Katia Murmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katia Murmann (2019, rechts)

Katia Murmann Amirhosseini (* 13. Dezember 1980) ist eine schweizerisch-deutsche[1] Journalistin. Sie ist Leiterin Digital der Blick-Gruppe[2], Chefredaktorin von Blick.ch und Mitglied der Geschäftsleitung der Blick-Gruppe.[3] Seit März 2020 ist sie zudem Verwaltungsratspräsidentin von SMD/swissdox[4].

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre journalistische Laufbahn begann Murmann während der Schulzeit als freie Mitarbeiterin bei der Pegnitz-Zeitung, den Nürnberger Nachrichten und der Nürnberger Zeitung. Nach Abschluss des Gymnasiums besuchte sie die Deutsche Journalistenschule in München (40. Lehrredaktion) und studierte Politik, Kommunikationswissenschaft und Orientalistik in München und Teheran. Ihre Diplomarbeit schrieb sie über die Arbeitsbedingungen von Auslandskorrespondenten in Iran.

Während des Studiums absolvierte sie ihre Praktika unter anderem bei Spiegel TV in Hamburg, der Süddeutschen Zeitung in München und dem Tages-Anzeiger in Zürich. 2016 folgte eine dreimonatige Weiterbildung mit Schwerpunkt digitale Medien im Silicon Valley und an der Universität Berkeley.

2004 begann Katia Murmann als Reporterin beim Blick. 2006 ging sie als Gründungsmitglied zur neuen Sonntagszeitung Sonntag, wo sie u. a. das Ausland verantwortete. 2011 wechselte sie zur SonntagsZeitung, wo sie stellvertretende Ressortleiterin Fokus und Leiterin Ausland war. Seit 2013 arbeitet Murmann wieder für die Blick-Gruppe, zunächst als Nachrichtenchefin beim SonntagsBlick und Mitglied der Chefredaktion[5], wo sie für den digitalen Auftritt des SonntagsBlicks verantwortlich war. Von August 2016 bis Februar 2017 führte sie den SonntagsBlick als Chefredaktorin a. i. Seit 2017 ist sie Chefredaktorin von Blick.ch, seit März 2020 zusätzlich Leiterin Digital und Mitglied der Geschäftsleitung der Blick-Gruppe unter CEO Ladina Heimgartner.[6]

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katia Murmann ist Jurymitglied des Dr. Georg Schreiber-Medienpreises[7], des Transparenzpreis des Vereins Öffentlichkeitsgesetz.ch und des Swiss Comedy Award in der Kategorie Online[8] sowie Mitglied der International Publishing Unit bei Ringier.

Murmann engagiert sich dafür, Frauen in den Medien sichtbarer zu machen sowie für die Vereinbarkeit von Kindern und Karriere. Sie ist Mit-Initiatintin des Edit-a-thons[9] von SRF, Ringier und Wikimedia[10], der zum Ziel hat, Frauenbiographien auf Wikipedia zu bringen. Mit Annabella Bassler, CFO der Ringier AG, initiierte sie die Initiative EqualVoice[11], die zum Ziel hat, Frauen in den Medien sichtbarer zu machen.[12]

Murmann war von 2002 bis 2004 gemeinsam mit dem Unternehmensberater und Medien-Professor Markus Kaiser von der Technischen Hochschule Nürnberg und dem Kommunikationsspezialisten Matthias Rose vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen Vorstand der Nachwuchsjournalisten in Bayern (NJB). Derzeit ist sie im dort als Ehrenrat tätig.[13]

Murmann ist verheiratet, Mutter von drei Kindern und lebt mit ihrer Familie in Zürich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ringier baut Führungsmannschaft der 'Blick'-Gruppe komplett um. Abgerufen am 20. November 2020.
  2. Blick-Gruppe: Katia Murmann wird Leiterin Digital. Abgerufen am 20. November 2020 (englisch).
  3. Christian Dorer wird neuer Chefredaktor der Blick-Gruppe. In: Blick. 29. November 2016, abgerufen am 2. Februar 2018.
  4. Katia Murmann wird Präsidentin des SMD-Verwaltungsrats. Abgerufen am 20. November 2020.
  5. Katia Murmann neu in der Chefredaktion des SonntagsBlick. Ringier, 3. Juni 2015, abgerufen am 2. Februar 2018 (Medienmitteilung).
  6. Katia Murmann: Blick.ch-Chefredaktorin Katia Murmann zum Welt-Mädchentag: Mädchen, traut euch! In: Blick. 11. Oktober 2017, abgerufen am 2. Februar 2018.
  7. Dr. Georg Schreiber-Medienpreis: Auszeichnung für Philipp Grüll. In: Bayerischer Rundfunk. 14. Juni 2016, abgerufen am 3. Februar 2018.
  8. Awards. In: Swiss Comedy Awards. Abgerufen am 6. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
  9. Editathon: 60 neue Frauen-Biographien für Wikipedia. 15. November 2018, abgerufen am 15. Februar 2019.
  10. Ringier, SRF, Wikimedia: Wie Frauen Frauen sichtbar machen. Abgerufen am 15. Februar 2019 (englisch).
  11. Annabella Bassler: Die Initiantin von EqualVoice im Interview. Abgerufen am 20. November 2020.
  12. Katia Murmann: Was BLICK gegen das Frauenproblem der Medien macht. 25. November 2019, abgerufen am 20. November 2020.
  13. http://www.njb-online.de