Schwarz Rot Gold (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Schwarz Rot Gold
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1982–1996
Länge 90 Minuten
Episoden 18 in 8 Staffeln
Genre Krimi
Produktion NDR
Idee Dieter Meichsner
Erstausstrahlung 12. Mai 1982 auf ARD
Besetzung

Hauptdarsteller:

Nebendarsteller:

Schwarz Rot Gold ist der Titel einer ARD-Fernsehserie mit Uwe Friedrichsen, die von 1982 bis 1996 produziert wurde. Sie handelt von Kriminalfällen im Bereich der Hamburger Zollfahndung.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zollamt Kornhausbrücke, seit 1992 Sitz des Deutschen Zollmuseums, war in den 90er Jahren Drehort

Der bärbeißige Zollamtmann (ab Folge 10 Zollamtsrat) Zaluskowski ermittelt Wirtschaftsvergehen im Umfeld des Hamburger Hafens. Unterstützt wird er dabei von seinen Kollegen Hobel, Globig und Doellke sowie in den ersten Folgen (bis 1988) auch von Grosser. Über seine Ermittlungen muss er seinem Chef Brauer Rechenschaft ablegen. Thematisiert wurden in der Fernsehserie unter anderem Subventionsbetrug, Steuerbetrug und Schmuggel.

Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Zaluskowski[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Zaluskowski, genannt „Zalu“, ist Zollamtmann, später dann Zollamtsrat im Zollfahndungsamt Hamburg und Leiter eines Ermittlerteams. Zaluskowski wird als kenntnisreicher Zollbeamter mit langjähriger Berufserfahrung präsentiert, der zahlreiche Kniffe kennt und auch rechtlich bewandert ist. Abordnungen und Ermittlungen führen ihn unter anderem nach Wien, Ost-Berlin, Genua, Zürich, Brüssel und Hongkong. In der Folge Stoff bilden Zaluskowski und Doellke zusammen mit Kriminalpolizisten die gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift. In der Folge Geld stinkt leitet Zaluskowski für das Zollkriminalamt eine internationale Fahndungsgruppe. Er wirkt gelegentlich – vor allem wenn Ermittlungen ins Stocken geraten oder er von anderen Dienststellen oder Gerichten ausgebremst wird – etwas bärbeißig, hält seinen Leuten aber den Rücken frei und ist bei ihnen trotz gelegentlicher Meinungsverschiedenheiten gut angesehen. Er ist verheiratet und lebt mit Frau und Sohn in einer Hochhaussiedlung in Farmsen.

Siegfried Hobel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegfried Hobel, genannt „Siggi“, ist Zolloberinspektor im Zollfahndungsamt Hamburg. Er übernimmt während Zaluskowskis Abwesenheit oftmals die Leitung der Gruppe. Er ist der einzige, den Zalu von Anfang an duzt. Der bebrillte, korrekt auftretende, eher humorlose Hobel entspricht ungefähr dem Bild des „typischen Beamten“. Aus seinem Privatleben ist nur bekannt, dass er alleinstehend ist und sich um seine aus der Schweiz stammende Mutter kümmert.

Globig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Globig gehört ebenfalls zur Gruppe um Zaluskowski. Sein Vorname bleibt unerwähnt. In einer Folge wird er als leidenschaftlicher Fußballfan und Anhänger des FC St. Pauli gezeigt. Außer dass er verheiratet ist, wird sein Privatleben nicht näher beleuchtet.

Maximilian Doellke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maximilian Doellke, genannt „Max“, ist in Unser Land neu in der Zollfahndung. Zusammen mit Zaluskowski wird er in der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift eingesetzt. Er hat mehrere Freundinnen, trägt Bart und lange Haare und scheint von der Hippie-Generation der 1970er Jahre geprägt zu sein. In der Folge Mission in Hongkong helfen Verwandte von Doelkes Freundin Zaluskowski bei der Aufklärung des Falles.

Müller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müller ist Zollamtmann im Zollfahndungsamt Hamburg. Er arbeitet teilweise in Zaluskowskis Abteilung. In der Folge Schwarzer Kaffee wird er als ein sich etwas zu ernst nehmender Spezialist dargestellt, auf den Zaluskwoski und seine Kollegen teilweise mit Spott reagieren. In der Folge Hammelsprung bearbeitet er als Sachbearbeiter im Hauptzollamt Jonas, Hamburg, unter anderem die Subventitionsanträge für Ausfuhren von bestimmten europäischen Exportartikeln, hier Schafkäse aus Sardinien.

