Karlheinz Klement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karlheinz Klement (* 8. Mai 1963 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Politiker (vormals FPÖ) und war von 2006 bis 2008 Abgeordneter zum Nationalrat.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Karlheinz Klement studierte von 1981 bis 1990 Montanistik an der Montanuniversität Leoben und arbeitete zunächst als Montanist und Techniker. Von 2002 bis 2003 absolvierte danach ein Post-Graduate-Studium in Generic Management und wurde Betriebswirt in einem Versicherungsunternehmen.

Klement ist verheiratet und hat drei Kinder. Er ist nebenbei Chorleiter bei einem Kärntner Männerchor und Hobbypilot.

Politik[Bearbeiten]

Klement war Anfang der Neunziger Jahre Obmann des Rings Freiheitlicher Jugendlicher. Als Andreas Mölzer und Gernot Rumpold beim Bundesparteitag der FPÖ im Jahr 1993 auf der Bühne in einer kabarettistischen Einlage die langjährige Kärntner Abgeordnete und als freiheitliches Urgestein bekannte Kriemhild Trattnig lächerlich machten, trat Klement massiv dagegen auf, was zu seinem Parteiausschluss durch Jörg Haider führte.

Vor der Nationalratswahl 2002 kehrte Klement in die Politik zurück und trat als Kärntner Kandidat mit einem erfolgreichen Vorzugsstimmenwahlkampf an. Er zog in den Nationalrat ein. 2004 überwarf sich Klement neuerlich mit Jörg Haider und wurde wieder aus der Partei ausgeschlossen.

Nach der Parteispaltung der FPÖ und der damit einhergehenden Gründung des BZÖ durch Jörg Haider trat Klement an der Seite Mölzers, Trattnigs, Alois Hubers und Otto Scrinzis als Sprecher der „Plattform Kärntner Freiheitlicher für die Einheit der FPÖ“ auf. Jene Gruppe war es auch, die wenig später die Übernahme der Rest-FPÖ verkündete.

Klement wurde danach FPÖ-Landesparteiobmann in Kärnten sowie Generalsekretär der Bundes-FPÖ. Bei der Nationalratswahl 2006 trat er als Spitzenkandidat in Kärnten an.

Im Nationalratswahlkampf sorgte Klement mit einem Vorschlag für Aufregung, wonach jede Kärntner Mutter, die ihr neugeborenes Kind zur Adoption freigibt, eine Prämie von 15.000 Euro erhalten sollte. Er wolle damit junge Mütter von der Abtreibung ihres Kindes abhalten.[1]

Nachdem Klement vom Landesparteivorstand knapp zum Kärntner Spitzenkandidaten für die Nationalratswahl in Österreich 2008 gewählt worden war,[2] revidierte der FPÖ-Bundesparteivorstand die Entscheidung und reihte Klement auf den vierten Platz zurück. Nachdem Klement Kritik an dieser Entscheidung geübt hatte, wurde er am 31. Juli 2008 zum dritten Mal aus der FPÖ ausgeschlossen. Zudem waren seine Äußerungen über „Gender-Wahnsinn“[3] und seine Bezeichnung von Homosexualität als „Kultur des Todes“ heftig umstritten.[4]

Zu den Nationalratswahl in Österreich 2008 trat Klement mit der Liste 6 DI Karlheinz Klement an.[5] Die Liste blieb ohne Erfolg.

Antisemitische Verschwörungstheorien um den Tod Haiders[Bearbeiten]

Schon wenige Tage nach Jörg Haiders Tod wurden erste Verschwörungstheorien geäußert. Klement stellte in diesem Zusammenhang auf seiner Website die Frage, ob der israelische Geheimdienst Mossad ein Attentat verübt haben könnte.[6] Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) brachte darauf bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt Anzeige wegen des Verdachtes der Verhetzung gegen Klement ein.[7]

Klement wurde jedoch wegen eines antisemitischen Artikels auf seiner Website angeklagt. Er hatte laut Anklage einen antisemitischen Artikel veröffentlicht, der zwar nicht von ihm selbst geschrieben wurde, aber bewusst ausgewählt habe. Das Originalzitat laut Staatsanwaltschaft:

  • Das jüdische Volk hätte aus dem Holocaust nichts gelernt und braucht eine zweite Lektion. Wenig Trauer würde es hervorrufen, wenn alle Juden auf einem Schlag gleichzeitig von der Welt scheiden würden.[8]

Am 23. September 2009 wurde Klement wegen Verhetzung zu einer Bewährungsstrafe von fünf Monaten verurteilt.[8] Das Oberlandesgericht Graz bestätigte am 9. April 2010 den Schuldspruch und änderte das Strafmaß auf eine bedingte Freiheitsstrafe von vier Monaten sowie eine Geldstrafe von 1.800 Euro. Das Urteil ist rechtskräftig.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kleine Zeitung, 15. August 2006, S. 14
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFPÖ stellte Spitzenkandidat für NR-Wahl vor. ORF Kärnten, abgerufen am 6. August 2008.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRede zum Genderwahn vom 6. Juni 2008. youtube.de, abgerufen am 16. Juli 2009.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKlement aus FPÖ ausgeschlossen. ORF.at, abgerufen am 31. Juli 2008.
  5. Liste 6 DI Karlheinz Klement: Der Wahlvorschlag
  6. Wem nützt der Tod Haiders?
  7. Verhetzung bei Klement?
  8. a b Klement wegen Verhetzung verurteilt, Onlineangebot des ORFs vom 23. September 2009
  9. ORF: Verhetzung: OLG bestätigt Klement-Urteil, 9. April 2010