Kasai-Oriental

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kasai-Oriental
Kasai-Occidental Kinshasa Bas-Congo Kasai-Oriental Maniema Nord-Kivu Sud-Kivu Katanga Orientale Équateur Bandundu Kamerun Gabun Ruanda Burundi Tansania Uganda Südsudan Zentralafrikanische Republik Republik Kongo Angola (Cabinda) Angola Sambia ÄquatorialguineaKarte
Über dieses Bild
Land Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo
Provinzhauptstadt Mbuji-Mayi
Gouverneur Dominique Kanku
Nationalsprache Tschiluba
Fläche 170.302 km²
Einwohnerzahl 6.108.000 (Berechnung 2007)
ISO 3166-2 CD-KE

Kasaï-Oriental (deutsch Ostkasai) war eine Provinz der Demokratischen Republik Kongo mit etwa 6.108.000 Einwohnern[1]. Ihre Hauptstadt war Mbuji-Mayi.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz lag im Süden des Landes und grenzte im Norden an die Provinzen Équateur und Orientale, im Osten an Maniema, im Südosten an Katanga und im Westen an Kasai-Occidental.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz entstand 1966 durch die Zusammenlegung der Provinzen Lomami, Sud-Kasaï (Südkasai) und Teilen der Provinz Sankuru.

Aufteilung 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Verabschiedung einer neuen Verfassung im Mai 2005 sollte der Kongo neugegliedert werden. Nachdem der Termin der Verwaltungsänderung zuvor mehrmals verschoben wurde, machte Präsident Joseph Kabila diese im Januar 2011 komplett rückgängig. Allerdings wurde die Verwaltungsänderung 2015 doch umgesetzt und Kasaï-Oriental dabei in drei neue Provinzen aufgeteilt:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinzen der Demokratischen Republik Kongo

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bevölkerungsstatistik.de (2007)