Lomami (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lomami
Bas-UeleÉquateurHaut-KatangaHaut-LomamiHaut-UeleIturiKasaïKasaï-CentralKasaï-OrientalKinshasaKongo CentralKwangoKwiluLomamiLualabaMai-NdombeManiemaMongalaNord-KivuNord-UbangiSankuruSud-KivuSud-UbangiTanganyikaTshopoTshuapaKarte
Über dieses Bild
Land Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo
Provinzhauptstadt Kabinda
Nationalsprache Tschiluba
Fläche 56.426 km²
Einwohnerzahl 2.443.000 (2015)
Bevölkerungsdichte 43,3
ISO 3166-2 CD-LO

Lomami ist eine Provinz in der Demokratischen Republik Kongo. Hauptort von Lomami ist die Stadt Kabinda.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lomami liegt im südlichen Zentrum des Landes und wird vom Fluss Lomami durchflossen. Es grenzt im Norden an Sankuru, im Nordosten an Maniema, im Nordosten an Tanganyika, im Südosten an Haut-Lomami, im Südwesten an Lualaba und im Westen an Kasaï-Central und Kasaï-Oriental.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Provinz Lomami gehörte als „Distrikt Kabinda“ nach der Unabhängigkeit im Jahr 1960 zur Provinz Kasaï und ab 1988 zur neugebildeten Provinz Kasaï-Oriental. Eine 2005 beschlossene Verwaltungsreform sah vor, dem Gebiet Kabindas unter dem Namen Lomami den Provinzstatus zu erteilen. Diese Territorialreform wurde zuerst verschoben und im Januar 2011 durch eine Verfassungsänderung von Präsident Joseph Kabila abgesagt. Allerdings wurde die Neugliederung 2015 doch umgesetzt und Lomami erhielt den Status als Provinz.