Polizei zu arbeiten und wurde ab Oktober 1971 bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei in Nürnberg tätig. Im Frühjahr 1974 wurde er zur Polizeiinspektion Starnberg und zur Polizeistation Herrsching versetzt. Ab 1981 war er in der Kripo Fürstenfeldbruck tätig. Neben seiner polizeilichen Arbeit absolvierte Roth von 1982 bis 1984 eine Weiterbildung zum Diplom-Verwaltungswirt (FH).

Von 1996 bis 2008 bekleidete er das Amt des Ersten Bürgermeisters von Andechs. Nachdem er dieses Amt ab 1996 noch ehrenamtlich ausübte, was mit einer Reduzierung seines Dienstes bei der Kripo einherging, wurde er 2002 hauptamtlicher Bürgermeister und musste damit aus dem Polizeidienst ausscheiden. Roth bekleidete zu diesem Zeitpunkt den Rang eines Kriminalhauptkommissars.

Des Weiteren war er von 2002 bis 2008 stellvertretender Landrat des Landkreises Starnberg unter Landrat Heinrich Frey. Bei den Kommunalwahlen im März 2008 wurde er in einer Stichwahl zum Landrat des Landkreises Starnberg gewählt. Roth löste damit seinen Parteikollegen[1] Frey ab, der altersbedingt nicht mehr kandidieren durfte.[2] Bei den Kommunalwahlen im März 2014 erfolgt Roths Wiederwahl.

Vom 1. Juli 2015 bis 30. Juni 2016 war Roth Verbandsvorsitzender des Zweckverbands Bayerische Landschulheime.

Roth ist seit 1975 verheiratet und hat zwei Zwillingssöhne.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlen im Landkreis Starnberg und Weilheim-Schongau, 16. März 2008, Sueddeutsche.de
  2. Karl Roth will Heinrich Frey beerben, 16. März 2006, www.merkur-online.de