Haider[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haider tritt erstmals in der Folge Schmutziges Gold als Zollbeamter und Kontaktmann für Zaluskowski im Zollfahndungsamt Stuttgart, Dienststelle Karlsruhe, auf. Später ist er mit Zaluskowski in der internationalen Fahndungsgruppe des Zollkriminalamtes tätig. In der letzten Folge ermittelt er in Hamburg in der Gruppe um Zaluskowski.

Grosser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grosser ist neu in der Zollfahndung. In Zaluskowskis Abteilung muss er sich erst einmal dessen Anerkennung erarbeiten, was ihm aber gelingt. Sein Charakter soll den jungen „Draufgänger“ darstellen, der äußerst gute und enge Beziehungen zum weiblichen Geschlecht pflegt. Diese setzt er auch häufig für seine Ermittlungen ein.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Titel Thema Erstausstrahlung
1 Unser Land Steuerbetrug (Mineralölsteuer) 12. Mai 1982
2 Alles in Butter Subventionsbetrug durch eine Butterschmelze 03. November 1982
3 Kaltes Fleisch Schmuggel argentinischen Rindfleisches 01. Dezember 1982
4 Blauer Dunst Zigarettenschmuggel 28. November 1984
5 Um Knopf und Kragen Umgehung des Welttextilabkommens 23. Dezember 1984
6 Nicht schießen! Industriespionage, Computerschmuggel in den Ostblock 27. März 1985
7 Schwarzer Kaffee Umgehung des Weltkaffeehandelsabkommens 20. Januar 1988
8 Zucker Zucker Honigpanscherei 03. Februar 1988
9 Wiener Blut Rüstungsgüterschmuggel nach Iran 04. Februar 1990
10 Hammelsprung Subventionsbetrug mit Schafskäse 22. August 1990
11 Schmutziges Gold Goldschmuggel 18. September 1991
12 Stoff Rauschgifthandel 09. November 1991
13 Der Rubel rollt Vereinigungskriminalität („Transferrubel“) 14. Februar 1993
14 Made in Germany Umgehung des Außenwirtschaftsgesetzes (Irakhandel) 01. September 1993
15 Mafia Polska Zigaretten- und Weizenschmuggel aus Polen 25. Dezember 1993
16 Mission in Hongkong Videokassettenschmuggel und Umgehung der GEMA „Leerkassettenabgabe“ 23. November 1994
17 Geld stinkt Geldwäsche 15. März 1995
18 Im Sumpf illegale Giftmüllbeseitigung 17. Juli 1996

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste DVD-Box mit den Folgen 1–4 sowie 6–7 ist am 27. Mai 2009 erschienen. Die zweite, am 12. August 2010 erschienene DVD-Box enthält neben den Folgen 8–12 auch die ausgelassene Folge 5 (Um Knopf und Kragen), deren DVD-Veröffentlichung und Ausstrahlung zunächst per einstweiliger Verfügung gestoppt worden war. Sie wurde am Samstag, dem 7. August 2010, um 23.15 Uhr, kurz vor der Veröffentlichung der zweiten DVD-Box, noch einmal im NDR gesendet. Die dritte DVD-Box kam am 26. Mai 2011 in den Verkauf.[1]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einstweilige Verfügung gegen die Wiederholung der Folge 5 hatte auch die Verwertung der Folge auf DVD verhindert.[2] Erwirkt hatte diese Verfügung die Firma Georg Haupt Bekleidungswerke GmbH in Lippstadt, da die Redakteure der Serie einer der involvierten Firmen, die unter Umgehung des Welttextilhandelsabkommens mit über die DDR in die BRD verbrachten Hemden handelte, den Namen „Haupt“ gegeben hatten. Anfang 2010 kam es dann zu einer Einigung zwischen dem Bekleidungsunternehmen und dem NDR. Unter der Bedingung, dass in der Folge mehrfach der Hinweis erscheint, dass alle Firmennamen frei erfunden sind, wurde die Verfügung aufgehoben.[3]

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DVD Schwarz Rot Gold 3 [1]
  2. Booklet zur DVD 1
  3. MT Portal Blog: Thomas Hohnen: „Schwarz-Rot-Gold“- Special Teil 1: Das Rätsel um Folge 5 27. Oktober 2010.