Bas-Uele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bas-Uele
Bas-Uele Équateur Haut-Katanga Haut-Lomami Haut-Uele Ituri Kasaï Kasaï-Central Kasaï-Oriental Kinshasa Kongo Central Kwango Kwilu Lomami Lualaba Mai-Ndombe Maniema Mongala Nord-Kivu Nord-Ubangi Sankuru Sud-Kivu Sud-Ubangi Tanganyika Tshopo TshuapaKarte
Über dieses Bild
Land Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo
Provinzhauptstadt Buta
Nationalsprache Lingala
Fläche 148.331 km²
Einwohnerzahl 1.093.845 (1995[1])
Bevölkerungsdichte 7,4
ISO 3166-2 CD-BU

Bas-Uele (dt. bas = Nieder, in deutschen Atlanten meist Uelle[2], belgisch-französisch Uele, franco-französisch auch Ouélé[3]) ist eine Provinz in der Demokratischen Republik Kongo mit der Hauptstadt Buta.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz liegt im Nordosten des Landes und grenzt im Norden an die Zentralafrikanische Republik, im Osten an die Provinz Haut-Uele, im Osten an Tshopo und im Westen an Mongala und Nord-Ubangi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Gründung der DR Kongo lag das Gebiet des heutigen Bas-Uele in der Provinz Orientale. Diese wurde 1962 aufgelöst und Bas-Uele wurde erstmals eine eigene Provinz, allerdings wurde Orientale schon 1966 wiederhergestellt. Diese sollte gemäß der Verfassung von 2005 erneut in vier Provinzen aufgeteilt werden. Die Verwaltungsreform wurde allerdings mehrmals verschoben und 2011 abgesagt, schließlich 2015 doch umgesetzt und Bas-Uele damit wieder zur Provinz erhoben.

Gesundheitswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Situation im Gesundheitswesen ist prekär. Im Jahr 2005 ist nach Berichten der Weltgesundheitsorganisation in Zobia die Pest oder zumindest eine pestähnliche Seuche ausgebrochen und forderte 57 Todesopfer.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ucdp-info.com/presses_secu_al.htm
  2. s.u.a. Neuer Grosser Weltatlas, Zürich: Schweizer Druck- und Verlagshaus; Westermann Lexikon der Geographie, 5 Bd.; Eduard Imhof: Schweizer Weltatlas, Zürich: Orell Füssli; Alexander Weltatlas.
  3. siehe auch Encyclopaedie Universalis, Paris: Universalis; Edouard Imhof: Atlas Scolaire Suisse, Lausanne: Payot.
  4. http://www.who.int/csr/don/2005_03_15/fr/