Katrin Schaake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Katrin Schaake (* 13. November 1931 in Hamburg) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaake begann ihre Karriere 1959 mit einer Rolle in Aus dem Tagebuch eines Frauenarztes mit Rudolf Prack in der Hauptrolle. Zwei Jahre später drehte sie mit Götz George und Johanna von Koczian Unser Haus in Kamerun. Nach einigen Fernsehauftritten in Stahlnetz und Hafenpolizei hatte sie eine Nebenrolle im Oscar-prämierten Spielfilm Was gibt’s Neues, Pussy? mit Peter Sellers, Romy Schneider, Capucine und Woody Allen. Es folgte mit Blüten, Gauner und die Nacht von Nizza mit Jean Gabin und Curd Jürgens in den Hauptrollen eine weitere internationale Produktion.

Nach der Mitwirkung im Straßenfeger Babeck (1968) konzentrierte sie sich auf den Neuen Deutschen Film. Sie war zwischen 1969 und 1973 in zehn Werken Rainer Werner Fassbinders zu sehen, u.a. in Liebe ist kälter als der Tod, Die bitteren Tränen der Petra von Kant und Welt am Draht. In dieser Zeit war sie mit dem Fassbinder-Star Ulli Lommel verheiratet [1]. Seit 1974 war Schaake für zwölf Jahre die Lebensgefährtin von Marius Müller-Westernhagen[2].

Schaake agierte bis Ende der 1970er Jahre noch in einigen Fernseh- und Kinofilmen, seitdem trat sie mehr oder weniger regelmäßig als Gastdarstellerin in deutschen Serien in Erscheinung, so in Tatort, Peter Strohm, Schwarz Rot Gold oder Die Schwarzwaldklinik. Seit 2001 sind keine Auftritte von ihr bekannt. Zu ihren Theaterstationen gehörte u. a. das Landestheater Detmold (ab 1960).

Fast zwanzig Jahre lang arbeitete Schaake auch als Synchronsprecherin. Unter dem Namen Katrin Miclette[3] synchronisierte sie vor allem in den 80er und 90er Jahren zahlreiche Serienfiguren u.a. in Columbo, Der Equalizer, Der Sechs Millionen Dollar Mann oder Ein Engel auf Erden. In mehreren Filmen lieh sie u.a. Marisa Berenson, Katharine Hepburn und Catherine Schell ihre Stimme.[4]

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IMDb Biografie
  2. Interview mit Katrin Schaake
  3. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei | Synchronsprecher | Katrin Miclette. Abgerufen am 3. Februar 2017 (deutsch).
  4. ebd.