Katharina Landgraf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katharina Landgraf (2014)
Video-Vorstellung (2014)

Barbara Katharina Landgraf geb. Mühlbach (* 24. Februar 1954 in Kirchengel/Thüringen, DDR) ist eine deutsche Politikerin (CDU).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1972 in Borna absolvierte Katharina Landgraf ein Studium des Meliorationswesens an der Universität Rostock, welches sie 1976 als Diplom-Ingenieurin beendete. Danach war sie als Ingenieurin für Wasserwirtschaft und Umweltschutz im VEB Braunkohlekombinat in Borna tätig. Von 1980 bis 1990 arbeitete sie schließlich in der LPG (P) Wiederau-Zwenkau.

Von 1991 bis 1999 war Katharina Landgraf wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bildungswerk Leipzig und von 2004 bis 2005 im Bildungswerk Dresden der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Katharina Landgraf ist evangelisch[1], verheiratet und Mutter von vier Kindern.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie trat 1988 in die CDU der DDR ein. Von 1991 bis 1993 war Katharina Landgraf stellvertretende Vorsitzende des CDU-Landesverbandes Sachsen und von 1991 bis 1995 auch sächsische Landesvorsitzende der Frauen-Union. Sie gehört seit 1990 dem CDU-Kreisvorstand Leipziger Land an und war von 1995 bis 2002 dort auch Vorsitzende des Kreisverbandes.

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina Landgraf gehörte von März bis Oktober 1990 der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR an und zählte auch zu den 144 von der Volkskammer gewählten Abgeordneten, die am 3. Oktober 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages wurden. Dem Bundestag gehörte sie dann noch bis Dezember 1990 an.

Sie war von 1999 bis 2004 Mitglied des Sächsischen Landtages und gehört außerdem seit 1995 dem Stadtrat von Pegau und war von 2004 bis 2014 Mitglied des Kreistages, zuletzt im Landkreis Leipzig.

Seit 2005 ist sie erneut Mitglied des Deutschen Bundestages und dort Mitglied der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe.

Katharina Landgraf ist als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Leipzig-Land in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte sie hier 34,9 %, bei der Bundestagswahl 2009 41,7 % und bei der Bundestagswahl 2013 51,3 % der Erststimmen. Sie ist ordentliches Mitglied des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Ernährung und Landwirtschaft[2].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 18. Oktober 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.katharina-landgraf.de
  2. Mitglieder des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft (Memento des Originals vom 27. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de bundestag.de, online, abgerufen am 18. September 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Katharina Landgraf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien